Veranstaltungsformat „12min.me“
Gute Ideen im Minutentakt

Münster -

Dieser Start-up-Slam ist eng getaktet: zwölf Minuten Redezeit, zwölf Minuten Fragezeit fürs Publikum, zwölf Minuten Pause. Mit diesem Programm ist „12min.me“ schon seit zwei Jahren dabei.

Freitag, 15.03.2019, 23:00 Uhr
Björn Paulus (r.) stellt dem Moderatoren-Duo Paula Menninghaus und Torsten Schmalbrock in zwölf Minuten sein Konzept einer unkomplizierten Paketzustellung vor. Foto: con

Seit zwei Jahren gibt es dieses Format in Münster: „12min.me“. Der Name ist Programm: Jeder Redner bekommt zwölf Minuten Zeit, um seine Innovation oder Idee vorzustellen. Die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstagabend drehte sich ums Thema Mobilität der Zukunft.

Gut gefüllt war die Halle der LBS an der Himmelreichallee. Die Stimmung war locker. Das Thema wurde von verschiedenen Seiten beleuchtet: Zulieferservice in Kooperation mit lokalen Händlern, Paketzustellung nach individuellen Wünschen und Elektroauto-Carsharing.

Genau 12 Minuten

Auf die genaue Zeit wurde bei allen drei Rednern penibel geachtet: zwölf Minuten Redezeit, zwölf Minuten Fragezeit fürs Publikum, zwölf Minuten Pause, Zeit für Getränke, Obst und vor allem für Gespräche untereinander, auch mit den Unternehmern.

Thimo Eckel von „Lozuka Emsaue (lokal zu Hause kaufen)“ war der erste Redner. Er stellte seinen Lieferservice vor, der 60 regionalen Händlern in der Region Telgte/Warendorf eine Online-Plattform bietet und die Kunden kostenlos und ohne Mindestbestellwert beliefert.

Modellprojekte vorgestellt

Über die teure letzte Meile bei der Paketzustellung hat sich Björn Paulus Gedanken gemacht und die Lösung „Pick­share“ entworfen: entweder eine Abholstation für alle Paketdienste oder Zustellung nach individuellen Terminen mittels App. Im Südviertel läuft unter dem Namen „BoxFox“ momentan ein Modellprojekt dazu.

Den Abend beschloss Thomas Ulms von Beresa. Er kann sich eine Welt ohne Autos nicht vorstellen. Er sprach über ein Mobilitätskonzept in Sachen Elektroauto-Carsharing.

Raum für Ideen

Die Veranstaltung war sehr kurzweilig und bot trotz Redezeitbegrenzung genug Raum für jede Idee.

Beim nächsten Termin am 9. Mai zieht das Format in die NRW-Bank und möchte zwölf Personen zwölf Minuten Zeit geben, Ideen vorzustellen – hier sind noch Bewerbungen von Rednern möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6473535?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
FH-Verkehrsexperte forscht zum ÖPNV in Münster
Trambusse wie dieser fahren bereits in Belfast, Trondheim und Malmö.
Nachrichten-Ticker