Nachruf
Früherer Stadtwerke-Chef Karl-Heinz Lause ist verstorben

Münster -

Der frühere Chef der Stadtwerke Münster, Karl-Heinz Lause, ist tot. Unter ihm erhielt der Umweltschutz mehr Gewicht.

Donnerstag, 22.03.2018, 10:03 Uhr

Karl-Heinz Lause, hier 1991, war bis 1992 Stadtwerke-Geschäftsführer. Foto: Oliver Werner

Der frühere Chef der Stadtwerke Münster, Karl-Heinz Lause, ist tot. Er starb bereits am Freitag im Alter von 76 Jahren.

Geboren am 2. Juni 1941, kam der Bankkaufmann und Betriebswirt 1975 zu den Stadtwerken Münster. Zunächst war Lause Leiter des Finanz- und Rechnungswesens. 1982 wurde er kaufmännischer Geschäftsführer.

Unter seiner und der Regie des damaligen technischen Geschäftsführers Dr. Norbert Ohlms wurde etwa die Fernwärmeversorgung mit dem Bau eines dritten Blocks im Heizkraftwerk am Hafen ausgebaut. Auch der Umweltschutz erhielt mehr Gewicht: Dem damaligen „sauren Regen“ begegneten die Stadtwerke 1988 mit einer Entschwefelungsanlage für Rauchgase, nahmen im gleichen Jahr die erste erneuerbare Anlage – eine Wasserkraftanlage an der Havichhorster Mühle – in Betrieb und 1992 die erste Windenergieanlage in Kooperation mit den Stadtwerken Borkum auf der Nordseeinsel. In Lauses Zeit fiel auch die Gründung der Verkehrsgemeinschaft Münsterland (VGM) 1983, die Anschaffung der ersten barrierefreien Niederflurbusse 1992 und der Wechsel der Stadtwerke-Farbe von Orange zu Blau 1991. „Karl-Heinz Lause hat als Geschäftsführer wichtige Weichenstellungen für die Stadtwerke getroffen“, erklärt Dr. Henning Müller-Tengelmann, der heutige kaufmännische Geschäftsführer. 1992 wechselte Lause als Vorstandsvorsitzender zu den Stadtwerken Düsseldorf, die er 2006 verließ.

Das Requiem für Karl-Heinz Lause findet am Montag (26. März) um 12 Uhr in der Pfarrkirche St. Stephanus, Stephanuskirchplatz 4, statt. Die Beerdigung ist im Anschluss auf dem Friedhof Mecklenbeck.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5609581?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nach Schlägerei vorm "Linus": Mordkommission eingerichtet
Am Warendorfer Club "Linus" kam es in der Nacht zu Sonntag zu einer schweren Auseinandersetzung.
Nachrichten-Ticker