Finanzen
Wird Stellar Lumens zur ernsten Konkurrenz für Bitcoin?

Wenn von Kryptowährungen gesprochen wird, fällt den meisten Menschen zuerst Bitcoin ein. Vielfach gilt die populärste Digitalwährungen gar als Synonym für die gesamte Branche. Kein Wunder, machte die Währung doch im letzten Jahr aufgrund ihres kometenhaften Aufstiegs weltweit Schlagzeilen. Doch wer sich als Anleger für das Thema näher interessiert, sollte sich ein wenig intensiver auf dem Markt umschauen. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Kryptowährungen, die mit Bitcoin und Ethereum, dem zweiten Star der Branche, um die Gunst der Nutzer konkurrieren.

Donnerstag, 22.03.2018, 04:03 Uhr

Foto: stellar.org

Mit einigem Erfolg, wie es scheint. Machte die Marktkapitalisierung von Bitcoin Mitte 2017 noch gut 85 Prozent aller Kryptowährungen aus, sank dieser Wert in diesem Jahr bei teilweise heftigen Schwankungen auf nur noch gut 40 Prozent. Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Währungen teilweise beträchtlich. Während die Bitcoin tatsächlich vorwiegend als Zahlungsmittel genutzt werden, haben beispielsweise Ethereum und Neo schon weitreichendere Funktionen, denn neben dem Zahlungsverkehr sollen zudem vertragliche Transaktionen aller Art auf digitalem Wege über die eigens entwickelten „smart contracts“ der Anbieter abgewickelt werden.

Einen anderen Ansatz verfolgt Stellar Lumens, das 2014 gegründet wurde und zu den Top-10 der Kryptowährungen zählt. Wie bei Bitcoin geht es hier vorrangig um die Modernisierung und Digitalisierung des Zahlungsverkehrs. Dazu hat sich Stellar Lumens mit einem großen Konzern zusammengetan, denn im letzten Oktober vereinbarte das Netzwerk mit dem IT-Giganten IBM eine Partnerschaft. Hauptziel der Verbindung ist die massive Beschleunigung der Geschwindigkeit globaler Zahlungstransfers bei reduzierten Transaktionsgebühren. Innerhalb des Netzwerks können Waren und Dienstleistungen quasi in Echtzeit mit der Lumens-Währung gehandelt werden. Zur Verhinderung von Spam-Transaktionen, wird auf jeden Deal eine Gebühr in Höhe von 0,001 Lumens erhoben, was einem kleinen Bruchteil eines Eurocents entspricht.

Bei einem weiteren Projekt wirkt IBM als Türöffner, denn gemeinsam mit einigen bedeutenden asiatischen, australischen und neuseeländischen Banken haben Stellar und IBM in Südostasien ein Pilotprojekt für die Organisation des grenzüberschreitendem Zahlungsverkehrs initiiert. Dieses Netzwerk ist bereits für einen bedeutenden Anteil der grenzüberschreitenden Zahlungen in dem Raum verantwortlich und macht zwölf unterschiedliche Währungen untereinander handelbar.

Doch damit ist noch nicht Schluss in Bezug auf neue Ideen: Von IBM-Seite kommt das Konzept einer Crypto-Börse hinzu, die auf Stellar basiert, und in der jede Kryptowährung mit jeder anderen gehandelt werden kann. Den Machern scheinen die Ideen somit nicht auszugehen. Diese Innovationsfreude ist es, die Stellar zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten von Bitcoin machen wird.

Wie Bitcoin und Co. erfuhr auch Stellar Lumens im letzten Halbjahr einen starken Kursanstieg und erreichte Anfang Januar eine Marktkapitalisierung von 16 Milliarden US-Dollar. Allerdings ist der Wert wie bei den übrigen Digitalwährungen seit Mitte Januar im Sinkflug begriffen. Anleger sollten sich davon jedoch nicht abschrecken lassen, denn dank des prominenten Partners erscheinen die Chancen des Netzwerks im Vergleich zu anderen Anbietern relativ gut. Hilfreich ist, dass Interessenten auf Onlineplattformen den Kurs der Währung in Echtzeit verfolgen können. Jetzt, nachdem der Boom ein wenig abgeflaut ist, ist das Umfeld zur Investition sogar besser geworden. Die spekulative Blase scheint bei Stellar geplatzt, während Bitcoin weiter mit großen Kursan- und abstiegen aufwarten. Die Chance ist groß, dass sich in 2018 wieder eher der Informationsgehalt von Nachrichten gegen Marktfantasien durchsetzen wird. Anleger sollten deshalb die Nachrichtenlage genau verfolgen, um bei einer günstigen Gelegenheit zuzuschlagen und sich mit Papieren des Anbieters einzudecken, oder diese abzustoßen. Die Chancen sind groß, dass Stellar Lumens in naher Zukunft gegenüber Bitcoin weiter an Attraktivität gewinnt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5609875?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711820%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker