28. Blues-Festival in Schöppingen
Stelldichein der Grammy-Anwärter

Schöppingen -

Es ist vollbracht. Die zwölf Bands des Blues-Festivals am Pfingstwochenende stehen fest. Das Ergebnis kann sich sehen beziehungsweise hören lassen.

Dienstag, 05.02.2019, 17:30 Uhr
Der Sänger Curtis Salgado ist bekannt in der Blues-Szene. Die Zusammenarbeit von Salgado mit John Belu­shi hat Belushi zu den Charakteren des berühmten Blues-Brothers-Films inspiriert. Foto: Veranstalter

Es ist vollbracht. Die zwölf Bands des Blues-Festivals am Pfingstwochenende (8. und 9. Juni) stehen fest. „Die Recherchen haben über ein Jahr gedauert“, sagt Richard Hölscher vom Kulturring. Der Kulturring organisiert das Festival zusammen mit dem Motorradclub.

Das Ergebnis kann sich sehen beziehungsweise hören lassen. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung der teilnehmenden Bands ist ideal. Denn in den USA werden am Sonntag (10. Februar) die Grammys vergeben. Und gleich drei Bands, die am Vechtebad auftreten, sind für das beste Blues-Album nominiert: Fantastic Negrito, Danielle Nicole und Cedric Burnside.

Zuschauer nicht nur aus Deutschland

Fantasic Negrito wissen bereits, wie es ist, die begehrteste Musiktrophäe in Empfang nehmen zu dürfen. „Sie haben vor zwei Jahren den Grammy für ihr erstes Album erhalten“, sagt Richard Hölscher.

Gut möglich also, dass noch ein weiterer Grammy-Preisträger den Weg ins beschauliche Westmünsterland findet. Doch auch so birgt das Programm für Blues-Fans echten Hörgenuss. „Das Publikum ist sehr fachkundig“, weiß Richard Hölscher. Schließlich ist es bereits die 28. Auflage.

Um den Fans etwas Besonderes zu bieten, hat Hölscher lange im Internet recherchiert und „viele Gespräche mit den Agenturen“ geführt. „Der Anspruch ein qualitativ hohes Programm auf die Beine zu stellen, ist natürlich da“, betont Hölscher. Dass die Zuschauer teilweise aus Skandinavien, der Schweiz, Österreich oder osteuropäische Staaten sowie den Benelux-Ländern anreisen, ist ein Indiz dafür, dass Hölscher ein gutes Händchen bei der Auswahl hat.

Die zwölf Bands

Folgende zwölf Bands treten beim Blues-Festival in Schöppingen auf: The Paul DesLauriers Band (CAN), Eric Bibb (USA), Fantastic Negrito (USA), Ghost Town Blues Band (USA), Southern Avenue (USA), Curtis Salgado (USA), Afro Blues Project feat. Randolph Matthews (GB), Danielle Nicole (USA), Sugaray Rayford (USA), Biscuit Miller & The Mix (USA), Cedric Burnside (USA), Archie Lee Hooker & The Coast to Coast Blues Band (USA/F)

...

„Unserem Konzept sind wir treu geblieben. Alle Spielarten des Blues werden vertreten sein“, versichert Hölscher. Dabei setzt er wieder auf eine Mischung aus Musikern, die das erste Mal in Europa auftreten und solchen, die die Zuschauer nicht so oft in der Region zu sehen bekommen.

So freut er sich unter anderem auf die Ghost Town Blues Band. „Das ist die derzeit angesagteste Band in den USA. Matt wird mal ein ganz Großer“, ist sich Hölscher sicher. Gemeint ist Matt Isbell, Sänger und Gitarrist der Band.

Mehrere große Gruppen

Mit Curtis Salgado kommt ein bereits Großer nach Schöppingen. Er hat nicht nur im Musikgeschäft, sondern auch im Filmgeschäft Spuren hinterlassen. Im Filmgeschäft allerdings nicht direkt selbst, sondern über John Belushi. Der Schauspieler und Sänger lernte bei Salgado Mundharmonika spielen. Daraus entwickelte Belushi die Charaktere Elwood und Jake Blues, die Hauptfiguren des Kultfilms Blues Brothers. John Belushi hat das erste Album der Band Blues Brothers sogar Curtis Salgado gewidmet.

Den Blues lieben gelernt hat Cedric Burnside durch seinen 2005 verstorbenen Vater R. L. Burnside. „Der Vater war eine Legende“, freut sich Richard Hölscher, dessen Sohn erleben zu dürfen.

In diesem Jahr können sich die Besucher gleich auf mehrere große Gruppen freuen. Curtis Salgado rückt mit einer insgesamt achtköpfigen Band an, Sugaray Rayford bringt auch immerhin sieben Musiker auf die Bühne.

Zum Thema

Das Zwei-Tages-Ticket (begrenztes Kontingent) kostet 69 Euro, inklusive Gebühren. Die Karten sind ausschließlich über die Internetseite des Kulturrings erhältlich.   | kulturring-schoeppingen.de

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker