Kommentar
Zum Jahreswechsel umdenken – der Rendite zuliebe

Ein erfreulicher Börsen-Rückblick auf 2017, Zuversicht für 2018 – und dennoch trauen sich die meisten deutschen Sparer nicht, Teile ihres Geldes am Aktienmarkt anzulegen. In der Folge werden nur die Reichen immer reicher. 

Freitag, 29.12.2017, 18:12 Uhr

Kommentar: Zum Jahreswechsel umdenken – der Rendite zuliebe
Monitore spiegeln sich in Frankfurt im Handelssaal der Börse in einer Wanddekoration mit dem Wort "DAX". Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Grund: Die trauen sich an verschiedene Finanzprodukte ran, wagen etwas – und haben damit bislang richtig gelegen.

Niemand kann sicher sagen, wohin sich die Börsenkurse im kommenden Jahr bewegen. Sicher ist indes, dass die Zinsen niedrig bleiben. Das Sparbuch und das Tagesgeldkonto werden auch 2018 kein ertragreicher Parkplatz für das Ersparte sein.

Mehr zum Thema

Börse in Frankfurt:  Dax schafft sattes Jahresplus

...

Warum dann nicht mal ein kleines Risiko eingehen und einen geringen Betrag mit einer langfristigen Perspektive an der Börse anlegen? Zum Beispiel in Form sogenannter ETFs, also Fondsanteilen, die kostengünstig direkt an der Börse gekauft werden. Denn eines gilt bestimmt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. 

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Wilsberg-Dreh am Freitag in Münster
Nach Bielefeld nun auch in Münster: Heinrich Schafmeister und Leonard Lansink im Innenhof des Alten Rathauses in Bielefeld am roten Volvo, der in den ersten Wilsberg-Jahren eine Rolle spielte und nun für eine Folge zurückkehrt.
Nachrichten-Ticker