Beachvolleyball: Niedersächsische Landesmeisterschaften Butkiewicz und Henke landen Überraschungscoup

Ahlen -

Sie hatte wohl niemand auf der Rechnung. Jürgen Henke und Marian Butkiewicz gewannen die Niedersächsischen Beach-Meisterschaften in Bad Zwischenahn. Dadurch sind sie nun für ein Großereignis qualifiziert.

Marian Butkiewicz (links) und Jürgen Henke haben sich dank ihres Turniersiegs bei der Niedersächsischen Landesmeisterschaft für die DM in Berlin qualifiziert.
Marian Butkiewicz (links) und Jürgen Henke haben sich dank ihres Turniersiegs bei der Niedersächsischen Landesmeisterschaft für die DM in Berlin qualifiziert. Foto: Jürgen Henke

Das war eine echte Überraschung, ein Turniersieg bei den Niedersächsischen Beach-Meisterschaften hatte das heimische Beach-Duo Jürgen Henke/Marian Butkiewicz nicht wirklich eingeplant.

Nach Platz drei vor zwei Wochen in Schleswig-Holstein wollten sie auch den Beach-Court in Niedersachsen rocken. Wetterbedingt wollte in Bad Zwischenahn nicht so wirklich Sommerfeeling aufkommen. Die Aktiven fühlten sich eher an einen grauen April-Samstag erinnert. Das stand ihrem guten sportlichen Abschneiden aber nicht im Weg. Die gespielten Matches verliefen zwar alle recht knapp, aber erfolgreich.

Anfangs noch nicht auf Touren

Im ersten Satz des Tages drückte sich das Wetter wohl auf die Leistung aus. Denn das Team kam gegen die Lokalmatadoren Jörg von Aschwege/Kristian Seewald anfangs noch nicht in Schwung und lag zur Satzmitte zurück (6:9). Doch die Ahlener stellten sich immer besser auf die Spielweise ein und siegten im Schlussspurt 17:15. Es ging eng weiter, niemand konnte sich wirklich deutlich absetzen. Aber die Wersestädter bewiesen größere Willensstärke und entschieden den Durchgang mit 19:17 für sich.

Den zweiten Gegner, das Duo Heiko Stührenberg/Lutz-Peter Dittmann, kannten Henke und Butkiewicz von den letzten Deutschen Meisterschaften noch gut. Hier erwischten die westfälischen Gäste einen Sahnetag. Alles gelang: Über einen starken Aufschlag und eine perfekte Ballannahme griff Jürgen Henke sehr effektiv an und punkteten fleißig. So hieß es bald kurz und knackig 15:3. Genau so ging es im zweiten Satz weiter. Die Ahlener spielten sich in einen Rausch und ließen wieder nur vier Punkte zu.

Richtigen Spannungsbogen gefunden

Im Halbfinale warteten Wilfried Galle/Reinhard Hensing. Einige Aufschläge und Angriffe landeten knapp im Aus, so dass die Ahlener ins Hintertreffen gerieten und auch am Ende nicht egalisieren konnten (13:15). Aber danach fanden sie den richtigen Spannungsbogen. Die stabile Annahme war dabei das Prunkstück. Denn die Ahlener agierten beim 15:12 sehr sicher. Im Tiebreak ging es weiter eng zu, erst beim 12:10 bogen sie auf die Siegerstraße ein und siegten 15:12.

Das Finale bestritten sie dann gegen Oliver Prundt/Martin Münzberger – zwei starke Gegner, da diese für die VSG Ammerland in hohen Ligen antreten. Die kalte Dusche gab es zu Beginn: Gegen die Favoriten verschenkten die Ahlener viele leichte Bälle, es wollten nur drei Punkte gelingen. Dennoch glaubten Henke/Butkiewicz weiter felsenfest an sich, nervlich hielten sie dem Frust stand. Wie verwandelt standen sie danach auf dem Feld.

Quali für die DM

Mit tollen Flugeinlagen retteten sie ein ums andere Mal die Bälle und waren am Ende obenauf (15:10). Auch hier ging es in den Bonussatz. Dort nutzten sie ihr Repertoire voll aus, setzten die Favoriten mit Aufschlag und Angriff stark unter Druck. In den entscheidenden Momenten kamen sie am starken Block vorbei und siegten in einem Match auf hohem Niveau knapp, aber verdient mit 19:17.

Durch die starken Aufritte in Schleswig-Holstein und Niedersachsen sind die beiden Ahlener wie im letzten Jahr qualifiziert für die Deutschen Beachvolleyball-Senioren-Meisterschaften am zweiten September-Wochenende in der Beach-Arena in Berlin.

Leserkommentare
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5051439?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F