Geschenk der „Allianz Umweltstiftung“
125 Bäume für Münsters Spielplätze

Münster -

Die „Allianz Umweltstiftung“ beglückt derzeit ausgewählte deutsche Großstädte mit einem üppigen Geschenk: Sie finanziert die Anschaffung und Pflege von 125 Bäumen. Münster hat sofort zugegriffen.

Mittwoch, 21.03.2018, 19:03 Uhr

Pflanzaktion am Aasee (v.l.): Stadtrat Matthias Peck, Oberbürgermeister Markus Lewe, Jörg Hoffmann (Grünflächenamt), Dr. Klaus Wehmeier (Allianz Umweltstiftung),Dr. Lutz Spandau (Umweltstiftung), Britta Linnemann (Nabu), Heiner Bruns und Wolfram Goldbeck (Grünflächenamt). Foto: spe

Wofür wurden die Blätter des Feldahorns früher verwendet: zur Papierherstellung, zum Feuermachen oder als Nahrung? Wer die Antwort wissen möchte ohne das Internet zu befragen, sollte sich zum Aasee-Spielplatz an der Mecklenbecker Straße zwischen Torminbrücke und SC Hansa begeben. Dort wurde am Mittwoch ein Feldahorn gepflanzt, flankiert von einer großen Info-Tafel. Wer die Klappe rechts unten öffnet, erfährt die Lösung.

Baum und Tafel sind Teil einer „Stadtbaumkampagne“: Die Stadt Münster erhält 125. 000 Euro, um damit 125 Bäume zum 125. Geburtstag anzuschaffen. Geburtstagskind ist die Allianz, deren Umweltstiftung die Gabe verteilt. Münster ist nach München, Berlin, Karlsruhe, Düsseldorf, Essen und Leipzig die siebte Stadt, die das Baumgeschenk gerne annimmt – andere Städte zieren sich sogar, berichtet Dr. Lutz Spandau vom Stiftungsvorstand.

Das münsterische Grünflächenamt hingegen hat gemeinsam mit dem Nabu die „Wissensbäume“-Idee entwickelt: Man will im Herbst an etwa 60 Spielplätzen je zwei oder drei Bäume als Schattenspender pflanzen und zugleich auf großen Tafeln über den ökologischen Wert der Bäume informieren. 1000 Euro pro Baum: Darin sind die Anschaffungs- und Pflanz- sowie Pflegekosten für mehrere Jahre enthalten.

Gepflanzt werden Hainbuche, Silberweide, Feldahorn und Vogelkirsche – über die genauen Orte will man sich noch Gedanken machen. Der Ahorn am Aasee war nur ein symbolischer Auftakt:

Dr. Lutz Spandau (l.) und Markus Lewe

Dr. Lutz Spandau (l.) und Markus Lewe Foto: spe

Oberbürgermeister Markus Lewe und Dr. Lutz Spandau unterzeichneten zuvor den Kooperationsvertrag.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5608482?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker