Alles zum Thema "Martin Brinkötter"


  • Verkehrssituation an der Riether Straße

    Mi., 08.11.2017

    Tempo 30 nicht in Sicht

    Die SPD wünscht sich im Bereich der Bahnhofszufahrten über Riether Straße und Ladestrang ein Tempolimit und Radfahrstreifen. Daraus wird jedoch nichts.

    Eine Zufahrt, die täglich von vielen Pendlern genutzt wird und die es nach Ansicht der SPD gefahrentechnisch „in sich“ hat: Deshalb wünschen sich die Sozialdemokraten im Bereich von Windmühlenweg, Riether Straße und Ladestrang künftig Tempo 30 und separate Fahrradstreifen. Daraus wird allerdings nichts.

  • Weltkriegsblindgänger sorgt für Großeinsatz in Drensteinfurt

    Do., 12.10.2017

    Und Sprengung!

    Nur rund 30 Zentimeter groß, aber hochexplosiv: Auf der Wiese an der Adenauer-Straße wurde gestern Nachmittag eine Weltkriegsgranate gesprengt. Nach dem Einsatz des Kampfmittelräumdienstes begutachteten Ordnungsamtsleiter Martin Brinkötter und Bürgermeister Carsten Grawunder (v. re.) die Fundstelle.

    Eine nicht detonierte Weltkriegs-Panzerfaust sorgte am Donnerstagnachmittag für einen Großeinsatz in Drensteinfurt. Experten des Kampfmittelräumdienstes mussten den Blindgänger kontrolliert sprengen.

  • Schiedsleute im Amt bestätigt

    Di., 10.10.2017

    Erfahrenes Team

    Franz-Josef Bricke ist bereits seit fünf Jahren Schiedsmann. Am Montag wurden er und seine Stellvertreterin Susanne Neubart in ihren Ämtern bestätigt.

    Seit fünf Jahren sind Franz-Josef Bricke aus Walstedde und Susanne Neubert als Schiedsleute in der Stadt Drensteinfurt im Einsatz. Am Montag wurden sie vom Hauptausschuss für weitere fünf Jahre berufen.

  • Notfälle

    Mo., 03.07.2017

    Frau von Doggen angegriffen: Ermittlungen gegen Halterin

    Drensteinfurt (dpa) - Nach dem Angriff von vier Doggen auf eine Spaziergängerin im Münsterland ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Hundehalterin wegen fahrlässiger Körperverletzung. Das 53 Jahre alte Opfer war am Montag außer Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte. Die vier Hunde waren am Samstag auf einer durch Felder führenden Straße bei Drensteinfurt über die Frau hergefallen. Sie wurden nach der Attacke von einem Tierarzt eingeschläfert.

  • Tiere durften frei laufen

    Mo., 03.07.2017

    Doggen-Angriff: Frau außer Lebensgefahr

    Warum die Deutschen Doggen – hier ein Symbolbild – die Fußgängerin in Mersch angegriffen haben, ist nach wie vor unklar.

    Nach einer mehrstündigen Operation befindet sich die 53-jährige Drensteinfurterin, die am Samstagabend in der Bauerschaft von vier Doggen attackiert wurde, nicht mehr in Lebensgefahr.

  • Geschwindigkeitsanzeigetafeln installiert

    Fr., 26.05.2017

    Ein roter Smiley für Raser

    Freuen sich, dass auch an der Alten Dorfstraße in Rinkerode nun eine Geschwindigkeitsanzeigetafel hängt: Carsten Grawunder (li.) und Martin Brinkötter.

    Zwei zusätzliche, die Geschwindigkeit anzeigende Tafeln sind in Rinkerode und in Walstedde installiert worden.

  • Familienfest der Freiwilligen Feuerwehr

    So., 05.03.2017

    3224 Stunden im Einsatz

    Einige Mitglieder der Wehr haben ihre Posten abgegeben, andere gehören den Blauröcken schon besonders lange an. Dafür wurden sie geehrt.

    3224 Stunden war die Drensteinfurter Feuerwehr 2016 im Einsatz. Die Kameraden rückten zu 158 Einsätzen aus. Diese Zahlen wurden am Sonntag beim Familienfest genannt.

  • Verkaufsoffene Sonntage

    Sa., 12.11.2016

    „Instrument zur Kundenbindung“

    Am Weihnachtsmarkt-Wochenende ist die sprichwörtliche „Bude“ in der Innenstadt in Regel immer „voll“. Die Stadt geht davon aus, dass die Geschäfte auch weiterhin am zweiten Adventssonntag geöffnet sein werden.

    In Münster wird es nach dem Bürgerentscheid keine verkaufsoffenen Sonntage mehr geben. Die WN fragten Ordnungsamtsleiter Martin Brinkötter und Wirtschaftsförderin Ute Homann, ob Ähnliches auch in Drensteinfurt droht. Die Verwaltung hält die derzeit für 2016 und 2017 geplanten verkaufsoffenen Sonntage aber für genehmigungsfähig.

  • Nachwehen der Beinahe-Katastrophe

    Fr., 18.09.2015

    Kein Maibaum mehr ohne statische Berechnung

    Schnell waren die Mitarbeiter des Bauhofs am Donnerstagnachmittag zur Stelle, um den umgefallenen Maibaum vom Marktplatz zu entfernen.

    Nochmals soll und darf in Drensteinfurt kein Maibaum umfallen und Menschenleben gefährden. Deshalb will die Stadtverwaltung handeln. Fest steht bereits, dass künftig in den drei Ortsteilen kein Maibaum aufgestellt werden darf, ohne dass der Stadt zuvor eine statische Berechnung vorgelegt wurde.

  • Neue Feuerwache

    Fr., 18.09.2015

    Alles läuft nach Plan

    Noch gibt es einiges zu tun. Im November sollen die Arbeiten an der neuen Feuerwache an der Konrad-Adenauer-Straße abgeschlossen sein.

    Die Arbeiten an der neuen Feuerwache an der Adenauer-Straße laufen nach Plan. Die prognostizierten Kosten werden wohl nicht überschritten.