Knapp 300 Schiedsrichter leiten 7251 Fußballspiele
Ehrungen beim Schulungsabend in Legden

Kreis Borken -

7251 Spiele haben die knapp 300 Schiedsrichter im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld im Jahr 2017 geleitet. Diese Zahl nannte Christoph Hanck, Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses, beim jüngsten Schulungsabend im Landhotel Hermannshöhe Legden.

Dienstag, 23.01.2018, 10:01 Uhr

Christoph Hanck (l.), Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses, dankte den anwesenden Jubilaren (v.l.) Alexander Wensing, Horst Dastig, Andreas Bußwolder, Vincenz Gerding, Tobias Bockwinkel und Michael Becker.
Christoph Hanck (l.), Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses, dankte den anwesenden Jubilaren (v.l.) Alexander Wensing, Horst Dastig, Andreas Bußwolder, Vincenz Gerding, Tobias Bockwinkel und Michael Becker. Foto: Rupert Joemann

Das waren rund 600 weniger als ein Jahr zuvor. Doch so ganz wollte Hanck die Zahlen nicht miteinander vergleichen, weil dieses Mal gerade kurz vor der Winterpause sehr viele Spiele ausfielen. Erfreulich war, dass die Zahl der von den Unparteiischen an die Ansetzer zurückgegebenen Partien deutlich gesunken ist. 2273 Mal gaben die Schiedsrichter ein Spiel zurück, das waren rund 300 weniger als ein Jahr zuvor. Das erleichtere den Ansetzern die sowieso schon zeitaufwendige Arbeit, freute sich Hanck über den Trend.

Hanck dankte nicht nur den Schiedsrichtern für ihr Engagement, sondern auch den zahlreichen Helfern in den verschiedenen Funktionen. Nur dadurch sei es möglich, dass der Fußballkreis Ahaus/Coesfeld so gut im Verband dastehe, wie es derzeit der Fall sei, so Christoph Hanck.

Dank sprach der Ausschuss-Vorsitzende auch den Jubilaren aus, die seit vielen Jahren dem Schiedsrichter-Wesen die Treue halten. Vor 55 Jahren legte Vincenz Gerding (SG Coesfeld) seine Prüfung ab. Ein halbes Jahrhundert ist Josef Wielens (VfB Alstätte) dabei. Auf stolze 45 Jahre kommt Wilhelm Fedder (Eintracht Ahaus), auf 40 Jahre Bernd Rengshausen (GW Nottuln), Josef Strotmann (SG Coesfeld), Manfred Nieland (FC Ottenstein) und Horst Dastig (Eintracht Coesfeld). Seit 35 Jahren gehören Reinhold Bußwolder (SV Gescher), Andreas Bußwolder (SV Gescher), Clemens Wilkens (SF Merfeld), Willy Westphal (GW Nottuln) und Peter Schulz (Brukteria Rorup) zum Schiedsrichter-Team. Auf eine mittlerweile 30-jährige Laufbahn blicken Wilhelm Schulze Wilmert (FC Ottenstein), Ramazan Zehiroglu (TSG Dülmen) und Jürgen Sicking (Vorwärts Lette). Ein Vierteljahrhundert dabei ist Ludger Holstegge (TSG Dülmen), Muhamet Mercan (Vorwärts Epe) seit 20 Jahren. Für 15-jährige Schiedsrichter-Tätigkeit wurden Michael Becker (Fortuna Seppenrade), Tobias Bockwinkel (ASV Ellewick) und Alexander Wensing (Eintracht Ahaus) ausgezeichnet. Seit zehn Jahren pfeifen Marcel Benkhoff (Eintracht Ahaus), Daniel Kernebeck (Union Wessum) und Oliver Kittler (GW Hausdülmen) Fußball-Spiele.

Der Fußballkreis richtet ab dem 14. Februar wieder einen Schiedsrichter-Anwärter-Lehrgang aus. Die vier Lehrveranstaltungen finden im Vereinsheim von RW Nienborg statt. Die Prüfung erfolgt am 10. März. Interessierte müssen mindestens 14 Jahre alt sein. Anmelden können sich Bewerber entweder über die Fußball-Vereine oder bei Christoph Hanck per E-Mail (christoph.hanck@vwl.uni-due.de).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5449851?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35329%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker