Volleyball: Verbandsliga-Saisonstart Junge Talente müssen eingebaut werden

Tecklenburger Land -

m Wochenende werden mit der ersten Damen- sowie der dritten Herrenmannschaft der Tecklenburger Land Volleys zwei weitere Volleyballteams den Kampf um Meisterschaftspunkte aufnehmen. Beide wollen eine gute Roll spielen.

Von Josef Gaida
Marie Heilemann hier im Angriff, ist der neue Mannschaftskapitän und wird zu den Stützen der Mannschaft gehören. Für die dritte Herrenmannschaft der Tebus, hier mit Marvin Kipp beim Lob, ist der Klassenerhalt in der Verbandsliga das vorrangige Ziel.
Marie Heilemann hier im Angriff, ist der neue Mannschaftskapitän und wird zu den Stützen der Mannschaft gehören. Für die dritte Herrenmannschaft der Tebus, hier mit Marvin Kipp beim Lob, ist der Klassenerhalt in der Verbandsliga das vorrangige Ziel. Foto: Josef Gaida

Am Wochenende werden mit der ersten Damen- sowie der dritten Herrenmannschaft der Tecklenburger Land Volleys zwei weitere Volleyballteams den Kampf um Meisterschaftspunkte aufnehmen. In den vergangenen Jahren hieß bei der ersten Damen-Garnitur der Tebus eigentlich immer „Im Westen nichts Neues“. Immer war beim Saisonziel die Rede vom Aufstieg in die Oberliga. „Als Ziel für die anstehende Saison wird man von den „First Ladies“ nicht das Wort „Aufstieg“ zu hören bekommen. Es gilt zunächst zu schauen, wie die Mannschaft funktioniert. Was dann dabei herauskommt, wird man sehen“, heißt es vor den ersten Ballwechseln.

Dass die Tebus die Messlatte nicht so hoch legen, hat seine Gründe. Das Team von Trainer Julian Keller bekommt nach mehreren Jahren ein neues Gesicht. Einige junge Talente aus der zweiten Damenmannschaft rücken auf, sodass in der kommenden Saison eine junge Truppe an den Start geht.

Nachdem in der vergangenen Saison das Ziel Aufstieg erneut verfehlt wurde, war klar, dass sich etwas ändern muss. Zwar hatte man mit dem dritten Platz in der Verbandsliga das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte erreichen können, jedoch waren die Ansprüche andere.

Es gibt einige personelle Veränderungen. Mit Esther Helmig verlässt die beste Mittelblockerin die „First Ladies“. Auch Mannschaftsführerin Linda Schüttemeyer, die sich dem Oberligisten TV Schledehausen angeschlossen hat, sowie Zuspielerin Sophie Pottebaum (zum Regionalligisten SC Spelle/Venhaus) werden nicht weiter für die Tebus spielen. Dafür werden aus der zweiten Mannschaft Sarah-Marie Ossowski , Gina Strootmann, Gina Volkeri und Carina Steingröver aufrücken. Aus der dritten Damenmannschaft besetzt Serena Kampmann die freie Zuspielposition, die das Team auch mit ihrer langjährigen Erfahrung bereichert. Mit zwölf Spielerinnen gehen die Tebus in die Saison.

„Nun gilt es die „Neuen“ schnellstmöglich auf das Niveau der Verbandsliga zu bringen und sich gemeinsam als Team zu finden. Ich denke, wir haben eine sehr gelungene Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen gefunden. Ich bin sehr gespannt auf die neue Saison“, äußert sich Trainer Julian Keller, der ein Trainergespann mit seiner Mutter Kerstin Keller bildet, optimistisch.

In der Vorbereitungszeit gab es verschiedene Testspiele und den Pokalwettbewerb. Zuletzt setzte sich das Team in der Vorrunde des NWVV-Pokals gegen sechs Mannschaften durch und belegte den ersten Platz.

In der Verbandsliga spielt auch die dritte Herrenmannschaft der Tebus. Kaum einer hatte dem Keller-Team in der vergangenen Saison den Titelgewinn zugetraut. Doch bei nur zwei Niederlagen gegen den VfL Wildeshausen und SG Emden, die es schon früh in der Saison gab, sollte es bleiben. Am Ende stand man mit 39 Punkten an der Tabellenspitze.

In der neuen Spielzeit kann nur der Klassenerhalt das Ziel der mit jungen und erfahrenen Spielern gespickten Mannschaft sein. Einiges an Oberliga-Erfahrung hat der neue Zuspieler Sven Langenhorst, der in der vergangenen Saison zum Kader der zweiten Mannschaft gehörte und mit dieser die Meisterschaft errang. Eine weitere Option auf der Zuspielerpositon ist Youngster Florian Schindler, der in der abgelaufenen Landesliga-Saison glänzend mit den „alten Hasen” harmonierte. Denkbar ist aber auch, dass Karlo Keller den Universalspieler als Angreifer einsetzen wird.

Neu für den Liga-Neuling ist die Heimspielstätte. Die Halle an der Mettinger Straße ist für Verbandsligaspiele nicht zugelassen, so dass die Tebus in die Halle am Burgweg ausweichen werden müssen.

Steckbrief Tebu-Damen:

Mittelblock: Kristin Beimdieck, Christina Gilhaus, Gina Volkeri

Libera: Karolina Bereza, Carina Steingröver,

Diagonal: Anneke Frehe, Sarah-Marie Ossowski

Außenangriff: Marie Heilemann, Ines Jankowski, Gina Strotmann

Zuspiel: Serena Kampmann, Lisa Schönfeld

Trainer: Julian Keller

Co-Trainerin: Kerstin Keller

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5148476?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F