Erfolgsgeschichte in Berlin DFB-Pokalfinale in China? Grindel widerspricht Adidas-Chef

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich gegen eine von Adidas-Chef Kasper Rorsted ins Spiel gebrachte Verlegung des DFB-Pokalfinales nach China ausgesprochen.

Von dpa
DFB-Präsident Reinhard Grindel und der DFB-Pokal.
DFB-Präsident Reinhard Grindel und der DFB-Pokal. Foto: Kay Nietfeld

«Das DFB-Pokalfinale an einem festen Ort, nämlich in Berlin , auszutragen, ist eine tolle Erfolgsgeschichte , es ist zu einer eigenen Marke geworden», schrieb Grindel auf seiner Facebookseite. Er reagierte damit dem Vernehmen nach auf einen Vorstoß von Adidas-Chef Rorsted . Der Vorstandsvorsitzende des Nationalmannschafts-Ausrüsters hatte zuletzt via «Süddeutscher Zeitung» vorgeschlagen, das DFB-Pokalfinale aus wirtschaftlichen Gründen auch mal in Shanghai auszutragen.

Der Chef des Deutschen Fußball-Bundes widersprach der Idee des DFB-Topsponsors und bezeichnete das Berliner Olympiastadion «als deutsches Wembley», das inzwischen zu einem «Mythos» geworden sei. Das Pokalfinale sei in Deutschland der «Feiertag des Fußballs» schlechthin - «seit mehr als 30 Jahren und hoffentlich noch so lange wie möglich», wie Grindel kommentierte.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4777744?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F2580761%2F