Beachvolleyball: Nationale Serie
Westfälisches Duo Mersmann/Tillmann findet wieder zusammen

Münster -

Cinja Tilmann aus Senden ist eine der besten Beach-Volleyballerinnen Deutschlands, Teresa Mersmann aus Ostbevern auch. Doch in den vergangenen fünf Jahren spielten sie ausschließlich gegeneinander. Jetzt haben beide unter der Flagge des USC Münster wieder zusammengefunden.

Dienstag, 23.01.2018, 17:01 Uhr

Cinja Tillmann (links) und Teresa Mersmann spielen ab sofort wieder für den USC Münster. Ob die Zwillingsbrüder David und Bennet Poniewaz ihr Engagement verlängern, steht noch in den Sternen.
Cinja Tillmann (links) und Teresa Mersmann spielen ab sofort wieder für den USC Münster. Foto: dpa

Zurück in die Zukunft. Seit einigen Wochen schon machen die Beachvolleyballerinnen Teresa Mersmann und Cinja Tillmann wieder gemeinsame Sache. Und dies seit Dienstag auch ganz offiziell für den USC Münster . Weil es so schön passt, ist der Trainer auch der alte: Christoph Kesselmeier förderte und coachte das Duo bereits zwischen 2009 und 2012.

Die starke Konkurrenz auf der Tour darf sich schon jetzt auf münsterischen Widerstand einrichten. „Wir sind beide ehrgeizig und wollen noch besser werden“, sagt Mersmann, 27. Der Fokus des Teams liegt auf der nationalen Tour mit den Deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand als großem Finale. „Aber wir wollen auch international spielen“, erklärt Mersmann, „vorausgesetzt, der Verband lässt uns auch. Die letzte Entscheidung liegt beim Bundestrainer.“

Noch sehr genau erinnert sich Tillmann, 26, an die erste Phase des gemeinsamen Projekts. Mit einem A-Turnier in Bad Rothenfelde sei 2009 alles angefangen. Beide Spielerinnen zählten zum Kreis der großen Talente im Land, Tillmann wurde 2010 U-20-Europameisterin. Als Dritte der Deutschen Meisterschaften mischten die „Jungen“ 2012 sogar einen Teil der nationalen Elite auf.

Danach trennten sich die Wege. Tillmann gab Vollgas im Sand, Mersmann behielt das Studium im Auge und entschied sich erst später, die Beachvolleyball-Karriere wieder zu forcieren. Mit Isabel Schneider wurde sie 2015 überraschend deutsche Vizemeisterin – nur geschlagen von den späteren Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Auch Tillmann hatte 2015 ein sehr erfolgreiches Jahr: Mit Katharina Schillerwein feierte sie fünf Siege auf der Smart Beach Tour.

Nun haben sich Mersmann, geboren in Münster, und Tillmann, geboren in Senden, entschlossen, wieder Seite an Seite auf Tour zu gehen. Münster und der USC lagen da nahe als Stadt und Club. „Ich hatte Heimweh und bin froh, dass Cinja ja gesagt hat. Wir waren zwar viele Jahre Konkurrentinnen, aber der gute Draht ist immer geblieben“, erklärt Mersmann, die den Anstoß zur Wiedervereinigung gab. Coach Kesselmeier musste nicht lange gebeten werden, um die Reise in die Vergangenheit abzuschließen. USC-Vizepräsident Axel Büring freut sich sehr über die Rückkehr: „Beide sind tolle Botschafter für den USC. Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden wir sie finanziell unterstützen.“

Büring war in der vergangenen Saison selbst als Trainer aktiv, im Männerbereich betreute er die Zwillingsbrüder David und Bennet Poniewaz. Ob die Zusammenarbeit eine Verlängerung erfährt, ist nicht sicher. „Wir stehen in Kontakt, es ist noch nichts entschieden“, meinte Büring. Derweil bemüht sich der 50-Jährige, in Münster eine Beachvolleyball-Gruppe zu installieren. „Da könnten auch Spielerinnen aus dem Bundesligateam mitmachen, die im Sommer hier sind und keine anderen Verpflichtungen haben.“

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5451387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
Ein Fest, so bunt wie Münster
Rundgang über „Münster mittendrin“: Ein Fest, so bunt wie Münster
Nachrichten-Ticker