Festival „Tank mit Frank“
In Zukunft wird weiter getankt

Münster -

Es war die viel zitierte Zwickmühle, die die für Juli geplante fünfte Auflage des Festivals „Tank mit Frank“ in diesem Jahr verhindert hat.

Mittwoch, 28.02.2018, 21:00 Uhr
Frank Averbeck auf dem Gelände, in dem in diesem Jahr „Tank mit Frank“ hätte stattfinden sollen. Das liegt direkt gegenüber dem alten Areal, allerdings genau genommen nicht mehr in Sprakel, sondern bereits auf Grevener Gebiet. Foto: Björn Meyer

Viele Fans kauften sich kein Ticket, weil noch kein Line-up veröffentlicht war, Veranstalter Frank Averbeck wiederum konnte kein Line-up veröffentlichen, weil zu wenige Tickets verkauft waren. Immerhin hätten dann die Verträge mit den Bands unterzeichnet sein müssen, Averbeck wäre also auf den Kosten sitzen geblieben. Zudem hätten zahlreiche Zulieferer große Beträge in Vorkasse verlangt. Zu viel für Frank Averbeck – nach Gesprächen mit seinem Organisationsteam zog er Mitte Februar die Reißleine.

Schlaflose Nächte

Dabei hatte Averbeck, der seit vier Jahren quasi vor seiner Haustür mit viel Arbeit und noch mehr Herzblut in Sprakel das kleine Festival auf die Beine gestellt hatte, keine Angst um zu geringe Gewinne: „Finanziell gelohnt hat sich das Festival sowieso noch nie“, sagt dessen draufzahlender Gründer ungerührt. Wirklich gestört habe ihn das nicht: „Klar, der eine oder andere hat mir schon gesagt, ich solle mit meinem Geld doch lieber etwas anderes machen. Aber ich veranstalte eben gerne Partys“, sagt Averbeck und lächelt verschmitzt.

Tank mit Frank “ geht weiter

Mit der Absage in diesem Jahr sei aber auch eine Last von seinen Schultern gefallen. Er habe zuletzt so manch schlaflose Nacht gehabt, gesteht der 38-Jährige. Trotzdem soll es „Tank mit Frank“ in Zukunft wieder geben. Nur wann, das ist noch die Frage. „Wir wollen uns jetzt erst mal neu ausrichten und sehen, woran es gelegen hat“, sagt Averbeck über sein etwa zehnköpfiges Orga-Team, das ausschließlich aus Bekannten besteht. Klar ist indes, nicht nur das Festival ist über die Jahre gewachsen, auch die Ansprüche von Fans sowie dem Veranstalter selbst sind es. Auf knapp 100 000 Euro taxiert der Sprakeler die Gesamtkosten für die letztjährige Auflage. Bei einem Ticketpreis von 40 Euro für zwei Tage hätten da schon mehr kommen müssen, als nur einige Hundert Besucher.

Wer Bock hat, kann sich gerne bei mir melden.

Averbeck über Menschen, die mit anpacken wollen

Zusätzliche Sponsoren als mögliche Lösung

Vor allem zusätzliche Sponsoren schweben Averbeck als eine mögliche Lösung vor, um die finanzielle Lücke zu schließen. Bislang habe es im Grunde lediglich Unterstützung von einer Brauerei gegeben. Doch Averbeck sucht nicht allein Geldgeber. „Wir suchen auch Kontakte zu Leuten, die Erfahrung in dem Bereich haben. Wer Bock hat, kann sich gerne bei mir melden“, setzt Averbeck auf Menschen, die mit anpacken wollen.

Dass der 38-jährige Frank Averbeck mit seinem Hobby aufhören wird, steht offenbar nicht zur Debatte. Ob aber schon 2019 wieder mit Frank getankt werden kann, ist nicht sicher, denn so viel Zeit bleibe bis dahin nicht. „Nach dem Festival ist vor dem Festival gilt nicht, jedenfalls nicht für den, der es ausrichtet“, betont Averbeck, dass die Planungen schon mehr als ein Jahr im Voraus beginnen würden. Man wolle nach der jetzigen Erfahrung nichts überstürzen, andererseits aber auch nicht aus den Köpfen der Leute verschwinden.

Noch ist unklar, ob es bereits 2019 weitergeht

Nach der Absage seien viele auf ihn zugekommen und hätten ihr Bedauern ausgedrückt. Auf der Facebook-Seite hätte es aber auch kritische Stimmen gegeben, verschweigt Averbeck nicht. Man habe darauf nicht geantwortet – allerdings nicht auf Unhöflichkeit: „Viele kennen die Hintergründe einfach nicht und ehrlich gesagt, uns ist die Absage schon nahe gegangen. Wir wollten da nichts Falsches sagen in unserer Emotionalität“, sagt Averbeck, der freiberuflich im Bereich der Landschaftsarchitektur sein Geld verdient. Er sagt: „Ich hoffe, dass es schon nächstes Jahr weitergeht, aber ich kann es noch nicht versprechen.“

Zum Thema

Wer bereits ein Ticket erworben hat, der kann es zurückgeben. Der Veranstalter verspricht, dass er für die durch Vorverkaufsgebühren entstandenen Kosten aufkomme.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5558123?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Fahrer rast über Rot und prallt gegen Auto
Männer müssen Führerscheine abgeben: Fahrer rast über Rot und prallt gegen Auto
Nachrichten-Ticker