Neue Anlagen für Leoparden und Tiger
Design-Felsen im „Katzenwohnzimmer“

Münster -

Die neuen und wesentlich größeren Außenanlagen für Tiger und Leoparden im Zoo sind fast fertig. Künstliche Felsen sollen den naturnahen Charakter der Gehege unterstreichen. Aktuell ist ein Designerteam im Tierpark im Einsatz.

Mittwoch, 16.08.2017, 19:34 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 16.08.2017, 19:04 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 16.08.2017, 19:34 Uhr
In der Leoparden-Anlage laufen die letzten Arbeiten an den künstlichen Felswänden. Anfang September werden die Tiere ihr neues Areal beziehen können. Foto: hpe

Wenn es darum geht, Besuchern einen optisch reizvollen Blick auf die Tieranlagen zu geben, fristete der alte „Betonzoo“ jahrelang ein Schattendasein. Inzwischen sieht vieles anders aus, und mit dem Elefantenpark wurde erstmals im Zoo eine Felslandschaft realisiert, die viel mehr ist, als nur ein Außengehege.

Mehr zum Thema

Allwetterzoo Münster: Mehr Lebensraum für Tiger und Leoparden [08.02.2017]

Känguru-Junges im ZooKleine „Sonne“ lässt Nacke strahlen [15.08.2017]

Nashorngeburt im Zoo: „Kleiner Prinz“ schon putzmunter [22.05.2017]

...

Neues Domizil so „tiergerecht wie möglich“ 

Jetzt ist Bauingenieur Reinhard Seuss , ein international gefragte Spezialist für Tiergarten-Felsen, wieder mit seinem sechsköpfigen Team im Zoo aktiv. Bis Ende August will er die neue Tiger- und Leopardenanlage in ein schmuckes „Katzenwohnzimmer“ verwandeln. Aus Spritzmörtel, Putz, Farbe und glasfaserverstärktem Kunststoff entstehen an den Wänden Felsvorsprünge, in denen sich die Leoparden sonnen können.

Seuss hat die sprunggewaltigen Tiere lange beobachtet und will ihnen ihr neues Domizil so „tiergerecht wie möglich“ präsentieren. Die Design-Felslandschaft wird begrünt, und in einigen Monaten sollen zumindest die Zuschauer auf „eine „Art Urwald“ blicken. Die Gitterstäbe sollen im Hintergrund verschwinden. Zusätzlich gibt es an den großen Panzerglasscheiben, durch die künftig Tiger und Leopard beobachtet werden können, kleine Höhlen mit Bodenheizung. Vor den Badebecken stehen Bäume mit Haken, an die das Fleisch zur Fütterung gehängt wird. „Die Tiger sollen sich ihre Mahlzeiten erarbeiten und beschäftigt werden“, so Kurator Dr. Dirk Wewers.

Tiere im Allwetterzoo Münster

1/59
  • montage

    Pelikane, Tiger, Erdmännchen & Co.: Entdecken Sie mit unseren Bildern den Allwetterzoo!

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Noch gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Schnee? Der Gepard trägt es mit Fassung.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gar nicht braun, so ein syrischer Braunbär...

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Tiger Fedor kam im Juli 2017 in den Allwetterzoo.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein lustiges Outfit tragen die Bongos.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ist das bequem? Ein Malaienbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Bad in der Sonne: ein amerikanischer Nasenbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Hier fürchtet ihn niemand: Der Wolf ist im Zoo willkommen.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Nein, das juckt nicht: Ein Vogel ist auf dem Nashorn-Horn gelandet . . .

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • . . . und fliegt wieder weg.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Nachwuchs bei den Nashörnern: Amiri kam am 20. Mai 2017 zur Welt. Auf unserem Foto ist sie schon fast drei Monate alt.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Zwei Pelikane.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein Pelikan.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Eine stolze Pracht trägt der Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Er ist klein, und dann duckt er sich auch noch: ein junger Straß.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Im Afrika-Berich gibt es auch Defassa-Wasserböcke.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Tigerin Nely wundert sich, dass das Wasser in ihrem Gehege zugewuchert ist.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Auch sie landen im Zoo: Störche.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Tiger-Dame Nely.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gar nicht rosa: ein Flamingo-Küken im Oktober 2016.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Immer auf der Hut: Erdmännchen.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein durstiger Defassa-Wasserbock.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Geduckt: ein Strauß.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Kronenkranich.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Diese Wildkatze hat Punkte - also ist es ein Gepard.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Brillenpinguine leben eigentlich an der afrikanischen West- und Südküste, deshalb finden sie es in Münster nicht viel zu warm.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Bongos sehen komisch aus.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gänsegeier im Schnee

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gepard

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Brillenpinguine

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein Trampeltier mit Schnee-Schnute.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein Wolf.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Syrischer Braunbär.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Gepard im Schnee.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Ein Wolf lugt hervor.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Wer erkennt die Unterschiede? Die Tiger Nely (links) und Fedor.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Bauchlandung: zwei Brillenpinguine.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Kaum bekannt, aber auch niedlich: ein chinesischer Muntjak.

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Kegelrobbe

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Oran Utan

    Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner
  • Foto: Gunnar A. Pier, Oliver Werner

Baustellen können besichtigt werden

Die Tigeranlage wird von 350 auf 1700 Quadratmeter erweitert. Einen Wassergraben als natürliche Trennung zum Besucher gibt es aus Kostengründen nicht mehr. Schade für die Fotografen, den freien Blick auf die Tiger wird es so nicht mehr geben. Am Samstag bei „Nachts im Zoo“ können Besucher beide Baustellen begehen, Anfang September kehren die Tiger zurück nach Münster in die neuen Anlagen,

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5082376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Aus Gronauer Polizeizelle Geflohener in Polen festgenommen
Zwischen Stau und Leitplanke fuhr sich der Mann bei seiner Flucht im Januar fest.
Nachrichten-Ticker