Brauchtumspflege am Montag am Lambertibrunnen
Lambertussingen mit Ministerin

Münster -

„Kinder kommt runter, Lambertus ist munter!“ Diesem Ruf folgen am Montag (17. September) um 19 Uhr nicht nur die Kinder der Pfarre St. Lamberti sowie der Kindergärten und Schulen der Innenstadt.

Freitag, 14.09.2018, 12:10 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 14.09.2018, 12:10 Uhr
Vor einem Jahr spielte Hermann Rottmann die alten Lambertuslieder an der St.-Lamberti-Kirche. Foto: Oliver Werner

Auch die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau, und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach wird dabei sein. Begleitet wird sie von der Landtagsabgeordneten Simone Wendland, heißt es in einer Pressemitteilung des Stadtheimatbundes. Dieser hatte die Ministerin bereits im November 2017 zu der Feier eingeladen.

Das vom Stadtheimatbund und der Pfarrgemeinde St. Lamberti vor der Lambertikirche durchgeführte Spiel ist alljährlich für die Kinder der Stadt Münster ein einzigartiges Brauchtumsfest. Ursprünglich wohl aus der im September üblichen Verkürzung der Arbeitszeit für die Mägde und Knechte stammend, hat sich ab etwa 1900 ein Fest für die Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter entwickelt. An einer mit Blumen festlich geschmückten Pyramide befestigen die Kinder ihre selbst gebastelten Laternen. In fest vorgegebener Folge werden die alten Lambertuslieder gesungen. Turbulenter Ausklang ist dann das Spiel vom Kirmesbauern. Dem Liedtext „O Bur, wat kost’t dien Hei“ folgend, sucht sich der „Bur“ zunächst das Gefolge für seine Kirmesgesellschaft aus, um dann in der 25. Strophe fluchtartig den Kreis zu verlassen.

Die Veranstalter sind sehr erfreut, dass dieses einzigartige und wichtige Fest der Brauchtumspflege durch die Anwesenheit und Beteiligung der NRW-Heimatministerin anerkannt wird, und sie hoffen auf trockenes Wetter und viele Besucher, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6048195?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Stadtdechant Jörg Hagemann: „Null Toleranz gefordert“
Schockiert sei er über den Inhalt einer Studie zum Missbrauch in der katholischen Kirche, sagt Stadtdechant Jörg Hagemann.
Nachrichten-Ticker