Fußball: 3. Liga
Preußen Münsters Trainer Marco Antwerpen legt den Schalter um

Münster -

Marco Antwerpen hat seinen Urlaub beendet. Vor dem offiziellen Trainingsauftakt am Mittwoch, 3. Januar 2018, bastelt er zusammen mit Co-Trainer Kurtulus Öztürk am Plan für die Vorbereitung und deren Intensität.

Freitag, 29.12.2017, 17:12 Uhr

Kein Freund der Halle: Marco Antwerpen
Kein Freund der Halle: Marco Antwerpen Foto: Jürgen Peperhowe

Urlaub beendet. Marco Antwerpen, neuer Trainer des Fußball-Drittligisten Preußen Münster , ist wieder daheim in Seppenrade. In den Oman hatte es ihn und seine Frau gezogen. Abschalten und runterkommen lautete das Motto am Persischen Golf. „Das hat funktioniert“, sagt der 46-Jährige, um nachzuschieben: „Jetzt wird sich der Modus schlagartig ändern.“ Heißt: Der Coach legt den Schalter um – die Entspannung weicht Stück für Stück der Anspannung. Wenn er am Mittwoch seine Jungs ab 10 Uhr zur ersten Einheit des Jahres um sich versammelt, ist König Fußball wieder die Nummer eins. Der Ligaerhalt genießt dann höchste Priorität im Hause Antwerpen.

Die wenigen Tage bis dahin gilt es sinnvoll zu nutzen. Die Vorbereitung und deren Intensität stehen aktuell auf dem Agenda-Setting bei ihm und seinem „Co“ Kurtulus Öztürk ganz oben. Und nebenbei will der ehemalige Vollblutstürmer auch seinen Körper bis zum Auftakt in Form bringen. Laufen und Fitnesstraining – Antwerpen muss sich zwar manchmal quälen, „aber ich weiß ja wofür“. Silvester wird er bei Familienangehörigen in Koblenz verbringen. „Ganz entspannt“, wie er sagt. Das bringe das Alter halt so mit sich. Die wilden Zeiten, sie sind eben schon lange vorbei.

Interessant: In die Sporthalle am Berg Fidel will er seinen Fuß nicht setzen – auch wenn am Finaltag am Samstag die zweite Garde der Preußen als Rekordsieger um den Titel mitspielt. „Ich habe mit Hallenfußball nichts am Hut.“

► Regionalligist Viktoria Köln ist bei der Suche nach einem Nachfolger für Antwerpen noch nicht fündig geworden. Mit Wunschtrainer Stefan Vollmerhausen, der beim Wuppertaler SV noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, konnte man sich nicht auf eine Zusammenarbeit einigen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5388656?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Münster feiert sich als Friedensstadt
Das Gemälde des Kardinals Richelieu (l.), gemalt von Bernhard Bröker, sollte eigentlich 1948 in der „Reichsausstellung“ der Nationalsozialisten in Münster hängen. Diese wurde jedoch nie eröffnet, wie die Ausstellung „Ein Grund zum Feiern?“ im Stadtmuseum zeigt.
Nachrichten-Ticker