Kino-Kritik
„Gelobt sei der kleine Betrüger“

Mit deutschen Geldern finanzierte Globalisierungskomödie aus Jordanien, die als arabischer Sommerfilm so unverbindlich daherkommt wie lauwarmer Tee in Grönland. 

Freitag, 18.08.2017, 14:08 Uhr

Zwei Kumpels im Knast: Ahmad Thaher und Maher Khammash
Zwei Kumpels im Knast: Ahmad Thaher und Maher Khammash Foto: Neue Visionen

„Gelobt sei der kleine Betrüger“ will glauben machen, dass die Gefängnisse im Land Wellness-Packungen mit Wärtern sind, die weggucken, und Handschellen, die man mit Büroklammern öffnet. In einen solchen Knast heiteren Strafvollzugs gerät Bauunternehmer Ibrahim (von Regisseur Mahmoud al Massad selbst gespielt), der nach einem gescheiterten Versuch mit geschmuggelten Laptops zu drei Monaten verurteilt wird.

Im Knast freundet er sich mit anderen kleinen Betrügern an und versteht nicht, warum das System der Korruption nicht immer funktioniert. Der Film bleibt so belanglos wie die arabischen Klischees. Völlig uninteressant.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5085912?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F201%2F1819671%2F
„Das kann so nicht weitergehen“
Fahrräder, wohin man schaut – das finden die Geschäftsleute, die an der Ecke Windthorststraße/Bahnhofstraße ihre Ladenlokale haben, überhaupt nicht gut (v.l.): Forodi Fard (Tabakladen), CDU-Ratsherr Richard Halberstadt, Björn Effing (Foto Köster) und Ramazan Fidan (Hamburger Point).
Nachrichten-Ticker