"Lucky Bike"
Veränderungssperre bremst Fahrradgeschäft

Münster -

Das Fahrradgeschäft „Lucky Bike“ an der Robert-Bosch-Straße möchte gern wachsen. Es könnte auch wachsen. Aber dass es auch wachsen darf, das ist eher unwahrscheinlich.

Mittwoch, 29.03.2017, 05:00 Uhr aktualisiert: 29.03.2017, 06:56 Uhr
Das Geschäft „Lucky Bike“ darf die Fläche des benachbarten Ladenlokals nicht nutzen. Foto: Oliver Werner

Auf jeden Fall wurde jüngst eine seit 2016 geltende Veränderungssperre für das betreffende Gewerbegebiet bis Frühjahr 2018 verlängert. Bis die Sperre aufgehoben wird und ein neuer Bebauungsplan gilt, ist es dem in Bielefeld ansässigen Handelsunternehmen untersagt, sich auf ein benachbartes Ladenlokal auszudehnen. Nach dem Auszug eines Möbelgeschäftes steht die Fläche leer.

Der Leiter des münsterischen Stadtplanungsamtes, Christian Schowe , begründete die zurückhaltende Position der Stadt damit, dass es sich bei Fahrrädern um ein „zentrenrelevantes Sortiment“ handele. Sprich: Mit der geplanten Erweiterung um über 800 Quadratmeter würde Lucky Bike eine Größe erhalten, die für die münsterische Einzelhandelsstruktur nicht mehr verträglich sei.

Lucky Bike bestreitet Vorwurf

Christoph Rosenthal , Geschäftsführer der Firma Lucky Bike, zeigt sich verwundert darüber, dass die Stadt Münster noch immer keine Entscheidung gefällt hat. Laut Rosenthal plant Lucky Bike, nur einen Teil des benachbarten Ladenlokals zu nutzen, dieses als separates Geschäft zu führen und dort ausschließlich E-Bikes anzubieten. Der Vorwurf, an diesem Standort ein „zentrenrelevantes Sortiment“ zu präsentieren, greife damit nicht.

Große Fahrradgeschäfte dürfen nicht mehr wachsen

Aktuell gibt es in Münster drei große Fahrradgeschäfte an dezentralen Standorten. Neben Lucky Bike sind dies Hürter an der Westfalenstraße sowie der Fahrradgigant an der Königsberger Straße, deren Flächenbestand laut Stadt gesichert ist. Zum Schutz der rund 100 kleineren Fahrradhändler dürfen die drei Geschäfte nach Auskunft von Schowe nicht mehr wachsen. Im Fall Lucky Bike wird deshalb der Bebauungsplan verändert.

Auch in anderer Hinsicht gab es jüngst Diskussionen über die Einzelhandelsentwicklung in diesem Quartier nahe der Umgehungsstraße. Der Anbieter Decathlon wollte an der Robert-Straße unter anderem großflächig Sporttextilien anbieten. Auch das hat die Stadt Münster nicht genehmigt.

Mehr zum Thema
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4733001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847808%2F4847809%2F
Krähen zieht es in die City
Krähen gelten als Allesfresser. Nach Schätzungen der Verwaltung leben im Stadtgebiet mehrere Tausend Vögel dieser Art. Zuletzt wurden innerhalb eines Jahres 1700 Vögel geschossen.
Nachrichten-Ticker