KG ZiBoMo wählt Klaus Kramer
Schatzmeister wird Hippenmajor

Münster-Wolbeck -

Der neue Hippenmajor kommt aus der engsten Führungsriege: Der Schatzmeister Klaus Kramer wurde am Montagabend auf der Mitgliederversammlung der Karnevalsgesellschaft ZiBoMo einstimmig zum Nachfolger von Dirk I. Mentrup gewählt.

Dienstag, 14.05.2019, 14:00 Uhr aktualisiert: 14.05.2019, 14:12 Uhr
Klaus III. Kramer hat den Hut auf: Das Vorstandsmitglied der KG ZiBoMo wird Nachfolger von Hippenmajor Dirk I. Mentrup (r.). Foto: mlü

Als Adjutanten werden ihm mit Geschäftsführer Michael Breuer und Ex-Hippenmajor Olaf Schulte zwei erfahrene Kräfte aus dem Wolbecker Karneval zur Seite stehen. Was kann da schon schief gehen? Klaus III. Kramer stapelt sicherheitshalber trotzdem tief: „Die Fußstapfen sind wirklich groß“, gibt er in seiner Antrittsrede zu bedenken.

Mit so viel geballter Vorstandspower im Rücken könnten die Mitglieder jedoch eine gehörige Menge Planungskompetenz erwarten. „Und vielleicht auch ein klein bisschen Humor“, ergänzt Kramer trocken. Als Zugezogener habe er sich schnell in Wolbeck eingelebt, über den Kegelclub und Stammtisch kam er zur ZiBoMo . „Ich fühle mich hier richtig wohl. Das ist ein Ort, den kann man nicht beschreiben.“

„Jeder Jeck ist anders – und Wolbeck kann das“

Früher hatte Kramer ein Architektur-Büro in Wolbeck, jetzt in Greven. Die Entwürfe sind meistens für karitative Einrichtungen und Menschen mit Behinderungen bestimmt. Dass die ZiBoMo traditionell gemeinsam mit Menschen feiert, die nicht unbedingt immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen, berührt ihn. Deswegen hat das Motto von Klaus III. Kramer einen inklusiven Klang: „Jeder Jeck ist anders – und Wolbeck kann das.“

Als Schatzmeister hatte er dagegen nicht nur gute Nachrichten im Gepäck: Klar, die Kasse sei derzeit im Plus. „Aber ohne den tollen Sonnenschein in diesem Jahr, wäre das eindeutig ein Minus geworden“, mahnte er. „Daran müssen wir in Zukunft arbeiten.“ Auch der Geschäftsführer Breuer und ZiBoMo-Präsident Torsten Laumann forderten dazu auf, neue Mitglieder, Sponsoren und Zuschüsse für die ZiBoMo zu werben. In Zukunft wolle der Verein außerdem stärker von seinem Hausrecht Gebrauch machen, wenn Partygäste (insbesondere Jugendliche) bereits stark angetrunken ins Zelt wollten.

Jugendhippenmajor Jonas Cadura (r.)

Jugendhippenmajor Jonas Cadura (r.) Foto: mlü

Zum Jugendhippenmajor wurde Jonas Cadura auserkoren. Er wird von Gesa Hoffmann als Adjutantin begleitet. Der Clou: Jonas war bereits in der vergangen Session Adjutant von Jugendhippenmajor Florian Mentrup. „Das hatten wir auch noch nie“, so Laumann.

Für Dirk I. Mentrup war die Mitgliederversammlung in der „Hippenresidenz“ Sültemeyer der vorletzte Auftritt als amtierender Hippenmajor. Er nutzte die Chance, sich bei allen Unterstützern zu bedanken. Damit er niemanden auf seiner langen Liste vergaß, hatte er einen großen Flyer mit allen Danksagungen zusätzlich drucken und verteilen lassen. Als er ihn vorlas und schließlich bei seinen beiden Adjutanten Henning Blees und Christian Wolbeck ankam, flossen Tränen und seine Stimme versagte. „Ich hätte mir keine besseren Adjutanten aussuchen können“, so Mentrup.

Premiere für Herrensitzung

Einige Karnevalsvereine fragen sich, wie sie ihre Gala noch voll kriegen sollen. Bei der ZiBoMo legen sie statt dessen noch einen drauf: „Erstmals in der Geschichte der ZiBoMo wird es eine Herrensitzung geben“, stellt Vereinspräsident Torsten Laumann in Aussicht. Die Planungen hätten bereits begonnen. Auch beim hochgelobten Kinderkarneval soll es eine Veränderung geben. Weil es ab kommenden Schuljahr zwei Grundschulen in Wolbeck geben wird, muss die Umzugsstrecke angepasst werden. Die Zickensitzung stellte mit über 600 Gästen einen Besucherrekord auf. Viel Lob gab es für das Stadtjugendprinzenpaar René Kramer und Kristin Steinbrede aus Wolbeck: „Ihr habt die ZiBoMo in Münster gut vertreten!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6612101?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker