Fußball: 3. Liga
Heimsieg für Preußen Münster: Spielstark und lauffreudig zum 3:0

Münster -

(Aktualisiert: 17 Uhr) Im Kampf um den Klassenerhalt verbuchte Preußen Münster beim 3:0 (2:0) gegen Sonnenhof Großaspach einen wichtigen Dreier. Die Adlerträger klettern damit auf Rang 16 in der Drittligatabelle.

Samstag, 18.02.2017, 16:02 Uhr

Fußball: 3. Liga : Heimsieg für Preußen Münster: Spielstark und lauffreudig zum 3:0
Torjubel nach dem zweiten Tor von Mirkan Aydin. Foto: Jürgen Peperhowe

Für Andrea Berg haben „Gefühle heute Schweigepflicht“. Vielleicht favorisiert die Attraktion des schwäbischen Provinzclubs SG Sonnenhof Großaspach aber auch einen ihrer anderen bekannten Welthits nach der 0:3-Niederlage der SGS bei Preußen Münster : „Ich schieß dich (euch) auf den Mond“.

Das war harmlos, das war kläglich, das war ideenlos und leer, wie sich die Gäste am Samstag im Stadion an der Hammer Straße präsentierten. Vielleicht lag das aber auch an den Platzherren, die richtig gut Fußball spielten, spielstark und äußerst lauffreudig waren. In Liga drei zeigt der Daumen nach oben für den SCP. „Wir sind natürlich glücklich und haben verdient gewonnen“, zeigte sich Trainer Benno Möhlmann dementsprechend zufrieden.

Saison 2016/17 - 23. Spieltag: Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach

1/22
  • 12. Minute im Stadion an der Hammer Straße: Grimaldi bejubelt das 1:0.

    12. Minute im Stadion an der Hammer Straße: Grimaldi bejubelt das 1:0.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rizzi gegen Nicolas Jüllich.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 3:0 durch Aydin gegen Torhüter David Yelldell.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Torjubel: Doppeltorschütze Aydin nach dem 3:0.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kobylanski gegen Shqiprim Binakaj.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Möhlmann und Wiebe.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Aydin gegen Nicolas Jüllich.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der künftige Sportdirektor, Malte Metzelder, schaut das Spiel auf der Tribüne.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rizzi

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rühle gegen Osei Kwadwo.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schulze Niehues, Wiebe und Schweers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benno Möhlmann hadert, obwohl seine Mannschaft das Spiel im Griff hat.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trauerminute vor dem Spiel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Aydin bejubelt sein Tor zum 2:0 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Torjubel Grimaldi hat das 1:0 für die Preußen in der 12. Spielminute erzielt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Preußen-Trainer Benno Möhlmann feuert seine Elf an.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zweikampf: Al-Hazaimeh gegen Rodriguez und Pascal Sohm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Freude über das 2:0 von Aydin.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wiebe im Duell mit Lucas Röser.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Saison 2016/17 - 23. Spieltag: Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mai im Kopfballduell mit Röser.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Aydin gegen Nicolas Jüllich.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Der 62-Jährige war gezwungen, gegenüber dem Spiel beim MSV Duisburg drei personelle Veränderungen vorzunehmen. Für den angeschlagenen Ole Kittner (Sehnenverletzung) rückte der junge Lion Schweers in die Viererkette. Im Mittelfeld durfte für den verletzten Sinan Tekerci Danilo Wiebe ran, für den gelbrot-gesperrten Benjamin Schwarz spielte Martin Kobylanski . Für den Winterzugang war es der erste Auftritt von Beginn an. Er hat sich nach seinen beiden sehenswerten Treffern beim MSV mehr oder weniger aufgedrängt.

An ihm konnte Möhlmann nicht vorbei. Kobylanski gehörte auch die erste Szene, als er nach gerade mal 33 Sekunden herrlich freigespielt wurde und das Leder knapp am Tor vorbeizog. Was für ein Auftakt. Die Preußen schienen sich was vorgenommen zu haben. Zumindest wollten sie die negative Bilanz gegen die Gäste aufpolieren. Zwei Niederlagen und zwei Remis stand bislang nur ein Sieg gegenüber. Der datierte aus der Spielzeit 2014/15, als Münster mit 3:1 daheim als Sieger vom Feld ging.

Sensationeller Pass

Seit Samstag ist die Statistik ausgeglichen. Dafür legte der SCP früh den Grundstein. Genauer nach zwölf Minuten. Der auffällige Außenverteidiger Stephane Tritz kombinierte sich mit Tobias Rühle durch die SGS-Abwehr, die Flanke schloss Adriano Grimaldi mit einem Volleyschuss zur Führung ab. Wenngleich Großaspachs Nummer eins David Yelldell fleißig mithalf.

Saison 2016/17 - 23. Spieltag: Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach - die Einzelkritik

1/15
  • Spielernoten_960x640mm

    Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach: Die Einzelkritik.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Max Schulze Niehues (3): Der Preußen-Keeper hat keinen Ball gehalten, das ist schlecht - allerdings musste er auch keinen halten. Das war gut. 20 Ballkontakte in Hälfte eins, ganze neun in Durchgang zwei - und fast alle mit dem Fuß. Das ist befriedigend.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stephane Tritz (2): Der Franzose hat auf der rechten Seite den Turbo eingelegt, war mangels defensiver Herausforderungen offensiv sehr präsent und an der Vorbereitung des ersten Treffers maßgeblich beteiligt

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sebastian Mai (3): Solide Partie in der Abwehrmitte, stand aber ein wenig im Schatten seines Nachbarn Lion Schweers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lion Schweers (1,5): Fehlerlos in der Abwehr, perfekte Vorarbeit zum 2:0 und direkt nach dem Wechsel mit einem Flugkopfball den Großaspacher Anschlusstreffer verhindert. Nur selber hat er nicht getroffen, drum nur eine eins minus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jeron Al-Hazaimeh (3): Ebenfalls in der Abwehr selten gefordert, dafür aber vor allem im ersten Durchgang Aktivposten auf der linken Offensivseite.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Michele Rizzi (2,5): Hat gegen die ehemaligen Kollegen eine starke Vorstellung abgeliefert und sich beim 3:0 einen Assist erarbeitet.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Rühle (2,5): Ständiger Unruheherd in der gegnerischen Hälfte. Er legte zur Preußenführung vor.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Danilo Wiebe (3,5): In einem starken Preußen-Kollektiv ging der Mittelfeldmann ein wenig unter und setzte kaum Akzente.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Martin Kobylanski (3): Sein insgesamt gutes Spiel wurde ein wenig getrübt durch die vergebene Großchance im zweiten Durchgang. Dennoch: Ein Winterneuzugang, der Frühlingsgefühle weckt

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Mirkan Aydin (1,5): „Schlitzohrig“ nennt Trainer Benno Möhlmann seinen Knipser. Wie wahr. Nach schwacher Vorstellung in Duisburg nutzte Aydin seine Chance zur Wiedergutmachung gleich doppelt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Adriano Grimaldi (2,5): Mit seinem sechsten Saisontreffer eröffnete Münsters erfolgreichster Schütze den Torreigen und blieb auch in der Folge ein unangenehmer Zeitgenosse für die Gästeabwehr. Beim 3:0 durch Aydin lockt Grimaldi den Gegenspieler auf die falsche Fährte und macht den Weg frei für den Kollegen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Warschewski: Wollte in den verbleibenden 20 Spielminuten unbedingt seinen Treffer machen, scheiterte aber mit spektakulären Fallrückziehern und einem nicht ganz freiwilligen Flugkopfball. Zu kurz im Spiel für eine Note.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Christian Müller: Spielte mit -- und weil alle gut spielten, darf das auch für den Neuzugang gelten. Für eine Note reichte die Zeit aber auch bei ihm nicht.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lennart Stoll: Musste fünf Minuten im kurzen Hemd auf seine Einwechslung warten und dann war auch schon fast Schluss. Nicht zu benoten.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Mit dem 1:0 im Rücken fühlte sich Münster vor nur 5764 Zuschauern sichtlich wohl. Vor allem die Ex-Großaspacher Michele Rizzi und Tobias Rühle waren immer wieder Dreh- und Angelpunkt im Spiel des heimischen Drittligisten. Der sich indes gedulden musste. Trotz guter Angriffe dauerte es bis zur 45 Minute, ehe der starke Lion Schweers einen sensationellen Pass aus der eigenen Hälfte auf Mirkan Aydin spielte, der das Leder runternahm und mit Auge ins rechte untere Eck abschloss. 2:0. Münster war auf Kurs.

Doppeltorschütze Aydin

Nach dem Wechsel setzte Münster da an, wo es aufgehört hatte. Grimaldi bediente Kobylanski, der alles klar hätte machen können, aber knapp am Gehäuse der Gäste vorbeizog (52.). Besser machte es aber als Aydin, den Rizzi nach 64 Minuten mustergültig bediente. Völlig blank am zweiten Pfosten nickte der Neuzugang ein. Die Entscheidung. Nur einmal geriet das Preußen-Bollwerk in Bedrängnis, aber einen Schuss von Pascal Sohm, der Mai natzte, köpfte Lion Schweers von der Linie (50.).

Mehr zum Spiel

Mit dem Dreier sprangen die Adlerträger auf den 16. Platz. In der kommenden Woche geht es dann zum Schlusslicht aus Mainz. Da ist ein Sieg fast schon Pflicht. Es geht aufwärts. Schön für die Preußen, schlecht für die SGS, die an diesem Tag völlig neben sich stand. Andrea Berg wird das ärgern, aber sie wird es verkraften können.

Statistik

SC Preußen Münster: Schulze-Niehues - Tritz, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh - Rühle, Rizzi (84. Stoll), Wiebe, Kobylanski (67. Warschewski) - Aydin - Grimaldi (67. Müller).

SG Sonnenhof-Großaspach: Yelldell - Gehring, Leist, Krause (68. Binakaj), Schiek - Jüllich - Maria, Osei Kwadwo, Sohm, Rodriguez (58. Gyau) - Röser (79. Aschauer).

Tore: 1:0 Grimaldi (12.), 2:0 Aydin (45.), 3:0 Aydin (64.).

Zuschauer: 5764.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4637571?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F216%2F
Sparda-Münster City Triathlon 2018
Liveticker: Sparda-Münster City Triathlon 2018
Nachrichten-Ticker