Jugendfußball: A-Junioren
Johannes Niehoff kehrt zur Warendorfer SU zurück

Warendorf -

Schon am Sonntag beginnt für die Bezirksliga-A-Jugend der Warendorfer Sportunion der Pflichtspielbetrieb. Die Schützlinge von Trainer Andreas Klemckow reisen zum Spitzenreiter GW Nottuln, der nach zehn Spieltagen die Liga souverän mit sieben Punkten Vorsprung anführt.

Donnerstag, 08.02.2018, 16:02 Uhr

Nils Sechelmann (l.)startet mit der A-Jugend der WSU am Sonntag in die Freiluftsaison.
Nils Sechelmann (l.)startet mit der A-Jugend der WSU am Sonntag in die Freiluftsaison. Foto: René Penno

Punktgleich hinter den Baumbergern liegen der TuS Altenberge und die SpVgg. Vreden. beide haben 21 Zähler und damit zwei Punkte mehr als die Warendorfer, die zur Zeit Tabellenvierter sind.

Doch die Stimmung bei WSU-Trainer Klemckow ist derzeit im Keller: „Es sieht ganz schlecht aus. Neben den Langzeitverletzten fällt nun auch noch Nils Fellhölter mit Außenbandriss aus. Zudem mussten wir ja Spieler an die Erste abgeben.“ Einziger Lichtblick für Andreas Klemckow ist derzeit der Rückgriff auf B-Junioren der Warendorfer SU. Einer, der zuletzt mit dem Preußen-Adler auf der Brust auflief, könnte schon am Sonntag im WSU-Dress auf dem Feld stehen.

Johannes Niehoff kehrt zu seinem Heimatverein zurück. das Unternehmen Jugendbundesliga ist für ihn zunächst beendet. In der angeschlagenen A-Jugend der Warendorfer könnte er schnell eine der festen Größen werden.

In den restlich Saisonspielen will Andreas Klemckow trotz der aktuellen Personalmisere noch einige Akzente setzen. Dies insbesondere auch deshalb, weil er die Trainertätigkeit für die WSU im Sommer beendet.

„Ich habe dies dem Verein schon im Dezember mitgeteilt. Natürlich auch, warum ich aufhöre. Einige Sachen innerhalb der WSU haben mich sehr geärgert“, sagte der Coach, der allerdings nicht weiter ins Detail gehen wollte.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5502041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57554%2F
Auto-Freaks sorgen auf Ahlener Zechengelände für Ärger
Die Fläche zwischen den Fördertürmen ist beliebter Treffpunkt der jungen Fahrer mit lautstark getunten Autos. Diesen dichtzumachen, könnte Teil der Lösung sein, hoffen die Anlieger.
Nachrichten-Ticker