Verkaufsoffene Adventssonntage
Annäherung an die Realität

Münster -

Verkaufsoffene Sonntage im Advent bieten reichlich Stoff für politische Grundsatzdebatten. Doch diese gehen an der Realität vorbei. Ein Kommentar.

Donnerstag, 07.05.2015, 09:05 Uhr

Nicht Bekenntnisse sind gefragt, sondern Antworten auf banale Fragen: Können sich Münsters Kaufleute einen Verzicht auf einen verkaufsoffenen Sonntag erlauben, wenn konkurrierende Städte davon selbstverständlich Gebrauch machen? Kann eine Einzelhandelsmetropole wie Münster beim Thema Öffnungszeiten einen restriktiven Kurs fahren, wenn der Onlinehandel Begriffe wie Sonntagsruhe oder Ladenschlussgesetz gar nicht kennt? Die Antwort: Nein.

Jetzt hat der Rat die Konsequenz gezogen. Zum Jubel besteht kein Anlass. Wohl aber ist Erleichterung angesagt. Denn eine Mehrheit im Rat sieht die Welt so, wie so ist – und nicht mehr so, wie man sie gern haben möchte. Der Handel ist im Wandel. Das muss man nicht mögen, aber man kann es nicht ignorieren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3238900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847842%2F3238898%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker