Handball: Bezirksliga Münsterland
Das Glück des Spitzenreiters

Tecklenburger Land -

Während bei den Männern die HSG Hohne/Lengerich und der TV Kattenvenne in der Handball-Bezirksliga wichtige Siege feiern durften, taten sich die Damen schwer. Der TSV Ladbergen baute trotz des knappen 23:22-Siegs beim Schlusslicht in Ascheberg immerhin noch seine Tabellenführung aus, ließ die HSG Hohne/Lengerich bei der Heimpleite gegen Kinderhaus wichtige Punkte liegen.

Montag, 05.02.2018, 17:02 Uhr

Christian Möller setzt sich gegen zwei Gäste-Akteure durch und erzielt eines seiner vier Tore gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde. Anica Steinbach traf gegen Kinderhaus zwar drei Mal ins Schwarze für die Lengericher Frauen, konnte die 17:21-Niederlage aber auch nicht verhindern.
Christian Möller setzt sich gegen zwei Gäste-Akteure durch und erzielt eines seiner vier Tore gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde. Anica Steinbach traf gegen Kinderhaus zwar drei Mal ins Schwarze für die Lengericher Frauen, konnte die 17:21-Niederlage aber auch nicht verhindern. Foto: Jörg Wahlbrink

„Das zeigt, wie ausgeglichen die Liga ist“, sagt Andreas Friese , Trainer der TSV-Damen zu den Wochenend-Resultaten.

Damen-Bezirksliga

HSG Ascheberg/Dren. -

TSV Ladbergen 22:23

„Die waren einfach gut!“ Ladbergens Trainer fand nur lobende Worte für das Tabellenschlusslicht. „Das war eine richtig motivierte, strukturierte und aggressive Angriffsleistung. Ich bin schon beeindruckt“, so Friese weiter. Nach eine 5:3-Führung des TSV drehte die HSG die Partie und ging mit 9:7 in Führung. zur Pause stand es 11:10. In der zweiten Halbzeit stand die Partie bis zum Schluss Spitz auf Knopf. Mehrfach wechselte die Führung hin und her. „Am Schluss hatten wir als Spitzenreiter einfach mehr Selbstvertrauen und haben gewonnen – mit viel Glück“, meinte Friese nach dem Spiel, in dem die Torhüterinnen auf beiden Seiten einen starken Tag erwischt hatten. Erst in zwei Wochen geht es für den TSV weiter. Am 17. Februar kommt die DJK Coesfeld 2 in die Rott-Sporthalle.

► TSV-Tore: Haverkamp (1), Fiege (1), Eppe (5), Rehkopf (3), Untiet (3), Kattmann (3), Hannig (5), Hucknbeck (1), Kötterheinrich (1).

HSG Hohne /Lengerich -

Westf. Kinderhaus 17:21

HSG-Trainer Dennis Suhre fehlten im ersten Moment die Worte. Dann legte er aber doch die Finger in die Wunde. „Wir haben das Tor nicht getroffen, hatten zu viele Fehlwürfe“, so der HSG-Coach. „Sechs Tore in der ersten Halbzeit sind einfach zu wenig“, kritisierte er. „Immerhin haben uns die Torhütre noch im Spiel gehalten.“ Nach dem 6:9 zur Pause baute Kinderhaus die Führung bis auf fünf, sechs Tore aus. Mit der Umstellung auf ein 5:1 lief es bei der HSG besser. „Hätte ich vielleicht früher machen müssen“, ärgerte sich Suhre. „Am Ende haben wir uns einfach aufgegeben. Ich hoffe, das war heute ein einmaliger Ausrutscher.“ Grund zur Freunde hatte der HSG-Coach am Sonntagabend dann doch. Half er doch anschließend bei den HSG-Männern aus und war dort mit acht Toren bester HSG-Schütze. „Das hat mich gefreut. Dafür tun mir aber heute noch alle Knochen weh“, so Suhre am Tag danach. Die HSG-Damen bestreiten ihr nächsten Spiel am 18. Februar in Gronau.

► HSG-Tore: Gießmann (2), Steinbach (3), Ertelt (1), Grune (4), Hütt (1), Haberkamp (1), Mandau (1), Bücker (4).

Handball-Bezirksliga

1/15
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink
  • Während die Handball-Männer der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag gegen HSG Gremmendorf/Angelmodde einen 28:23-Sieg feierten, mussten sich die Damen der HSG gegen Westfalia Kinderhaus mit 17:21 geschlagen geben. Foto: Jörg Wahlbrink

Herren-Bezirksliga

HSG Hohne/Lengerich -

Gremmendorf/A. 28:23

„Hauptsache gewonnen“, durfte Lengerichs Trainer Stefan Ritterbach, der einmal mehr einige Akteure aus der Reserve aufbieten musste, am Ende aufatmen. 60 Minuten lang hatte sich seine Sieben gegen den Tabellenletzten äußerst schwer getan. Ab der fünften Minute lagen die Gäste fast durchgängig in Führung – zumindest bis Minute 44. Dann drehte sich langsam der Wind. Nach einer Auszeit der Gäste kam die HSG besser mit dem gegnerischen Angriff zurecht und ging 19:17 in Führung. Aber Gremmendorf blieb noch dran und glich wieder aus (20:20). Aber die HSG setzte sich wieder auf 23:20 ab und baute den Vorsprung bis zum Ende noch leicht aus. Am Karnevalssamstag (10. Februar) erwartet die HSG in einem vorgezogenen Spiel den SV Vorwärts Gronau (18 Uhr).

► HSG Tore: Teepe (1), Sensen (2), Möller (4), Müller (2), Suhre (8), Guttek (2), Hart (5), Volk (4).

TV Kattenvenne -

TV Emsdetten III 24:16

Einen ruhigen Sonntagabend bescherten die Männer des TVK ihrem Trainer Florian Schulte. Nach fünf Minuten stand es 2:2, dann setzte sich der TVK bis zur 18. Minute auf 9:2 ab. Die Vorentscheidung gegen den Drittletzten war vorzeitig gefallen. Nach 11:6-Pausenführung kam der TVE zwar noch einmal bis auf vier Tore heran, wirklich in Bedrängnis geriet die Schulte-Sieben aber nicht mehr. das lag unter anderem auch am starken Schlussmann Frederic Bassfeld. Auf der anderen Seite verhinderte Gästekeeper Henning Schulte eine höhere Schlappe seiner Truppe. Am kommenden Karnevalssamstag (10. Februar) fährt der TVK zum Nachholspiel bei Preußen/Borussia Münster (16.30 Uhr).

► TVK-Tore: M. Postert (2), Kipp (10), N. Postert (3), Hukriede (4), Reiser (3), Segger (2).

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5489339?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35346%2F
Ministerposten für Anja Karliczek und Jens Spahn
Zwei Münsterländer auf Merkels Kabinettsliste: Ministerposten für Anja Karliczek und Jens Spahn
Nachrichten-Ticker