Reiten: K+K-Cup 2018 – Bauernolympiade RV Rinkerode und RV Albersloh freuen sich auf Höhepunkt des Jahres

Münster/Albersloh/Rinkerode -

Weltklasse-Reiter hin, Top-Pferde her – für viele ist die sogenannte Bauernolympiade beim K+K-Cup trotz hochklassiger Prüfungen en masse im fünftägigen Programm nicht nur der heimliche Höhepunkt. Mit dabei sind auch die Teams des RV Albersloh und des RV Rinkerode.

Von Kristian van Bentem
RV Albersloh:   (v.l.) Michaela Homann-Niehoff, Anna Schulze Zuralst, Nicole Haves, Katharina Wahlert, Marko Bartmann, Daniela Haselon, Irmgard Pentrop, Thorben Stapel, Alida Schröder. Es fehlt: Andrea Niebling. RV Albersloh:   (v.l.) Michaela Homann-Niehoff, Anna Schulze Zuralst, Nicole Haves, Katharina Wahlert, Marko Bartmann, Daniela Haselon, Irmgard Pentrop, Thorben Stapel, Alida Schröder. Es fehlt: Andrea Niebling.
RV Albersloh:   (v.l.) Michaela Homann-Niehoff, Anna Schulze Zuralst, Nicole Haves, Katharina Wahlert, Marko Bartmann, Daniela Haselon, Irmgard Pentrop, Thorben Stapel, Alida Schröder. Es fehlt: Andrea Niebling. RV Albersloh:   (v.l.) Michaela Homann-Niehoff, Anna Schulze Zuralst, Nicole Haves, Katharina Wahlert, Marko Bartmann, Daniela Haselon, Irmgard Pentrop, Thorben Stapel, Alida Schröder. Es fehlt: Andrea Niebling. Foto: GK - www.posmyk-media.de

„Das ist das Herzstück der Veranstaltung“, sagen Andrea Niebling , Reitlehrerin beim RV Albersloh, und Lea Rieping, Pressewartin des RV Rinkerode, unisono. Beide Vereine sind ab Donnerstag beim Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster am Start und wollen – bei allem sportlichen Ehrgeiz – vor allem auch die einzigartige Atmosphäre in der Hallen Münsterland genießen.

"

Der normale Reiter aus dem Münsterland hat nicht so oft die Gelegenheit, an einem Turnier dieser Klasse teilzunehmen.

Andrea Niebling, Reitlehrerin beim RV Albersloh

"

„Für die meisten Reiter ist es ein nicht alltägliches Erlebnis, vor einer so großen, internationalen Kulisse reiten zu dürfen“, verdeutlicht Rieping den besonderen Reiz der Bauernolympiade. „Der normale Reiter aus dem Münsterland hat nicht so oft die Gelegenheit, an einem Turnier dieser Klasse teilzunehmen“, ergänzt Niebling.

Intensive Vorbereitung

Und weil sich alle Teilnehmer dort von ihrer besten Seite zeigen wollen, ist eine intensive Vorbereitung vorausgegangen. „Die Mannschaft hat seit dem Herbst mehrfach wöchentlich Dressur und Springen trainiert und die Kür einstudiert“, berichtet Rieping über das von Reitlehrerin Jutta Brintrup betreute Rinkeroder Quintett mit Esther Lükens, Verena Beckamp, Johanna Kimmina, Hannah-Luisa Richter und Lioba Kruth. Dass die Vorbereitungen zeitweise durch Verletzungen von Pferden beeinträchtigt wurden, haben die fünf Reiterinnen durch umso mehr Trainingsfleiß wieder wettzumachen versucht. „Zudem gab es eine unglaubliche Unterstützung durch den ganzen Verein“, freut sich Rieping.

Harter Konkurrenzkampf um die Plätze im RVA-Team

Während die Team-Mitglieder beim RVR schon früh feststanden, gab es beim RV Albersloh einen harten Konkurrenzkampf zwischen neun Reitern und Reiterinnen um maximal sechs Plätze. „Die Auswahl ist schwergefallen, denn wir haben viele starke Reiter“, so Niebling. Letztlich wurden neben ihr, die die Mannschaft zusammen mit Reitlehrerin Michaela Homann-Niehoff betreut, Anna Schulze Zuralst, Nicole Haves, Katharina Wahlert, Irmgard Pentrop und Thorben Stapel nominiert. Bis zur Entscheidung wurde gut zwei Monate trainiert – wöchentlich zweimal Dressur und einmal Springen und natürlich die Kür. „Zweimal gab es zudem auswärts ein Springtraining, unter anderem bei Otto Becker, um zu sehen, wie sich die Pferde in einer anderen Halle mit anderen Hindernissen verhalten“, so Niebling.

Niebling wünscht sich Treppchenplatz

Nach der Probe aufs Exempel folgt nun der Ernstfall. In Münster muss sich die neben der sehr erfahrenen Dressurreiterin Irmgard Pentrop ziemlich junge Albersloher Mannschaft mit einigen Pferden, die erstmals bei der Bauernolympiade starten, bewähren – und gibt sich durchaus ambitioniert. „Nach zuletzt zweimal Platz vier würden wir natürlich gerne mal aufs Treppchen, zumindest aber wieder unter die ersten fünf – aber die Konkurrenz ist stark“, weiß Niebling.

Deutlich zurückhaltender formuliert Rieping die Ziele des RV Rinkerode. „Schwer zu sagen, was drin ist. Wir haben einige erfahrene Springreiterinnen – das ist eine recht sichere Bank. Aber da wir nicht so viele Dressurpferde haben, wird es nicht leicht“, glaubt sie. „Wir wollen im Wettkampf gegen die Großen dennoch eine möglichst gute Rolle spielen und würden uns freuen, wenn es diesmal für die obere Hälfte der insgesamt 17 Mannschaften reicht“, so die Pressewartin. Aber selbst wenn das nicht gelingen sollte, gilt immer noch das (Bauern-)olympische Motto: Dabeisein ist alles!

Drei Prüfungen auf A-Niveau

17 Teams nehmen an der 82. Bauernolympiade, einem Mannschaftswettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster, mit drei Teilprüfungen auf A-Niveau teil. Zum Auftakt gibt es am Donnerstag ab 13.30 Uhr eine Dressurprüfung der Klasse A* in der Messehalle Nord. In der Münsterlandhalle selbst folgt dann ab 19 Uhr die Kür der Reitervereine, eine Mannschaftsdressur der Klasse A*. Danach geht es im Standartenwettkampf am Samstag weiter, wenn um 9.45 Uhr der Startschuss zur dritten Teilprüfung, dem Springen der Klasse A**, fällt. Um 16.30 Uhr beginnt schließlich die Siegerehrung für den 82. Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5414383?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57555%2F