Norm für Hallen-WM verpasst
Dreisprung-Europameister Heß siegt in Chemnitz

Chemnitz (dpa) - Dreisprung-Europameister Max Heß hat beim Hallenmeeting in seiner Heimatstadt Chemnitz seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholt.

Samstag, 10.02.2018, 20:02 Uhr

Dreispringer Max Heß siegte in Chemnitz mit 16,88 Metern.
Dreispringer Max Heß siegte in Chemnitz mit 16,88 Metern. Foto: Sven Hoppe

Der deutsche Rekordhalter sprang im vierten Versuch auf 16,68 Meter und gewann damit vor dem Polen Karol Hoffmann (16,35). Dritter wurde dessen Landsmann Adrian Swiderski mit 15,97 Metern.

Die geforderte Norm für die Hallenweltmeisterschaft in Birmingham von 1. bis zum 4. März verpasste Heß bei seinem ersten Dreisprung-Wettkampf in diesem Jahr mit 37 Zentimetern aber deutlich. «Es ist auf jeden Fall noch Luft nach oben. Aber für den ersten Wettkampf war das schon ganz gut», sagte der 21 Jahre alte Heß.

Sprinterin Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge) bestätigte eine Woche vor den deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund ihre ansteigende Form. Die 25-Jährige gewann über 60 Meter in 7,29 Sekunden. Die WM-Norm hatte sie über diese Distanz bereits am Freitag in Erfurt geschafft. Zudem setzte sie sich in Chemnitz über 200 Meter gegen ihre Konkurrenz durch.

Hürdensprinter Erik Balnuweit vom TV Wattenscheid steigerte bei seinem Sieg über 60 Meter Hürden seine Bestmarke im Vorlauf um sechs Hundertstel auf 7,60 Sekunden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5507118?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1822630%2F
Uniklinik holt Pflegekräfte aus Brasilien
„Bom dia“ (Guten Tag) und willkommen in Münster: Am Universitätsklinikum wurden die neuen Pflegeassistenten aus Brasilien begrüßt.
Nachrichten-Ticker