Prozess zu versuchtem Mord
Angeklagter muss sieben Jahre in Haft

Münster -

Bis zum Ende des Prozesses hat der 28-jährige Angeklagte auf Notwehr plädiert. Doch die Richter glaubten ihm nicht. Er habe den Tod eines Menschen billigend in Kauf genommen.

Donnerstag, 11.07.2019, 19:30 Uhr
(Symbolbild)  Foto: dpa

Die zweite Große Strafkammer des Landgerichts Münster hat jetzt einen 28 Jahre alten Mann aus Münster wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren und neun Monaten verurteilt.

Das Schwurgericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte in der vergangenen Neujahrsnacht in der Wohnung seiner Lebensgefährtin in Gremmendorf einen Nachbarn mit einem Messerstich lebensgefährlich verletzt – und dessen Tod billigend in Kauf genommen habe, so der Richter.

Angeklagter plädiert auf Notwehr

Der Angeklagte hatte dies bis zum Schluss bestritten und geltend gemacht, er habe in Notwehr gehandelt (wir berichteten). Dieser Darstellung glaubte das Gericht nicht. Der Verteidiger des Angeklagten hatte auf Freispruch plädiert – und noch am Ende des Prozesses versucht, ein ergänzendes psychiatrisches Gutachten zu erwirken.

Die Kammer hatte dies ausführlich abgelehnt: Dass es sich um eine Tat im Affekt gehandelt habe, sei nur die vom Antragsteller gewünschte Schlussfolgerung. Die bisherige Gutachterin habe das nicht so gesehen.

Von hinten mit dem Messer angegriffen

Der Angeklagte hatte, wie schon mehrmals zuvor, seine Lebensgefährtin körperlich angegangen. Auf deren Hilfeschreie hin eilte ein Nachbar, das spätere Opfer, herbei. Er wurde vom Angeklagten von hinten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

Der Angeklagte hatte im Prozess die Situation anders geschildert. Das Opfer sei in die Wohnung eingedrungen und habe die Lebensgefährtin angriffen. Er selbst habe sie in Notwehr verteidigen wollen.

Eine Revision gegen das Urteil ist möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6771040?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Fällt am Donnerstag sogar die 40-Grad-Marke?
Rekordverdächtig heiß könnte es am Donnerstag werden.
Nachrichten-Ticker