Fußball: A-Junioren-Westfalenliga
Harmlos wie ein Kuscheltier: RW Ahlen unterliegt dem Hombrucher SV

Ahlen -

Das Manko zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Auch gegen den Hombrucher SV fanden RW Ahlens A-Junioren offensiv praktisch nicht statt. Trainer Marcel Stöppel ist alarmiert.

Montag, 12.02.2018, 11:02 Uhr

Von einer aufrechten Haltung in der Offensive sind die A-Junioren von RW Ahlen derzeit weit entfernt. Wie auch in der Hinrunde hakt es im vorderen Bereich gewaltig.
Von einer aufrechten Haltung in der Offensive sind die A-Junioren von RW Ahlen derzeit weit entfernt. Wie auch in der Hinrunde hakt es im vorderen Bereich gewaltig. Foto: Marc Kreisel

Die 0:1-Niederlage gegen den Hombrucher SV zum Start in die zweite Halbserie glich einem Abbild der bisherigen Saison der A-Junioren von Rot-Weiß Ahlen . Wieder einmal waren die Gastgeber nicht völlig unterlegen, wieder einmal blieben sie jedoch letztlich ohne Punktgewinn.

Vor allem mit der harmlosen Offensive ging RWA-Trainer Marcel Stöppel anschließend hart ins Gericht: „Was unsere Offensivspieler betreiben, hat wenig mit Westfalenliga zu tun. Es fehlte komplett die Durchschlagskraft.“ Bezeichnend war schon in Hälfte eins in der 17. Minute eine Überzahlsituation, die die Hausherren mangelhaft ausspielten, so dass Julius Meibecks Torschussversuch durch die Gäste-Defensive geblockt wurde.

Auf vorletzten Platz abgerutscht

Die weiteren Möglichkeiten im ersten Durchgang gingen allerdings allesamt an die Dortmunder, die gleich zweimal Pech mit Aluminiumtreffern hatten (5./40.). Zudem verhinderte RWA-Schlussmann Christos Tarambuskas mit einer starken Parade nach einem Fernschuss einen möglichen Rückstand (20.).

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte kippte die Partie ein wenig zu Gunsten der Rot-Weißen, die aber weiter im vorderen Drittel jegliche Gefahr und Zielstrebigkeit vermissen ließen. Hombruch lieferte zwar ebenfalls keinen guten Auftritt, vollstreckte aber schließlich in der Schlussphase durch Valentin Simoes Dos Santos zum 1:0-Siegtreffer (83.).

„Es war eine nicht unverdiente, aber unglückliche Niederlage. Die zweite Halbzeit war sehr, sehr ausgeglichen. Aber wir schießen kaum Tore. Die Leute sollen sich mal unser Torverhältnis ansehen. Es liegt wie in der Hinrunde absolut am vorderen Bereich“, kritisierte Marcel Stöppel. Durch den Punktgewinn Stadtlohns rutschten die A-Junioren auf den vorletzten Platz ab, der nach derzeitigem Stand nicht für den Klassenerhalt genügen würde.

RWA: Tarambuskas – Berger, Frede, Glinka, Özgür- Deifuß (46. Syuleyman), Scholdei, Goltz (87. Junge), Meibeck – Güney, Kocaman (81. Karayaz)

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5515070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Frederik Dunschens „roflCopter“: Der Wirbelwind hat Klasse
Frederik Dunschens preisgekrönte Erfindung ist eine Drohne, die nur aus einem Rotor besteht, der von zwei winzigen Propellern in Bewegung gesetzt wird.
Nachrichten-Ticker