Radsport: Erfolgreiches Jahr für das NWCT
46 Platzierungen in 60 Rennen

Tecklenburger Land -

Das Nord West Cycling Team (NWCT) aus dem Tecklenburger Land blickt auch im vierten Jahr auf eine erfolgreiche Rennsaison 2017 zurück. Siege und Aufstiege durften gefeiert werden.

Mittwoch, 20.12.2017, 08:12 Uhr

Marten Meschkat vom NWCT auf dem Weg zu seinem ersten Saisonsieg, den er in Leimersheim feiern durfte.
Marten Meschkat vom NWCT auf dem Weg zu seinem ersten Saisonsieg, den er in Leimersheim feiern durfte. Foto: NWCT

Nachdem es im Jahr 2016 nicht ganz für einen Sieg gereicht hatte, konnten die Rennfahrer des NWCT 2017 wieder zwei Siege einfahren. Dazu kamen vier weitere Podiumsplatzierungen.

Insgesamt konnten die NWCT-Fahrer bei 60 verschiedenen Rennen 46 Platzierungen unter den ersten 15 einfahren. Die ersten Platzierungen steuerten Sebastian Renken und Philipp Ruhmöller durch mehrere Topplatzierungen bei den Cyclocross-Rennen der Querfeldein-Saison 2016/ 2017 bei. Zusammen sorgten die Siege und Platzierungen für einen Aufstieg in die A-Klasse und zwei in die B-Klasse. Wie bereits in der vergangenen Saison sorgten die Neuzugänge – das NWCT hatte sich über den Winter mit Raphael Feikus und Julian Woltering personell verstärkt – für die ersten Platzierungen der noch jungen Straßensaison. „Wir sind mit den Ergebnissen vollstens zufrieden“, erklärte rückblickende Jürgen Rottmann. sportlicher Leiter des NWCT.

► So wurde Raphael beim zweiten Rennen der Saison Mitte März in Bad Holzhausen Fünfter und legte damit den Grundstein für seinen Aufstieg in die B-Klasse. Vier Platzierungen unter den ersten Zehn später konnte Raphael den Aufstieg mit einem achten Platz in Bielefeld Ende Mai perfekt machen.

► Den ersten Sieg und auch gleichzeitig ersten Aufstieg in die B-Klasse holte Routinier Marten Meschkat eine Woche zuvor in Leimersheim in Rheinland-Pfalz. Dank der Unterstützung seines Bruders Bent, der selber Sechster wurde, und Lukas Menzels konnte Marten Meschkat beim Kriterium die meisten Punkte einfahren.

► Den zweiten Sieg verbuchte Neuzugang Julian Woltering im Ausscheidungsfahren bei seinem Heimrennen in Münster am Fronleichnamswochenende. Bereits in den Rennen zuvor konnte er einige sehr gute Platzierungen einfahren, darunter ein sechster Platz beim schweren Klassiker Rund um Düren durch die Eifel und ein achter Platz bei den Landesverbandsmeisterschaften Nordrhein-Westfalen im Einzelzeitfahren. Somit war der Aufstieg in die A-Klasse, der höchsten Amateurrennklasse, mit dem vierten Platz in Pulheim im September nur eine Frage der Zeit.

► Im April sicherte Sebastian Renken beim Rennen in Gesmold die Bezirksmeisterschaft im Bezirk Weser-Ems. Wie Woltering in NRW startete auch Renken in Niedersachsen bei den Landesverbandsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und belegte dort den siebten Platz.

► Im Mai verstärkte sich das NWCT noch einmal personell, Fiete Lembeck und David Harmouche vom THC Westerkappeln wurden ins Team aufgenommen. Besonders Lembeck wusste sich mit fünf Top-Ten Platzierungen in Szene zu setzen, darunter mit dem dritten Platz in Düren auch sein erstes Podium für das NWCT.

► Zur Mitte der Saison standen weitere Highlights für die Fahrer des NWCT auf dem Plan. Lukas Menzel startete bei den Deutschen Meisterschaften der U23 im Einzelzeitfahren. Im August standen die Fahrer des NWCT bei der Ronde van de Achterhoek, einem großen Straßenrennen in den Niederlanden, am Start. Das Besondere an dem Kurs waren die zahlreichen Kopfsteinpflaster- und Schotterstraßensektoren. Erwartungsgemäß konnten Julian Woltering und Sebastian Renken am längsten mit der Spitze des Rennens mithalten.

► Zur zweiten Saisonhälfte startete Bent Meschkat eine Serie zweiter Plätze. Nach längerer Verletzungspause stand er in Hürth zum ersten Mal als Zweiter auf dem Podium. Weitere zweite Plätze sollten im September in Dortmund und Nettetal folgen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5370378?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Der Whistleblower im Bottroper Apothekenskandal
Ein eloquenter Kämpfer für neue Prozesse, die Skandale wie den um einen Bottroper Apotheker verhindern: Martin Porwoll war am Montag Gast bei der Apothekerkammer Westfalen-Lippe.
Nachrichten-Ticker