Alles zum Thema "Nicolás Maduro"


  • Wahlen

    Mo., 16.10.2017

    Maduro erreicht Sieg in Regionalwahlen in Venezuela

    Caracas (dpa) - Die Regierungspartei hat bei den Regionalwahlen in Venezuela einen klaren Sieg erreicht. In 17 der 23 Bundesstaaten gewann die Sozialistische Einheitspartei von Präsident Nicolás Maduro die Wahl, teilte die Wahlbehörde nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen mit. Die Opposition werde fünf Gouverneure stellen, in einem Bundesstaat sei der Ausgang noch nicht entschieden. Die Oppositionskoalition «Tisch der Demokratischen Einheit» erklärte, die mitgeteilten Ergebnisse stimmten nicht mit ihren Registern überein.

  • Chancen auf Dialog

    Do., 14.09.2017

    Venezuelas Regierung und Opposition erwägen Verhandlungen

    Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro und einige seiner Minister im Präsidentenpalast Miraflores in Caracas.

    Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten hat Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition über die Rahmenbedingungen für einen Dialog verhandelt.

  • Krise um Präsident Maduro

    Mi., 13.09.2017

    Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

    Eine Anhängerin von Präsident Maduro in Caracas mit eine venezolanischen Fahne an Soldaten vorbei.

    Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.

  • Hoffnungsschimmer

    Mi., 13.09.2017

    Venezuela: Maduro akzeptiert Gespräche mit Opposition

    Bisher warf die Opposition Maduro vor, zu taktieren und keinen echten Dialog zu wollen.

    Caracas (dpa) - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat sich nach Monaten der Konfrontation zu einem Dialog mit der Opposition bereit erklärt. Dieser soll auf neutralem Boden in der Dominikanischen Republik stattfinden.

  • Unfall im Papamobil

    Mo., 11.09.2017

    Papst beendet Kolumbienreise mit «Veilchen»

    Voller Einsatz: Papst Franziskus verletzte sich, als er in Kolumbien ein Kind grüßen wollte.

    Schrecksekunde zum Ende des Papstbesuchs in Kolumbien: Franziskus stößt im Papamobil gegen eine Scheibe, blutet an der Augenbraue und trägt ein «Veilchen» davon. Das hindert den Papst nicht, die Gläubigen noch einmal an seine wichtigste Botschaft zu erinnern.

  • Kirche

    So., 10.09.2017

    Papst redet Maduro ins Gewissen

    Cartagena (dpa) - Mit einer indirekten Mahnung an Präsident Nicolás Maduro hat Papst Franziskus für eine friedliche Lösung der dramatischen Krise im sozialistischen Venezuela gebetet. «Aus dieser Stadt, dem Sitz der Menschenrechte, mache ich einen Aufruf, dass auf jede Art von Gewalt im politischen Leben verzichtet und eine Lösung der schweren Krise gefunden wird», sagte Franziskus im Rahmen eines Angelusgebets in der kolumbianischen Stadt Cartagena. Vergeblich hatte Franziskus Maduro zum Verzicht auf die Einsetzung einer Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Diese hat das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet.

  • Menschenrechte

    Mi., 30.08.2017

    UN werfen Sicherheitskräften in Venezuela Folter vor

    Schwer bewaffnete Soldaten sind am vergangenen Wochenende in Caracas aufmarschiert.

    Misshandlung, Folter, exzessive Gewalt - der höchste UN-Menschenrechtsbeauftragte nimmt in der Kritik der Maduro-Regierung in Venezuela kein Blatt vor den Mund. Sein Urteil: Die Demokratie wird untergraben.

  • Soldaten in Caracas

    So., 27.08.2017

    Nach US-Sanktionen: Venezuela lässt Militär aufmarschieren

    In Caracas sind schwer bewaffnete Soldaten aufmarschiert.

    Muskelspiele in Caracas: Im Stile Nordkoreas antwortet Venezuelas Staatschef Maduro mit martialischem Gehabe auf Trump. Washington hatte zuvor Wirtschaftsanktionen verhängt, die unter anderem die wichtige staatliche Ölfirma PDVSA empfindlich treffen könnten.

  • Neue Sanktionen

    Sa., 26.08.2017

    US-Regierung will Venezuela den Geldhahn zudrehen

    Milizionäre: Venezuelas Präsident Maduro ordnete Militärübungen an, die als Vorbereitung auf die von US-Präsident Trump angedeuteten «Militärischen Optionen» dienen.

    Erstmals nimmt Washington die wichtige Staatsfirma PDVSA aufs Korn. So soll der immer autoritärer agierende Präsident Maduro zum Einlenken bewegt werden. Das Öl aus Venezuela kaufen die USA aber weiterhin.

  • Militär

    Fr., 25.08.2017

    Maduro schwört das Militär auf Verteidigung Venezuelas ein

    Caracas (dpa) - Kurz vor einem Großmanöver hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die Streitkräfte auf die Verteidigung des südamerikanischen Landes eingeschworen. Das Militär werde alle Bedrohungen neutralisieren, die der Imperialismus uns entgegenschleudert, sagte der Staatschef bei einer Sitzung mit Offizieren. Für das Wochenende ist eine große Militärübung geplant. Damit reagiert Venezuela auf die jüngsten Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, nach denen es zur Lösung der Krise in Venezuela auch «militärische Optionen» gebe.