Fußball: 3. Liga
Grimaldi ebnet Preußen den Weg zum Sieg über SV Meppen

Münster -

Vor einem Jahr nach zwei Spieltagen auf einem Abstiegsrang, hat der SC Preußen Münster nun den Einstieg in die neue Saison ganz anders gemeistert. Nach dem 1:1 bei RW Erfurt gelang gegen den SV Meppen vor 9130 Zuschauern ein 3:0 (0:0)-Heimsieg. Adriano Grimaldi, Martin Kobylanski und Jeron Al-Hazaimeh trafen zum Auftakt der englischen Woche.

Samstag, 29.07.2017, 16:07 Uhr

Der SC Preußen schlägt den SV Meppen verdient mit 3:0. Foto: Sebastian Sanders

Vier Punkte, Heimsieg am zweiten Spieltag, der Saisonstart des SC Preußen Münster ist geglückt. Vor 9130 Zuschauern gewann der Fußball-Drittligist das Heimspiel gegen Aufsteiger SV Meppen mit 3:0 (0:0), eine Woche zuvor beim 1:1 zum Saisonstart hatte der SCP in Erfurt gepunktet.

Die Ampel steht auf grün

Adriano Grimaldi (51.) und Martin Kobylanski (66.) stellten die Ampel für die Adlerträger auf grün, ehe Jeron Al-Hazaimeh (86.) auf 3:0 erhöhte. Meppens Thilo Leugers (76.) sah zudem die Gelb-rote Karte. Damit war für die Elf von Trainer Benno Möhlmann der Einstieg in die englische Woche ein guter, am Mittwoch geht es zum Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers, ehe am Samstag Werder Bremen II im Preußenstadion gastieren wird.

Münsters Möhlmann setzte auf die Elf, die zum Saisonauftakt beim 1:1 in Erfurt gepunktet hatte. Also kein großer Verschiebebahnhof beim ersten Heimauftritt in der neuen Saison. Meppen gastiert erstmals nach 26 Jahren bei einem Punktspiel im Preußenstadion, und der Aufsteiger kam mit der Empfehlung eines 2:2 gegen Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers.

Lesen Sie den Spielverlauf nach:

Die ersten Minuten gehörten dabei eher den Gästen aus Meppen. Der erste Schuss von Thilo Leugers (9.) durfte als Warnsignal gewertet werden, dass die Emsländer durchaus ambitioniert zu Werke gehen würden. Aber dann patzte Sebastian Mai, doch der Schuss von Martin Wagner (20.) ging knapp am Tor vorbei. Und es war auch Wagner vorbehalten, Münsters neue Nummer 1 zwischen den Pfosten zu prüfen. Nach 33 Minuten verhinderte allerdings Torwart Nils Körber den Rückstand der Hausherren.

Keine Tore bis zur Pause

Die Gastgeber fanden nach gut 20 Minuten besser ins Spiel. Trainer Benno Möhlmann tobte bis dahin wie ein Derwisch an der Seitenlinie. Ihm passte die Startphase seiner Adlerträger gar nicht ins Konzept. Das war ihm zu wenig. Doch plötzlich lag für die Hausherren die Führung in der Luft, als Moritz Heinrich die Situation erkannte und einen guten langen diagonalen Pass auf Tobias Rühle spielte. Meppens Torwart Eric Domaschke war zu weit nach rechts aufgerückt und konnte letztlich den Abschluss von Rühle noch blocken.

Preußen Münster vs. SV Meppen

1/57
  • Sanders20170729_6T4A3873 Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders
  • Foto: Sebastian Sanders

Es wurde bis zur Pause etwas besser bei den Preußen, weil auch Adriano Grimaldi viel Laufarbeit verrichtete und Meppens Abwehr beschäftigte. Nach 37 Minuten unterstrich er seinen Torriecher, als er nach einem Fernschuss von Michele Rizzi die unsichere Abwehr von Domaschke attackierte und fast die Führung markiert hätte.

Doch dann pfiff Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Urmitz) zur Pause. Keine Tore in Münster, das hatte schon weitestgehend so seine Richtigkeit. Meppen mit seiner aggressiven Spielweise hatte sich Respekt verschafft, Münster nach einer unsicheren und eher lethargischen Spielweise zu Beginn sich gesteigert. Aber ganz ehrlich, da war noch viel Luft nach oben bis hin zu einem richtig guten Drittliga-Spiel. Es sollte besser werden aus Sicht der Münsteraner. 

Preußen an der Macht

Die Preußen schnürten die Gäste gleich nach Wiederanpfiff in ihrer Hälfte ein, ein anderes Bild war das jetzt. Die ersten Angriffe, von Tritz und Rühle zum Beispiel, wurden noch gestoppt vom Aufsteiger. Aber dann war es der starke Sebastian Mai, der Adriano Grimaldi an der Strafraumgrenze anspielte. Münsters Torjäger nahm den Ball mit der Brust an, schüttelte erst Marcels Gebers ab, dann ließ er sich auch nicht von Jovan Vidovic aufhalten, drang in den Strafraum ein und schloss wie selbstverständlich zum 1:0 ab. Da war er wieder, Grimaldi in seinem Element, unaufhaltsam, Tor. Das zweite Saisontor der Preußen, das zweite Mal war der Kapitän zur Stelle, wie schon in Erfurt.

Es dauerte, ehe sich Meppen erholte, wurde dann aber drei Mal in einer Szene (65.) geblockt. Da wackelte kurz der SCP. Aber es boten sich nun die erwarteten und erhofften Konterchancen, erst vergab Tobias Rühle (65.) fast schon kläglich, keine 60 Sekunden später scheiterte der eingewechselte Jeron Al-Hazaimeh mit einem Heber, ehe sich Martin Kobylanski einschaltete in das Geschehen.

Preußen Münster vs. SV Meppen Einzelkritik

1/14
  • Adriano Grimaldi

    Adriano Grimaldi: Was soll man sagen? Viel besser kann ein Stürmer nicht spielen. Lief vorne als erstes Glied der in Teilzeit arbeitenden Pressingmaschine, gewann Zweikämpfe, steckte in Abschnitt eins einige Fouls ein, war an vielen Angriffen beteiligt und schoss das wichtige 1:0 mit einer Mischung aus Durchsetzungsvermögen und Eleganz. Chapeau! Note: 1,5

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Nils Körber: Vor der Pause zwei Mal im Blickpunkt und jeweils mit einer guten Parade. Strafraumbeherrschung passte, im zweiten Durchgang aber ohne große Aufträge. Note: 2,5

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Danilo Wiebe: Vor der Pause stand er ein wenig neben sich, gewann kaum einen Zweikampf, war oft zu zögerlich. Doch als sich der Sechser in Halbzeit zwei steigerte, zog sein Team mit. Stand dann meistens richtig, setzte seinen Körper viel besser ein und verteilte die Bälle. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Fabian Menig: Ähnlich wie Tritz auf der linken Seite unterwegs. Schaltete sich zwar ab und an nach vorne ein, aber dann mit mäßigem Erfolg. Sein Deckungsverhalten ist tip-top, läuferisch auf sehr gutem Level. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Jeron Al-Hazaimeh: Kam für Heinrich, hätte schon treffen können zum 2:0. Dann machte er es beim 3:0 besser, zog sich aber durch die Gelbe Karte danach fürs Trikotausziehen den Zorn von Trainer Benno Möhlmann zu. Keine Note.

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Lion Schweers: Starke Diagonalbälle, ordentliches Zweikampfverhalten, keine gravierenden Fehler. Nur in der Anfangsphase schwamm er mit der gesamten Hintermannschaft ein wenig. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Martin Kobylanski: War anfangs nur bei Standards zu sehen und tauchte ansonsten wieder zu häufig ab. Doch mit der Zeit gewann auch der Pole an Sicherheit und krönte diese Steigerung mit einem technischen Kabinettstückchen zum 2:0. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Michele Rizzi: Im ersten Abschnitt agierte der Schlüsselspieler mehrfach unglücklich, leistete sich einige Patzer. Doch wie Wiebe legte er anschließend mehr als einen Zahn zu. Tempo und Dynamik waren beeindruckend, dazu die tollen Anspiele nach außen, etwa vor Martin Kobylanskis Tor. Note: 2,5

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Moritz Heinrich: In einer Phase, in der sich die Preußen schwer taten, ins Spiel zu finden, war der Ex-Löwe ein Lichtblick - wenn auch noch nicht wirklich effizient. Baute dann allerdings ein wenig ab und musste vom Feld. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Philipp Hoffmann: Nur noch ein Kurzeinsatz für den Rückkehrer, keine nennenswerte Aktion. Keine Note

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Sandrino Braun: Löste Rizzi ab, leistete sich in kurzer Zeit einige Ballverluste. Keine Note

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Sebastian Mai: Erstmals mit Zopf auf dem Rasen und geradezu beflügelt im Aufbauspiel. Leitete die Tore von Adriano Grimaldi und Jeron Al-Hazaimeh mit tollen Steilpässen ein. Neben den beiden Assists auch einige wichtige Rettungsaktionen in der Defensive. Note: 2

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Stéphane Tritz: So kennt man das vom Franzosen. Überaus solide im Rückwärtsgang, gutes Stellungsspiel, gute Übersicht, aber doch sehr ausbaubare Flankenversuche. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier
  • Tobias Rühle:  Nicht so präsent wie gewohnt, immerhin durchgehend unterwegs und mit vielen Versuchen. Allerdings endeten einige vielversprechende Angriffe bei ihm. Die Hereingaben waren nicht präzise genug. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe, Gunnar A. Pier

Lange war der Mann mit der Nummer 10 unscheinbar im Spiel, doch nun ein Konter über Rizzi, der Ball geht nach außen, die vermeintliche Flanke senkt sich über Domaschke ins lange hinter Toreck. Münster führte nun mit 2:0, mit Macht hatten die Preußen der Partie eine Wendung gegeben.

Der Rest war einfach

Der Rest war einfach, auch weil Meppens Leugers vorzeitig vom Platz musste. Der eingewechselte Al-Hazaimeh hat kurz vor Schluss noch das 3:0 auf dem Fuss, aber seine gewagte Direktabnahme ging knapp über das Tor. Man, war der sauer darüber. Um wenig später dann doch zu treffen, als Mai den Konter zu ihm durchsteckte.

Al-Hazaimeh hämmerte den Ball mit gefühlt 200 Sachen ins Tor drehte ab, zog das Trikot jubelnd aus, trat die Eckefahne um, sah die Gelbe Karte - und war einfach nur wütend glücklich. Wie man das so als Stammspieler, der nur eingewechselt wird, macht. Das 3:0 war eine Befreiung für ihn und natürlich den gesamten Anhang. Die Saison darf kommen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5042449?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Münster pfeift auf Rechts
Großer Protest gegen AfD-Veranstaltung in der Stadtbücherei: Münster pfeift auf Rechts
Nachrichten-Ticker