Showdown in Bulgarien „Western“: Tolle Pferdeoper mit Laien

Valeska Grisebachs letzter Film, das Meisterwerk „Sehnsucht“, entstand vor elf Jahren. Ausgiebige Recherchen und lange Probezeiten sorgen dafür, dass sie sich Zeit lassen muss mit ihren Projekten: Sie dreht mit Laiendarstellern, die sich teils selbst spielen, und erzählt mit ihnen fiktionale Geschichten, die das Genre des Films mitreflektieren. Nach der Liebestragödie ist diesmal der Western dran.

Von Gian-Philip Andreas
Meinhard (Meinhard Neumann) nähert sich an.
Meinhard (Meinhard Neumann) nähert sich an. Foto: dpa

Was gehört dazu? Pferde, Fremde, eine Grenze und Männer in sich zuspitzenden Konflikten. Grisebach verpflanzt all das ins Milieu heutiger deutscher Bauarbeiter, die an der bulgarischen Grenze zu Griechenland ein Wasserkraftwerk bauen sollen. Wassermangel und Mafiastrukturen sind Probleme genug, aber vor allem geht es um die Verständigungsprobleme mit den Einheimischen ­– und wie man damit umgeht.

Während sich der ruhige Ex-Soldat Meinhard (ein Ereignis: Meinhard Neumann) den Dorfbewohnern annähert, geht Vorarbeiter Vincent auf Konfrontationskurs. Zwei Wege der Annäherung an fremde Kulturen: Auch als Gegenwartskommentar kann man diesen brillant fotografierten, sehr beeindruckenden Film lesen. Sehenswert.  

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5100506?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819671%2F