9461 Besucher bei Sondertagen im Allwetterzoo
Tiger und Leoparden hautnah erlebt

Münster -

Sehr zufrieden ist der Allwetterzoo Münster mit den Besucherzahlen bei den Tiger- und Leopardentagen. Insgesamt passierten 9461 Gäste am 31. Oktober und 1. November 2017 den Eintritt zum Tierpark.

Donnerstag, 02.11.2017, 11:18 Uhr aktualisiert: 02.11.2017, 12:27 Uhr
Die Tiger- und Leopardentage im Allwetterzoo stießen auf großes Interesse.  Foto: Allwetterzoo Münster

Davon kamen nach Zoo-Angaben 4556 am Dienstag und 4905 am Mittwoch zur Sentruper Straße. Das Programm wurde sehr gut von den Besuchern angenommen. So war das Interesse bei den kommentierten Fütterungen und den Tierpflegergesprächen sehr hoch, und auch die einstündigen Sonderführungen, die je dreimal angeboten wurden, stießen auf große Resonanz.

Unter dem Motto „Tier hautnah erleben“ erhielten die Besucher bei den neuen Anlagen faszinierende Einblicke in die Welt der Großkatzen. Denn Dank der sanierten und vergrößerten neuen Außenanlagen konnten die Tiere aus nächster Nähe beim Spielen, Fressen, Klettern oder Baden beobachten.

Unterhaltung mit vielen Zoo-Informationen

1/11
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster
  • Bei den Tiger- und Leopardentagen erlebten die Besucher des Allwetterzoos ein buntes Programm aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster

Das bunte Programm war ein Mix aus Unterhaltung und Informationen über die Arbeit im Zoo, die Aufgaben des Zoos, vor allem in Sachen Artenschutz und moderner Tierhaltung. Aber auch die kleineren Besucher kamen zu ihrem Recht und amüsierten sich unter anderem beim Kinderschminken.

Tiere im Allwetterzoo Münster

1/59
  • montage

    Pelikane, Tiger, Erdmännchen & Co.: Entdecken Sie mit unseren Bildern den Allwetterzoo!

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Noch gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schnee? Der Gepard trägt es mit Fassung.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht braun, so ein syrischer Braunbär...

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger Fedor kam im Juli 2017 in den Allwetterzoo.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein lustiges Outfit tragen die Bongos.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Oliver Werner
  • Ist das bequem? Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bad in der Sonne: ein amerikanischer Nasenbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Hier fürchtet ihn niemand: Der Wolf ist im Zoo willkommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nein, das juckt nicht: Ein Vogel ist auf dem Nashorn-Horn gelandet . . .

    Foto: Gunnar A. Pier
  • . . . und fliegt wieder weg.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwei Pelikane.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Pelikan.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Eine stolze Pracht trägt der Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Er ist klein, und dann duckt er sich auch noch: ein junger Straß.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Im Afrika-Berich gibt es auch Defassa-Wasserböcke.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tigerin Nely wundert sich, dass das Wasser in ihrem Gehege zugewuchert ist.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Auch sie landen im Zoo: Störche.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Immer auf der Hut: Erdmännchen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein durstiger Defassa-Wasserbock.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Geduckt: ein Strauß.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Diese Wildkatze hat Punkte - also ist es ein Gepard.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine leben eigentlich an der afrikanischen West- und Südküste, deshalb finden sie es in Münster nicht viel zu warm.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bongos sehen komisch aus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gänsegeier im Schnee

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gepard

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Brillenpinguine

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Trampeltier mit Schnee-Schnute.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Wolf.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Gepard im Schnee.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Wolf lugt hervor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Wer erkennt die Unterschiede? Die Tiger Nely (links) und Fedor.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bauchlandung: zwei Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kaum bekannt, aber auch niedlich: ein chinesischer Muntjak.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Oran Utan

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5260429?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker