SPD Albachten
Ulrike Czerny-Domnick bleibt Vorsitzende

MÜNSTER-ALBACHTEN -

Der SPD-Ortsverein Albachten hat seinen Vorstand gewählt. Holger Wigger kandidierte nicht mehr.

Montag, 14.05.2018, 17:05 Uhr

Im Amt als Albachtener SPD-Vorsitzende wurde Ulrike Czerny-Domnik (6.v.l.) bestätigt, hier im Kreise des Vorstands.

Auf der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Albachten standen neben einen Referat von Dr. Anna Mazulewitsch- Boos, der Kreisvorsitzenden der Awo-Münster, und dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes auch Vorstandswahlen an.

Dabei wurde Ulrike Czerny­-Domnick als Ortsvereinsvorsitzende wiedergewählt; Vorstandsmitglied Manfred Rösmann dankte ihr für die hervorragende Arbeit, die sie geleistet habe.

Zu weiteren Vorstandsmitgliedern wurden Uwe Hagemann (Kassierer), Erika Siekmann (Seniorenbeauftragte), Gabi Elbeshausen (Schriftführung) und Heidi Meyer-Brenken (Bildungsbeauftragte) gewählt. Die Gruppe der Beisitzer setzt sich aus Maria Kenntoff, Heidi Kessler und Manfred Rösmann zusammen. Neu hinzugekommen ist Frederic Enning.

Zu stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden wurden Ute Hagemann und Raimund Köster gewählt, der die Nachfolge von Holger Wigger antritt. Wigger kandidierte nicht mehr für den Vorstand.

Ulrike Czerny-Domnick würdigte Holger Wigger für seine langjährige Arbeit im Ortsverein Albachten und dankte ihm. Er habe das Gesicht der SPD-Albachten geprägt. Wigger war 16 Jahre lang Vorsitzender der SPD-Albachten. „Er war Ratsherr, Bürgermeister der Stadt Münster und Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt“, heißt es in der Pressemittelung der SPD. Für seine Arbeit wurde er mit der goldenen Rathaus-Gedenkmünze ausgezeichnet, und er erhielt das Bundesverdienstkreuz am Bande für seine Arbeit in Betriebsrat, Kommunalpolitik und in Wohlfahrtsorganisationen.

In seiner Antwort auf die Laudatio hob Wigger die „sehr gute Arbeitsatmosphäre innerhalb der SPD-Albachten“ hervor. Er lobte die Teamarbeit und das gute kameradschaftliche Zusammenleben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5736106?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Einrichtung fehlen noch 20 Mitarbeiter
Die Räume in der Kreisverwaltung sind bezogen, aber noch immer fehlen der ZAB in Coesfeld rund 20 Mitarbeiter.
Nachrichten-Ticker