Fußball: 3. Liga
SF Lotte möchte gegen Aalen fokussiert und konzentriert sein

Lotte -

Wunden lecken bei den Sportfreunden Lotte: Die 0:5-Schlappe von Paderborn galt es vor dem nächsten Heimspiel gegen den VfR Aalen aufzuarbeiten. Dazu bereitet der Ausfall von Stürmer Bernd Rosinger Trainer Alexander Golombek Kopfzerbrechen.

Mittwoch, 31.01.2018, 18:01 Uhr

André Dej ist wieder fit und könnte am Freitagabend gegen den VfR Aalen wieder auflaufen. Ob er von Anfang zum Einsatz kommt, ist aber noch offen.
André Dej ist wieder fit und könnte am Freitagabend gegen den VfR Aalen wieder auflaufen. Ob er von Anfang zum Einsatz kommt, ist aber noch offen. Foto: Mrugalla

„Wenn man 0:5 verliert, dann wurde sicher auch vieles falsch gemacht“, redete Andreas Golombek die Pleite von Paderborn auch vier Tage später nicht schön. „Wir können es aber wieder vergessen machen, wenn wir im nächsten Spiel punkten“, so der SFL-Coach während er Pressekonferenz am Mittwochmittag in Lotte. Die Tore seien jedoch auch unglücklich gefallen, dennoch sei die Niederlage kein Beinbruch. „Es geht aber nicht, dass wir uns aufgeben“, fand er auch kritische Töne. Das sei natürlich auch menschlich, vor allem, „wenn wir mit einem Mann weniger spielen.“

Das nächste Spiel wird aus Sicht von Lottes Trainer nicht einfacher. „Wenn wir aber jetzt gegen Aalen gewinnen, können wir die auch wieder mit unten reinziehen“, hofft Golombek. „Das sind wichtige Spiele, gerade zu Hause. Da müssen wir unbedingt versuchen, Punkte zu holen. Wir haben jetzt zwar noch acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Die sind aber auch schnell wieder weg. Deshalb müssen wir sehen, dass wir fokussiert und konzentriert sind. Wir müssen einfach zu Hause unsere Stärken zeigen, die wir auch in den vergangenen Wochen gezeigt haben.“

Mit dem VfR Aalen kommt am Freitagabend (19 Uhr) eine Mannschaft nach Lotte, die, so der SFL-Coach, in der Offensive auch starke Leute haben. „Die Mannschaft ist eine Truppe, die zusammengewachsen ist. „So einen Gegner muss man niederkämpfen“, fordert Golombek. „Nach dem Kampf müssen wir aber auch unsere fußballerischen Qualitäten bringen.“

Gedanken machen muss sich Lottes Trainer über die Besetzung im Angriff. Bernd Rosinger steht nach seiner roten Karten von Paderborn in den kommenden drei Punktspielen nicht zur Verfügung. „Man macht sich sicher schon gleich nach dem Spiel seine Gedanken.“ Mit Tankulic und Al Ghaddioui habe Lotte zwei starke Offensivkräfte verloren. Mit Facklam sei zwar ein talentierte junger Spieler aus der Oberliga dazugekommen, der müsse aber erst langsam herangeführt werden, will Golombek diesen nicht verheizen. Für Lottes Trainer sind in erster Linie Wegner und Freiberger Alternativen für die Offensive.

Auf dem Transfermarkt hat sich bei den Sportfreunden bis Mittwochabend nichts getan. „Aber vielleicht steht ja am Donnerstagmorgen noch einer vor der Tür“, meinte Golombek vielsagend. Gute Leute würden jedoch auch Geld kosten. Lottes Trainer deutete an, dass er bis zuletzt noch mit Spielern und Beratern Gespräche geführt habe. „Das entscheidet aber zum Schluss Manfred Wilke“, so Golombek.

Wieder bauen kann Lottes Trainer auf Mittelfeldmann André Dej. „Er steht am Freitag sicher wieder im Kader“, kündigte Golombek am Mittwoch an. Auch der zuletzt wegen eines grippalen Infekts fehlende Maximilian Rossmann steht für das Aalen-Spiel den Sportfreunden wieder zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5473725?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
USA schieben früheren SS-Mann nach Ahlen ab
Ehemaliger KZ-Wächter: USA schieben früheren SS-Mann nach Ahlen ab
Nachrichten-Ticker