Alles zum Thema "Leonard Lansink"


  • Einschaltquoten

    So., 07.01.2018

    «Wilsberg» mit Quotenrekord: 8,31 Millionen Zuschauer

    Anna Springer (Rita Russek) und Wilsberg (Leonard Lansink) ermittelten auf einer ostfriesischen Insel.

    Berlin - Der ZDF-Krimi «Wilsberg» hat am Samstagabend einen Quotenrekord eingefahren und die Konkurrenz weit abgehängt. 8,31 Millionen Zuschauer schalteten die 58. Folge mit dem Titel «Morderney» ein.

  • Einschaltquoten

    So., 24.12.2017

    Krimi vor Komikerin vor Kevin

    Weihnachtsgruß von Georg (Leonard Lansink, r.), Ekki (Oliver Korittke, 2.v.l.), Alex (Ina Paule Klink, 2.v.r.) und Overbeck (Roland Jankowsky).

    Wirklich schöne Bescherung für Leonard Lansink - als Privatschnüffler Wilsberg hatte er kurz vor Weihnachten ganz klar die Nase vorn.

  • Samstagskrimi ohne Krimi

    Sa., 23.12.2017

    "Alle Jahre wieder": Wilsberg-Spaß zum Fest

    Samstagskrimi ohne Krimi: "Alle Jahre wieder": Wilsberg-Spaß zum Fest

    Es weihnachtet - auch bei Georg Wilsberg. Aber für das Essen an Heiligabend sagen seine Freunde alle der Reihe nach ab. Basis für eine gute ZDF-Komödie für den Samstag vor den Feiertagen. Gute Unterhaltung - auch ohne Leiche.

  • TV-Tipp

    Sa., 23.12.2017

    Wilsberg: Alle Jahre wieder

    Weihnachtsgruß von Georg (Leonard Lansink, r.), Ekki (Oliver Korittke, 2.v.l.), Alex (Ina Paule Klink, 2.v.r.) und Overbeck (Roland Jankowsky, l.).

    Es weihnachtet - auch bei Georg Wilsberg. Aber für das Essen an Heiligabend sagen seine Freunde alle der Reihe nach ab. Basis für eine gute ZDF-Komödie für den Samstag vor den Feiertagen. Gute Unterhaltung - auch ohne Leiche.

  • Folge „Alle Jahre wieder“

    Mo., 11.12.2017

    Turbulenter Heiligabend: Neuer Wilsberg-Krimi feiert Premiere im Cineplex

    Leonard Lansink bekommt es im neuen Wilsberg nicht nur wieder mit Ina Paule Klink (l.), sondern auch mit Kristin Suckow zu tun. Gemeinsam feierten sie gestern die Premiere im Cineplex.

    In der neuen Folge überschlagen sich die Ereignisse – die nach Münster gereisten Darsteller gaben sich bei der Premiere dagegen äußerst entspannt. Im Video-Interview erzählt Leonard Lansink, wie er Weihnachten feiert.

  • Zweites Wilsberg-Comic erscheint

    So., 03.12.2017

    Kult-Detektiv mit Sprechblasen

    Autor Jürgen Kehrer (l.) und Illustrator Jörg Hartmann bringen beim Carlsen-Verlag das zweite Wilsberg-Comic heraus. Darin werden auch einige großflächige Stadtansichten (r.) sowie Ermittlungen im Aschendorff-Druckzentrum (l.) zu finden sein.

    Die offizielle Veröffentlichung erfolgt am 19. Dezember. Münsteraner können den in Aquarell gezeichneten über 100 Seiten starken Wilsberg-Comic jedoch schon vorher – unter anderem bei einer Signierstunde – erwerben.

  • Folge „MünsterLeaks“

    Sa., 02.12.2017

    Alles Betrug: Neuer „Wilsberg“ dreht sich um Offshore-Konten

    Folge „MünsterLeaks“: Alles Betrug: Neuer „Wilsberg“ dreht sich um Offshore-Konten

    Wie Reiche bei der Steuer tricksen, haben die Paradise Papers gerade gezeigt. Im neuen „Wilsberg“-Krimi im ZDF geht es um Offshore-Konten der Münsteraner Hautevolee. Der Finanzbeamte Ekki Talkötter ist ihnen auf der Spur.

  • TV-Tipp

    Sa., 02.12.2017

    Wilsberg: MünsterLeaks

    Die Whistleblowerin Laura (Teresa Weißbach) will dem Finanzamt eine Steuer-CD zuspielen.

    Wie Reiche bei der Steuer tricksen, haben die Paradise Papers gerade gezeigt. Im neuen «Wilsberg»-Krimi im ZDF geht es um Offshore-Konten der Münsteraner Hautevolee. Der Finanzbeamte Ekki Talkötter ist ihnen auf der Spur.

  • Wilsberg-Krimi im Cineplex

    Mi., 22.11.2017

    Premiere für die „Münsterleaks“

    Gut gelaunt vor der Premiere in Münster waren die Schauspieler (v.l.) Vittorio Alfieri, Janina Fautz und Leonard Lansink.

    Kamerablitze, Fernsehteams und Kino-Besucher, die aufgeregt den Schauspielern zuwinken – mittendrin Wilsberg-Darsteller Leonard Lansink: Am Mittwochabend zeigten sich Darsteller, Drehbuchautoren und Regisseure des neuen Wilsberg-Krimis „Münster­leaks“ vor der Premiere im Cineplex dem Publikum.

  • Münster

    Mi., 25.10.2017

    „Wilsberg“ meint: „Polenz wäre ein guter Bundespräsident“

    Ruprecht Polenz 

    Drehtage sind lange Arbeitstage. Von 9 bis 19.30 Uhr ist Wilsberg-Darsteller Leonard Lansink am Mittwoch am Set vor dem Antiquariat an der Frauenstraße. Bekommt „Wilsberg“ an solchen langen Tagen noch mit, was im wirklichen Leben geschieht? „Aber selbstverständlich. Über die Tageszeitung und über die sozialen Medien“, sagt Lansink, der Tausende Facebook-Freunde hat. Dass zum Beispiel die AfD am Dienstag ihre Premiere im Bundestag hatte, macht ihn nachdenklich. „Ich bin sehr zufrieden mit den Münsteranern, dass die AfD dort keine fünf Prozent bekommen hatte“, sagt Lansink. Und apropos Facebook: Einer seiner Freunde dort ist Münsters früherer CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz, der viele Jahre Vorsitzender des ZDF-Fernsehrates war und den Lansink daher kennt. „Schon klug, was Polenz so auf seiner Facebook-Seite zu politischen Fragen schreibt. Er wäre ein guter Bundespräsident. Es wundert mich, dass Frau Merkel nicht darauf gekommen ist“, sagt Lansink. „Mein Parteifreund Frank-Walter Steinmeier ist aber auch der Richtige.“  -rr-