Anrufer wollen Bargeld und Schmuck
Polizei-Telefon „110“ ruft niemals an

Münster -

Erneut haben unbekannte Betrüger sich gegenüber Münsteranern am Telefon als Polizisten ausgegeben. Im Display der Angerufenen erschien dabei die „0251-110“, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie warnt: Die Notrufnummer der Polizei kann nur angerufen werden und wird nicht für Anrufe verwendet.

Mittwoch, 29.11.2017, 15:11 Uhr

Betrüger gaukeln am Telefon vor, von der Polizei zu sein und das Geld und den Schmuck der Opfer in Sicherheit bringen zu wollen. Foto: dpa

Die Anrufer erkundigten sich dann nach Bargeld und Schmuck. Sie wollten die potenziellen Opfer dazu überreden, ihnen diese Wertgegenstände zu übergeben. In einigen Fällen wurde sogar nach den Bankkarten und dazugehörenden PIN-Nummern gefragt.

Bei allen Telefonaten übten die Täter verbal massiven Druck aus. Zudem drohten sie den Angerufenen mit der sofortigen Festnahme, falls sie die Dinge nicht aushändigen.

In einem Fall verlangten die Unbekannten einen umgehenden Geldtransfer, um der Vollstreckung eines Haftbefehls zu entgehen. Vor lauter Angst überwies ein 77-Jähriger in mehreren Teilbeträgen über 50.000 Euro, berichtet die Polizei weiter.

Sie rät, niemals auf Geld- und Schmuckforderungen am Telefon einzugehen. Im Zweifel sollten Betroffene das Gespräch sofort beenden, und um weiteren Telefonanrufen der Täter zu entgehen „den Hörer für eine längere Zeit neben die Gabel legen“ beziehungsweise das verwendete Telefon auszuschalten. Dann sollten sie zusammen mit einer hinzugezogenen Vertrauensperson die Polizei informieren.

Mehr zum Thema

Enkeltrick-Opfer beschreibt Tathergang: „Ich war willenlos“

Falscher-Polizisten-Trick: So werden Senioren um viel Geld betrogen

Enkel-Trick-Betrüger unterwegs: „Oma würde für ihre Enkel alles tun“

Bankangestellte wittert miese Masche: Falscher Enkel versucht 85-Jährige zu betrügen

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5321428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Fridays for Future“ plant neue Groß-Demo
Mehr als 20 000 Münsteraner nahmen im September an der Großdemonstration von „Fridays for Future“ teil.
Nachrichten-Ticker