Münster mittendrin 2018
Stadtfest-Bilanz: Drei Tage „Wahnsinnsstimmung“

Münster -

Stadtfest-Veranstalter, Verwaltung und Sicherheitskräfte haben eine positive Bilanz des Stadtfestes gezogen. Die Stadt geht bereits davon aus, dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage geben wird – die Veranstalter wollen sich allerdings erst in ein paar Tagen äußern.

Montag, 20.08.2018, 06:30 Uhr aktualisiert: 20.08.2018, 06:58 Uhr
Mehr als 100.000 Besucher zog es nach Schätzung der Stadt an den drei Stadtfest-Tagen in die Innenstadt. Viel los war nicht nur auf der Domplatz-Bühne, sondern auch auf der kulinarischen Meile am Prinzipalmarkt. Foto: Matthias Ahlke

Kurz und knapp bringt Fritz Schmücker von Münster-Marketing seine Bilanz des Stadtfestes auf den Punkt: „Wir haben am Wochenende die bislang erfolgreichste Ausgabe von , Münster mittendrin ‘ erlebt.“ 7000 Zuschauer am Freitagabend bei Fritz Kalkbrenner, 10.000 am Samstag bei Jan Delay und 9000 am Sonntag bei Roland Kaiser – so viele Menschen wie noch nie hat es diesmal zur Domplatz-Bühne gezogen. „Das war ein Stadtfest, wie wir es uns wünschen“, sagt Schmücker.

Ana Voogd , Geschäftsführerin der Münster mittendrin GmbH, ist so überwältigt, dass sie ihre Freude über das gelungene Fest kaum in Worte fassen kann. „Ich fasse es einfach nicht, da muss ich erst mal drüber schlafen“, sagt die Gastronomin. Immerhin so viel kann sie schon am Sonntag sagen: „Es herrschte eine Wahnsinnstimmung.“

"Münster Mittendrin" 2018 - der Sonntag

1/43
  • AH__7666 Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Durchweg positiv fällt auch die Bilanz der Sicherheitsbehörden aus. „Wir hatten eine absolute Null-Lage“, fasst Polizei-Sprecherin Vanessa Arlt den Einsatz am Stadtfest-Wochenende zusammen. „Es war total friedlich, ich kann nichts Negatives berichten.“

Wir hatten eine absolute Null-Lage.

Polizei-Sprecherin Vanessa Arlt

Auch aus Sicht der Feuerwehr verlief das Wochenende „absolut ruhig“, so Einsatzleiter Manfred Spitthoff. Lediglich ein brennender Mülleimer am Stadthaus 1 sei gelöscht worden.

Ordnungsamt und Sanitätsdienst ziehen erfreuliches Fazit

Auch das Ordnungsamt zieht ein erfreuliches Fazit: „Das Fest verlief vollkommen friedlich“, so Hendrik Weihermann. Das Sicherheitskonzept habe „perfekt gegriffen“.

„Angenehm und ruhig“ verlief das Wochenende für den Sanitätsdienst, so André Weber vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). 13 Notfalleinsätze am Freitag und 18 am Samstag seien „ganz normal“ bei einem Fest dieser Größenordnung.

Stadtfest "Münster Mittendrin" 2018 - der Samstag

1/185
  • AH__7244 Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Wie viele Menschen an den drei Stadtfesttagen in der Innenstadt unterwegs waren, kann Fritz Schmücker nur schätzen. „Auf jeden Fall mehr als 100.000“, schätzt er. „Die Stadt war voll – aber sie war nicht zu voll.“

Nach einer so erfreulichen Bilanz stellt sich die Frage, ob es 2019 eine fünfte Auflage von „Münster mittendrin“ geben wird. „Wir werden unsere Eindrücke eine Woche sacken lassen und uns dann zusammensetzen“, betont Voogd. Einige Mitglieder der Veranstaltergemeinschaft hätten bereits signalisiert, dass sie weitermachen wollen. „Aus Sicht der Stadt gibt es jedenfalls keinen Grund, daran zu zweifeln“, betont Schmücker.

Perfekter Stadtfest-Abschluss mit Roland Kaiser

1/8
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke
  • Mit Roland Kaiser ging am Sonntagabend das Stadtfest „Münster mittendrin“ zu Ende. Der Schlagersänger, der seit 20 Jahren in Münster wohnt, präsentierte vor rund 9000 Fans seine größten Hits. Foto: Matthias Ahlke

Wegen der Fußball-WM fand „Münster mittendrin“ zum ersten Mal im August und nicht im Juni statt. „Der neue Termin gefällt uns ganz gut“, sagt Voogd. Ob das Stadtfest 2019 erneut im August stattfinden wird, soll in den kommenden Wochen mit der Stadt geklärt werden.

Rundum gelungen

Münster hat am Wochenende sein bislang bestes Stadtfest erlebt. Große Stars auf der Domplatz-Bühne, vielfältige kulinarische Angebote auf dem Prinzipalmarkt, entspannte Atmosphäre im Biergarten vor der Lambertikirche und Action am Bungee-Turm auf der Stubengasse: Mehr geht kaum.Spätestens mit der vierten Ausgabe ist „Münster mittendrin“ nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender wegzudenken. Die Kritiker, die sich immer wieder am Vorgänger „Eurocityfest“ abarbeiteten, sind längst verstummt. Was Münster am Wochenende bei schönstem Wetter erlebt hat, war kein beliebiges Bespaßungs-Angebot mit Sonnenbrillenverkauf, sondern ein qualitätvolles, für Münster maßgeschneidertes Fest.Dass sich die Veranstalter noch nicht festlegen wollen, ob es 2019 weitergehen wird, ist nicht mehr als Koketterie. Natürlich wird es weitergehen, es spricht nichts dagegen. Gerne erneut im entspannten, meist sonnenverwöhnten Ferienmonat August!  (Martin Kalitschke)

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5986083?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Dach des Schwimmbades im Regenbogencamp in Brand geraten
Das Dach brannte in voller Ausdehnung. Kilometerweit war die hohe, schwarze Rauchsäule über Leeden zu sehen.
Nachrichten-Ticker