Stadtfest "Münster Mittendrin"
Nichts verlernt: H-Blockx heben den Domplatz aus den Angeln

Münster -

Comeback nach Maß: Die H-Blockx haben den Domplatz am Samstagabend beim Stadtfest in ein Tollhaus verwandelt. 9300 zum Teil ekstatische Fans waren der Beweis dafür, dass die Rocker aus Münster die Erwartungen erfüllt haben. Aber einer Bitte kamen Wehland und Co. nicht nach.

Sonntag, 18.08.2019, 13:15 Uhr aktualisiert: 18.08.2019, 22:05 Uhr
Für H-Blockx-Frontmann Henning Wehland war der Auftritt beim Stadtfest auf dem Domplatz nach eigenem Bekunden einer der besondersten Momente seiner Karriere. Foto: Pjer Biederstädt

Die Erwartungen an den Auftritt der H-Blockx am Samstagabend beim Stadtfest waren allein durch die Vorgeschichte riesig: Ein Comeback für einen Abend 25 Jahre nach dem Debütalbum „Time to Move“, sieben Jahre nach der letzten Platte und fünf Jahre nach dem letzten Konzert, dazu vor annähernd vollem Haus in der Heimatstadt. 9300 zum Teil ekstatische Fans waren der Beweis dafür, dass die Rocker aus Münster die Erwartungen erfüllt haben  – und wie!
Spätestens als mit „Move“ der erste Hit aus den Boxen über den Domplatz schallte, war abzusehen, dass es ein großer Abend werden würde. Wenn die riesigen Scheinwerfer das Publikum anleuchtete, war das Meer der in die Luft gereckten Hände zu sehen – von der Bühne bis in die letzte Reihe.

100-minütiges Set

Doch auch schon beim zweiten Song waren die „H-Blockx“-Sprechchöre aus den vorderen Reihen unüberhörbar. „Seid ihr bereit, Geschichte zu schreiben“, fragte Frontmann Henning Wehland . Die Antwort: Springen, singen, crowdsurfen. 

Samstagabend mit H-Blockx, Fünf Sterne deluxe und anderen

1/112
  • _V4A4066

    H-Blockx-Frontmann Henning Wehland legte alles hinein in das Heimspiel auf dem Domplatz.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Alte Rap-Schule: Das Bo von Fünf Sterne deluxe zeigte, was er am Mikrofon drauf hat.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die Killerpilze

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Pjer Biederstädt
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke


Dass die H-Blockx der Bitte eines Roland-Kaiser-Fans, der die Band per Facebook-Anfrage gebeten hatte, einen Song des Schlagerstars zu spielen, nicht nachkam, schien nicht wirklich jemanden zu stören.
Durchsetzt war das gut 100-minütige Set von kleineren Ansprachen. Wehland erzählte, dass er aus Angst vor Texthängern zuletzt kurze Nächte hatte. „Ich konnte nach all den Jahren nicht mal mehr den Text von ‚Move‘. Und das soll was heißen“, sagte der Sänger. So viel sei an dieser Stelle schon verraten: Die Texte saßen.

Männer liegen sich schwelgend in den Armen

Genau wie die Anekdoten. In Wolbeck habe ihn unter der Woche eine fremde Frau im Supermarkt angesprochen und mit den Worten „Rockt den Domplatz!“ viel Erfolg für das Konzert gewünscht. Da habe er verstanden, wie die Stadt mitfiebert.
Musikalisch spitzte sich der Abend auf die Hits zu, die vor 20 Jahren dazu beigetragen hatten, dass der Film „Bang Boom Bang“ Kult wurde, und auf die alle warteten. Bei den Zugaben „Risin‘ High“ und „Ring of Fire“ fing es nicht nur an zu regnen, es brachen auch alle Dämme. Die Kellnerin im Bierwagen zapfte beim Finale furioso mit viel Rauch und Feuer nicht mehr, sondern tanzte, die Menge sprang, als müsste sie das Domplatz-Pflaster barrierefrei stampfen und Männer mit angegrautem Bart lagen sich in Erinnerung schwelgend in den Armen.
Kein Wunder, dass Henning Wehland noch auf der Bühne sagte, dass dieses Konzert zu den ganz besonderen Momenten seines Lebens gehöre.
Zuvor hatten die Hamburger Hip-Hopper von Fünf Sterne deluxe versucht, das Stadtfest-Publikum heiß zu machen. Doch so richtig sprang der Funke erst ganz am Ende über, als sie die Klassiker "Deine Mudder" und "Türlich, türlich" zum Besten gaben.
Einen schweren Stand hatten die Killerpilze. Die Deutsch-Rocker spielten um 18.30 Uhr bei Nieselregen vor noch lichten Reihen. Ihrer Spielfreude tat dies allerdings keinen Abbruch.

Stadtfest 2019 – der Rundgang

1/47
  • OHW10002 Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6855482?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Zoll konfisziert Zigaretten auf Hof im Kreis Warendorf
Verdacht auf Steuerhehlerei: Zoll konfisziert Zigaretten auf Hof im Kreis Warendorf
Nachrichten-Ticker