Tierschutz
Fuß vom Gas, die Kröten kommen

Mit den ersten frühlingshaften Temperaturen begeben sich Kröten und Frösche auf Wanderschaft zu ihren Laichgewässern. Häufig müssen sie dabei auch Straßen überqueren. Zum Schutz der Tiere sollten Autofahrer die Warnschilder beachten.

Mittwoch, 13.03.2019, 12:53 Uhr aktualisiert: 13.03.2019, 13:02 Uhr
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Weil die milde Witterung Frösche, Kröten, Molche und Unken aus ihren Winterquartieren zu den Laichgewässern lockt, sollten Autofahrer an Amphibienwanderstrecken langsamer fahren.

Überall dort, wo Schilder auf Wanderungen hinweisen, sollten Autofahrer nicht schneller als Tempo 30 zu fahren, rät der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Denn die Kröten & Co sterben nicht nur durch direktes Überfahren. Bei höheren Geschwindigkeiten erzeugten Fahrzeuge mitunter einen so hohen Luftdruck, dass die inneren Organe platzen und die Amphibien qualvoll verenden könnten, erklärt der Nabu.

Außerdem trage die reduzierte Geschwindigkeit zur Sicherheit der Helfer bei, die sich um Amphibienschutzzäune kümmern und an den Wanderstrecken mit Sammeleimern unterwegs sind, um die Tiere sicher über die Straße zu bringen. Die Helfer seien meist bei Dunkelheit am Abend oder in den frühen Morgenstunden unterwegs.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6468256?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F215%2F
FH-Verkehrsexperte forscht zum ÖPNV in Münster
Trambusse wie dieser fahren bereits in Belfast, Trondheim und Malmö.
Nachrichten-Ticker