Alles zum Thema "Markus Lewe"


  • Bezirksvertretung Münster-West

    Fr., 08.12.2017

    Oxford-Quartier: Stand der Dinge

    Die Entwicklung des Oxford-Quartiers war Thema während der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Münster-West.

    Mit Spannung hatten die BV-Vertreter Punkt drei der Tagesordnung unter dem Titel „Sachstandsbericht Infrastrukturplanung Oxford-Kasernengelände“ erwartet. Doch Tiefbauamtsleiter Michael Grimm dämpfte gleich zu Beginn der vierteiligen Verwaltungsvorstellung jeden Optimismus.

  • Konsequenz nach belastendem Gutachten

    Fr., 08.12.2017

    Aufsichtsratschef der Stadtwerke tritt zurück

    Grünen-Politiker Gerhard Joksch 

    (Aktualisiert) Der Aufsichtsratschef der münsterischen Stadtwerke, Gerhard Joksch, legt sein Amt nieder. Die gegen ihn betriebene Kampagne habe sich für ihn und seine Familie zu einer unerträglichen Belastung entwickelt, klagt der Grünen-Politiker. Er war wegen Zweifeln an seiner Unabhä­ngigkeit in die Kritik geraten.

  • Feierstunde im Rathaus

    Di., 05.12.2017

    Ehren-Nadel für zwölf Münsteraner

    Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) und Bürgermeisterin Karin Reismann (l.) mit den zwölf Geehrten

    Zwölf Münsteraner sind am Dienstagabend mit der Münster-Nadel ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Lewe würdigte bei einer Feierstunde im Rathaus ihr ehrenamtliches Engagement.

  • Ausgezeichnete Flüchtlingsarbeit

    Di., 05.12.2017

    Bürgerpreis in Gold an Initiative aus Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck

    Die Bürgerstiftung hat am Montagabend im Rathausfestsaal die Flüchtlingshilfe Münster Süd-Ost, die Initiative „elbén“ und das Integrationsforum mit dem Preis „Bürger machen Zukunft“ ausgezeichnet.

    Die Stiftung Bürger für Münster hat zum 13. Mal den Preis „Bürger machen Zukunft“ vergeben. Oberbürgermeister Markus Lewe und Hans-Peter Kosmider, Vorsitzender der Stiftung, zeichneten am Montag im Rathausfestsaal die Flüchtlingshilfe Münster Süd-Ost mit Gold, die Initiative „elbén“ mit Silber und das Integrationsforum mit Bronze aus.

  • Kultur

    Mo., 04.12.2017

    Kulturerbejahr 2018: Projekte in Münster und Osnabrück

    Münster/Osnabrück (dpa/lnw) - 400 Jahre nach Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges und 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs widmen Osnabrück und Münster im nächsten Jahr dem Thema Frieden zahlreiche Ausstellungen und Projekte. Unter dem Titel «Frieden.Europa» lädt 2018 Osnabrück junge Menschen aus Europa zu einem «Labor Europa» ein, wie Vertreter der beiden Städte sowie verschiedene Museen, das Bistum Münster und die Universität am Montag gemeinsam in Münster mitteilten. Dabei sollen die Gäste in Kunst-, Theater-, Musik und einem Medienprojekt im August Zukunftsideen entwickeln.

  • Kölns OB Henriette Reker geehrt

    So., 03.12.2017

    Die „Queen vom Rhein“ darf jetzt spuken

    Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker darf jetzt als närrischer Ehrengeist nicht nur am Rosenmontag durch das jecke Westfalen spuken. Links ihr Laudator Oberbürgermeister Markus Lewe, rechts Geister-Präsident Stephan Pahl.

    Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist am Sonntag im Rathaus von der KG Böse Geister zum „Ehrengeist“ ernannt worden. Als Ehrenratsherr darf nun Preußen-Sportchef Malte Metzelder närrisch durch die Westfalenmetropole spuken.

  • 12. Skate-Aid-Night 2017

    So., 03.12.2017

    Im Zeichen des Skateboards: Gala-Abend mit viel Prominenz

    12. Skate-Aid-Night 2017: Im Zeichen des Skateboards: Gala-Abend mit viel Prominenz

    Die Hilfsorganisation "Skate-Aid" von Skateboard-Pionier Titus Dittmann macht mit der "pädagogischen Kraft" des Rollbretts auf der ganzen Welt Kinder stark und feiert alljährlich mit Freunden und Unterstützern. 250 Gäste - darunter zahlreiche Prominente - kamen am Samstagabend unter dem Motto „Feiern und Fördern“ in Münster im Skaters Palace zusammen.

  • Pendel in Dominikanerkirche

    Fr., 01.12.2017

    Gerhard Richters Geschenk für Münster

    Gerhard Richter stellte am Donnerstag seine Installation für die Dominikanerkirche vor. Die Entwürfe sind im Hintergrund zu sehen.

    Gerhard Richter ist für Experten der bedeutendste lebende Künstler der Welt. In der Dominikanerkirche in Münster will der 85-Jährige bis zum Frühsommer 2018 eine Installation realisieren. „Ein Geschenk von historischer Dimension“, jubelt Oberbürgermeister Markus Lewe.

  • Geschenk an Münster

    Do., 30.11.2017

    Gerhard Richter in der Dominikanerkirche: „Der richtige Ort für das Pendel“

    Gerhard Richter besuchte am Donnerstag die Dominikanerkirche, von der er beim ersten Anblick begeistert war.

    Gerhard Richter schaut immer wieder nach oben, in die Kuppel der münsterischen Dominikanerkirche. Dort soll sie ab Frühsommer 2018 hängen, seine Installation mit einem Foucault‘schen Pendel, das die Erdrotation abbildet. 

  • Künstler zu Besuch in Münster

    Do., 30.11.2017

    Gerhard Richter stellt Installation in der Dominikanerkirche vor

    Gerhard Richter (l.) wurde am Donnerstag in der Dominikanerkirche empfangen.

    Gerhard Richter stellt am Donnerstagnachmittag in Münster seine Pläne für eine Installation in der Dominikanerkirche vor. Der Kunst-Weltstar will das Werk der Stadt schenken.