Fußball-Camp des BSV Roxel
Freistoßkünstler und Balleroberer

Münster-Roxel -

„Die Kinder wollen auch in den Ferien Action haben“, meinte Pascal Roth, Übungsleiter beim BSV Roxel. Und die gab es beim Fußball-Camp der Jugendfußball-Abteilung des Vereins, an dem insgesamt 34 Nachwuchskicker zwischen sieben und 15 Jahren teilnahmen. Erstmals waren auch junge Fußballer der Kinderheilstätte Nordkirchen mit von der Partie.

Donnerstag, 25.10.2018, 13:04 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 23.10.2018, 18:10 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 25.10.2018, 13:04 Uhr
Viel Spaß hatten die Nachwuchskicker beim Fußballcamp, zu dem der BSV Roxel in den Herbstferien eingeladen hatte. Foto: sn

„Bei uns steht der Spaß am Kicken im Vordergrund“, so Roth. Bewegungsdrang und Spielfreude könnten die Jungen und Mädchen im Camp ausleben. Dabei stand jeden Tag ein besonderes Fußball-Thema im Vordergrund. Mal ging es um „Freistoßkünstler“, mal um „Balleroberer“. Jeweils gab es Übungen und Spiele zu dem gesetzten Thema. Nach der obligatorischen Mittagspause konnten die Kinder das Ballspiel von einer ganz anderen Seite erleben. „Fußballrugby“ gab es da oder auch „Fußballtennis“. Für einige war das noch ganz neu.

Das Fußballferien-Camp war zugleich auch eine Premiere. Zum ersten Mal machten drei Jungen der Kinderheilstätte Nordkirchen mit. Heilerziehungspflegerin Sarah Malkemper war nach Roxel mitgekommen: „Damit sie ein bekanntes Gesicht mit dabei haben.“ Die jungen Kicker sind auch sonst fußballbegeistert. Einer von den Dreien spielt beim FC Nordkirchen, die anderen kicken in der Schule.

Man wolle nun die Erfahrungen auswerten, sagte Anke Lilienbecker, Vize-Vorsitzende der Fußballabteilung. In Zukunft sei vorstellbar, das inklusive Angebot noch auszuweiten. So seien regelmäßige Trainingseinheiten für Kinder mit Behinderungen beim BSV denkbar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6141108?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker