Mehr Raum für Nähe
Im Hospital fast zu Hause

Münster -

Von der medizinischen Versorgung in der Kinderklinik des Franziskus-Hospitals ist Familie Merschhoff total überzeugt. Die Unterbringung der kleinen Patienten und ihrer Eltern müsste aber verbesert werden – deshalb unterstützen sie auch die Kampagne „Mehr Raum für Nähe“.

Mittwoch, 11.10.2017, 07:30 Uhr aktualisiert: 11.10.2017, 11:20 Uhr
Gutes Team:  Dr. Michael Böswald kontrolliert mehrmals im Jahr Franziskas Blutdruck und untersucht die Nierenfunktion der Siebenjährigen. Foto: Franziskus-Hospital

Im St.-Franziskus-Hospital Münster werden jährlich mehr als 9000 kranke Neugeborene, Kinder und Jugendliche versorgt. Eine von ihnen: die siebenjährige Franziska Merschhoff. Schon vor ihrer Geburt stellten die Ärzte der Praxis für Pränatalmedizin im Franziskus-Carré eine Auffälligkeit an ihren Nieren fest und zogen Privatdozent Dr. Michael Böswald, Chefarzt der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin hinzu – er ist Spezialist für Nierenerkrankungen im Kindesalter. Die Diagnose: angeborene Fehlbildung beider Nieren.

„Franziskas rechte Niere funktioniert gar nicht, die linke nur zu 40 Prozent. Ohne Medikamente und regelmäßige Untersuchungen in der kindernephrologischen Sprechstunde würden die Nieren ihre Funktion deutlich schneller einstellen“, erklärt der Fachmediziner. Die erste Lebenswoche verbrachte Franziska als Säugling auf der Neugeborenen-Intensivstation, auf der sie rund um die Uhr überwacht und betreut wurde.

Die Behandlung von Nierenerkrankungen wie die von Franziska ist ein Schwerpunkt der Kinderklinik im Franziskus-Hospital. Das gesamte Behandlungsspektrum der Kinderklinik reicht von Diabetes und Infektionskrankheiten über psychische Erkrankungen, kinderchirurgische Eingriffe bis hin zu Herz-Kreislauf- sowie Anfalls- und Nervenerkrankungen.

Kampagne Mehr Raum für Nähe

Viel Platz, Nähe zu den Eltern und eine ansprechende Umgebung sollen kranken Kindern und Jugendlichen im St.-Franziskus-Hospital künftig das Gesundwerden erleichtern.

Das ist das Ziel der Spendenkampagne „Mehr Raum für Nähe“, die unsere Zeitung als Medienpartner begleitet. 3,3 Millionen Euro – etwa ein Viertel der Gesamtkosten für die Baumaßnahme – sollen in den nächsten Jahren von privaten Spendern eingehen, um damit die Gesundheit der Kinder in Münster und im Münsterland zu unterstützen. Das Spendenkonto: St. Franziskus-Hospital, DE02 4006 0265 0007 3736 10.Informationen unter www.mehr- raum-fuer-nähe.de

...

Drei Mal täglich Blutdruck messen, morgens und abends Tabletten einnehmen und mindestens zwei Liter trinken – es gibt einiges zu beachten für Familie Merschhoff. „Früher fand ich das doof, aber jetzt stört es mich nicht mehr. Dass ich so oft ins Krankenhaus muss, finde ich auch nicht schlimm. Dr. Böswald ist total nett und hilft meiner Niere, damit sie richtig arbeiten kann“, erzählt das fröhliche Mädchen. „Wir haben viel Vertrauen zu Dr. Böswald und fühlen uns sehr gut aufgehoben bei ihm“, ergänzt ihre Mutter.

Mehrfach musste sie schon über Nacht mit ihrer Tochter im Franziskus-Hospital bleiben. „Auch die stationäre Betreuung war sehr gut. Unsere Sorgen wurden ernst genommen und die Behandlung mit uns abgesprochen. Was mich gestört hat, war die Unterbringung. Die Zimmer sind viel zu eng und nicht kindgerecht. Das muss dringend verbessert werden“, berichtet sie und unterstützt deswegen ganz bewusst die Spendenkampagne „Mehr Raum für Nähe“.

In die Zukunft blickt Familie Merschhoff hoffnungsvoll: „Wir haben anfangs nicht damit gerechnet, dass die Krankheit so lang ohne Dialyse und eine Spenderniere behandelt werden kann. Wir hoffen, dass das mit den Tabletten noch ganz lang so bleibt“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5215031?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Rüffel aus Düsseldorf für den Polizeichef
Münsters Polizeipräsident Hajo Kuhlisch
Nachrichten-Ticker