Fußball: Kreisliga A-Tecklenburg
Fit sein für den Ernstfall

Tecklenburger Land -

Am 25. Februar wird es für die Mannschaften der Fußball-Kreisliga A wieder ernst. Dann beginnt die Fortsetzung der Rückserie. Bis dahin heißt es für Spieler und Trainer die Vorbereitung so gut wie möglich unter den gegebenen Bedingungen zu nutzen.

Dienstag, 06.02.2018, 20:02 Uhr

Der VfL Ladbergen (blaue Trikots) will sein aktuelles Punktekonto in der Rückserie verdoppeln. Die Reserve des SC Preußen Lengerich müsste schon einen Kraftakt hinlegen, um die Klasse zu halten.
Der VfL Ladbergen (blaue Trikots) will sein aktuelles Punktekonto in der Rückserie verdoppeln. Die Reserve des SC Preußen Lengerich müsste schon einen Kraftakt hinlegen, um die Klasse zu halten. Foto: Uwe Wolter

► Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg (aktuell Platz vier) ist seit rund drei Wochen wieder draußen. „Unser Problem ist, dass die Jungs permanent mit anderen Dingen zu tun haben. So können wir nicht mit dem vollständigen Kader trainieren“, klagt TGK-Trainer Klaus Bienemann .

Drei Testspiele haben die Kobbos bereits absolviert. Gegen die ISV gab es ein 1:1, es folgte ein 7:2 gegen den SC Reckenfeld sowie vor einer Woche ein 3:1 gegen den SV 16 Osnabrück. Das für heute Abend geplante Spiel gegen Arminia Ibbenbüren ist abgesagt worden, da der Kunstrasenplatz in Tecklenburg vereist ist. So soll das nächste Spiel am kommenden Samstag, 10. Februar, gegen Emsdetten 05 (13 Uhr) steigen. Weiter geht es am 13. Februar gegen Emsdetten 05 II (19 Uhr) sowie am 18. Februar gegen den SC Halen (14). Am 25. Februar (15 Uhr) kommt Brukteria Dreierwalde zum Saisonstart.

„Wir müssen uns noch mehr an den Kunstrasen gewöhnen“, meint Klaus Bienemann. Außerdem wünscht er sich mehr Tempo im Spiel und vor allem („Das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben“) mehr Stabilität in der Defensive.. „Wenn wir uns am Ende im oberen Drittel platzieren, geht das in Ordnung“, sagt der TGK-Coach.

► Seit dem 20. Januar steckt der VfL Ladbergen (Platz zehn) in der Saisonvorbereitung. Zwei von vier angesetzten Testspielen konnten erste absolviert werden. Gegen den SC Altenrheine II verlor der VfL 0:1, gegen die DJK BW Greven folgte ein 1:1-Remis. Die Spiele gegen den SC Halen und Emsdetten 05 II sind ausgefallen. Gestern sollte ein Spiel bei Greven 09 ausgetragen werden. Am kommenden Samstag fährt das Team von Trainer Peter Melchers Richtung Hamburg, um dort beim TSV Neu Wulmsdorf zu testen. Am 20. Februar steht die Generalprobe gegen Borussia Emsdetten II (19 Uhr) an, bevor fünf Tage später das erste Punktspiel bei Schwarz-Weiß Esch ansteht.

Die beiden ersten Testspiele konnten Trainer Peter Melchers noch keine richtigen Erkenntnisse bieten. „Da stand noch das Läuferische im Mittelpunkt“, so der VfL-Coach. Sollte es am Saisonende mit einem einstelligen Platz klappen, „dann bin ich gut zufrieden.“ Als Ziel hat er sich gesetzt, noch einmal so viele Punkte zu holen, wie bis jetzt. Aktuell hat der VfL 20 Punkte vorzuweisen.

► Der BSV Brochterbeck (14.) kämpft um den Klassenerhalt. Seit drei Wochen bereiten sich Trainer Gerd Voß und seine Mannen auf die R+ckrunde vor. „Im Moment haben wir noch viele Kranke. Die Grippe grassiert gerade“, bedauert Voß. So fehlten auch im bisher einzigen Testspiel noch viele Stammkräfte. Mit 1:6 ging die Partie bei Eintracht Mettingen verloren. Am kommenden Samstag (11 Uhr) ist Test Nummer zwei beim Hagener SV II geplant. Am Tag darauf ist noch ein Spiel bei SW Lienen geplant. Das hängt aber noch in der Schwebe. Am 13. Februar (19 Uhr) soll es dann noch gegen GW Rheine gehen. Zum Punktspielstart am 25. Februar (15 Uhr) erwarten die Brochterbecker den SC Dörenthe. „Wir wolle den Abstieg abwenden. Wir haben dabei noch alles in eigener Hand“, meint Voß. „Ich hoffe, dass wir in der Rückrunde alle Mann an Bord haben und die nötigen Punkte holen werden.“

► Auf Preußen Lengerich II (15.) wartet eine schwere Rückrunde. In der Winterpause hat Markus Unterdörfel Freddy Stienecker als Trainer abgelöst. Seit drei Wochen sind auch die Preußen wieder im Training und haben zwei Testspiele absolviert. Nach dem 1:4 beim Hagener SV II gab es ein 1:1 beim BSV Leeden/Ledde.

„Wir richten unser Spiel neu aus und probieren auch neue Positionen. Die ersten Eindrücke geben aber noch nicht viel her“, sagt Unterdörfel. In der Rückrunde will er vor allem die Defensive stärken. „49 Gegentore sind einfach zu viel“, meint der neue Coach. Den Klassenerhalt hat Unterdörfel trotz der erst drei geholten Punkte noch nicht aufgegeben. Geplant sind noch zwei Testspiele. Am Karnevalssonntag (11. Februar, 13 Uhr) geht zur TSG Dissen II. Der zweite Test soll gegen GW Lengerich steigen, ein Termin ist noch offen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5492306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Ein Fest, so bunt wie Münster
Rundgang über „Münster mittendrin“: Ein Fest, so bunt wie Münster
Nachrichten-Ticker