Alles zum Thema "Yvonne Gebauer"


  • Schulen

    Mi., 21.02.2018

    Nach Bluttat keine neuen Sicherheitsmaßnahmen an Schulen

    Yvonne Gebauer spricht in Düsseldorf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach der Bluttat an einer Lüner Gesamtschule im Januar sieht Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) keinen Anlass für wesentliche neue Sicherheitsmaßnahmen. Die Tat sei «ein tragischer und schrecklicher Einzelfall» gewesen, sagte Gebauer am Mittwoch im Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags. Alle Statistiken zeigten, dass Gewaltdelikte an Schulen und auch Tötungsdelikte von Jugendlichen extrem rückläufig seien.

  • Lüdinghauser Schulleiter gegen bindende Schulempfehlung

    Mi., 21.02.2018

    „Dahin möchte niemand zurück“

    Welche weiterführende Schule ist für mein Kind die richtige? Zurzeit geben die Grundschulen den Eltern lediglich eine Empfehlung. NRW-Bildungsminsiterin Yvonne Gebauer überlegt, ob diese (wieder) bindend werden soll.

    Grundschulleiterin Tanja Grewe und Michael Dahmen, Direktor des Gymnasiums Canisianum, äußern sich wenig erfreut über ein mögliches Revival einer bindenden Schulempfehlung. Redaktionsmitglied Beate Nießen wollte im WN-Interview wissen, warum.

  • Prüfung von neuer Rechtsgrundlage

    Di., 20.02.2018

    NRW erwägt landesweite Schulschließungen bei Extrem-Wetter

    Prüfung von neuer Rechtsgrundlage : NRW erwägt landesweite Schulschließungen bei Extrem-Wetter

    Das Schulministerium in NRW reagiert auf das vereinzelt aufgetretene Chaos im Fall des Orkantiefs „Friederike“. Eine neue Rechtsgrundlage für das Schließen von Schulen bei extremen Wetter­lagen werde jetzt geprüft, heißt es in einem Bericht von Ministerin Yvonne Gebauer (FDP) an den zu­ständigen Schulausschuss.

  • Schulen

    Di., 20.02.2018

    NRW erwägt landesweite Schulschließungen bei Extrem-Wetter

    Yvonne Gebauer, nordrhein-westfälische Schulministerin (FDP).

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das nordrhein-westfälische Schulministerium erwägt landesweite Schulschließungen bei extremen Wetterlagen. Eine entsprechende neue Rechtsgrundlage werde geprüft, heißt es in einem Bericht von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) an den Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags. Das Gremium erörtert an diesem Mittwoch Konsequenzen aus dem Unterrichtschaos nach dem Orkan Friederike im vergangenen Monat.

  • Schulen

    Di., 20.02.2018

    Zahl ausländischer Schüler wächst

    NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP).

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In den nordrhein-westfälischen Klassenzimmern wächst der Anteil ausländischer Schüler. Im vergangenen Schuljahr wurden fast 43 000 mehr ausländische Schüler in NRW unterrichtet als noch im Schuljahr 2015/16. Das teilte das Schulministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Nach Zahlen des Statistischen Landesamts hat bereits jeder dritte Schüler in NRW eine Zuwanderungsgeschichte - im Schuljahr 2010/11 war es erst jeder vierte.

  • Schulen

    Mo., 19.02.2018

    Teilnahme an offenem Ganztag wird flexibler

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Teilnahme von Grundschülern am offenen Ganztag (OGS) in Nordrhein-Westfalen wird ab sofort flexibler. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer setzte nach Angaben des Ministeriums von Montag einen entsprechenden Erlass in Kraft. OGS-Kinder können damit am Nachmittag auch an regelmäßigen außerschulischen Aktivitäten in Sportvereinen oder Musikschulen oder am herkunftssprachlichen Unterricht teilnehmen. Außerdem können sie sich in Kirchen und Jugendgruppen engagieren oder Therapien wahrnehmen. Auch rein familiäre Ereignisse seien künftig ein Grund, von der Teilnahme am offenen Ganztag zu entbinden.

  • Übergang auf die weiterführende Schule

    Fr., 09.02.2018

    Meistens einer Meinung

    Auf welche Schule soll der Sprössling nach der Grundschule wechseln? Für die Eltern ist die Beantwortung dieser Frage nicht immer leicht.

    Wer kann besser beurteilen, in welcher weiterführenden Schulform ein Grundschüler am besten aufgehoben ist: Die Eltern oder die Lehrer? Genau diese Frage ist es, auf die ein neuer Vorstoß von NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hinausläuft. Derzeit dürfen die Eltern entscheiden, ob ihr Kind nach dem vierten Schuljahr ein Gymnasium, eine Haupt-, Real- oder Gesamtschule besucht.

  • Verbindliches Grundschulgutachten

    Mo., 05.02.2018

    Wege nicht verbauen

    Verbindliches Grundschulgutachten: Wege nicht verbauen

    Es ist ein riskantes Terrain, auf das sich Schulministerin Yvonne Gebauer mit ihren Gedanken über eine Rückkehr zu verbindlichen Grundschulgutachten begibt. Auch wenn sie nur prüfen lässt, was geht oder nicht geht: Sie riskiert viel Unfrieden mit Eltern und den großen Lehrerverbänden. Die Erkenntnis, dass manche ­Eltern ihren Kindern die falsche Schule aussuchen, ist nicht neu. Es führt aber in die falsche Richtung, deshalb einfach auf alte Rezepte zurückzugreifen.

  • NRW-Bildungsministerin prüft Forderung

    Mo., 05.02.2018

    Der Wunsch nach verbindlicher Schul-Empfehlung

    Eine Rückkehr zur verbindlichen Grundschulempfehlung für Viertklässler wird derzeit diskutiert.

    Zum Ende des ersten Halbjahrs haben die Eltern von rund 150 000 Viertklässlern in NRW eine Empfehlung der Grundschule bekommen, in welcher weiterführenden Schulform die Lehrer ihre Kinder am besten aufgehoben sehen. Daran halten müssen sich die Eltern nicht. Mehr als 40 Prozent der Grundschulabgänger werden derzeit an Gymnasien angemeldet.

  • Schulen

    Mo., 05.02.2018

    Verbindliche Grundschulempfehlung: Gebauer erwägt Rückkehr

    NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in Neuss.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat eine Rückkehr zur verbindlichen Grundschulempfehlung für Viertklässler beim Wechsel auf weiterführende Schulen ins Gespräch gebracht. Lehrer aller Schulformen hätten bei ihr entsprechende Wünsche geäußert, sagte Gebauer der «Rheinischen Post» (Montag). Wenn Schulen einen solchen Wunsch äußerten, dann sollte die Landesregierung «darüber nachdenken dürfen».