Alles zum Thema "Jean-Claude Juncker"


  • 28 Staaten für faire Löhne

    Fr., 17.11.2017

    Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden

    Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

    Viele in Europa sind verunsichert von Globalisierung und dem Umbruch in der Arbeitswelt. Mit einer «Säule sozialer Rechte» will die EU gegensteuern. Kritiker halten die aber für ziemlich schwammig.

  • EU

    Fr., 17.11.2017

    Europa will soziale Spaltung überwinden

    Göteborg (dpa) - Nach den Wahlerfolgen von Populisten und EU-Kritikern besinnt sich die Europäische Union auf das Soziale, um unzufriedene Bürger zurückzugewinnen. Bei einem Gipfel in Göteborg bekannten sich die 28 Staaten in einer Erklärung zu gemeinsamen Mindeststandards, darunter faire Löhne, Hilfe bei Arbeitslosigkeit und angemessene Renten. Die Rechte seien nicht nur «fromme Wünsche», versicherte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Kritiker wenden ein, dass die sozialen Rechte unverbindlich und die Standards nicht einklagbar seien.

  • EU

    Fr., 17.11.2017

    EU: Rascher Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen möglich

    Göteborg (dpa) - Bei den bislang zähen Brexit-Verhandlungen schließt die Europäische Union einen raschen Durchbruch nicht aus. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sagte, er hoffe auf eine Einigung mit Großbritannien bei den strittigen Austrittsfragen bis Dezember. «Aber es ist noch Arbeit zu tun», fügte er am Rande des EU-Sozialgipfels in Göteborg hinzu. Großbritannien will 2019 aus der EU austreten und möglichst rasch die künftigen Beziehungen klären. Die EU will aber vorher unter anderem finanzielle Zusagen für Verpflichtungen in Milliardenhöhe.

  • EU

    Mo., 23.10.2017

    EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

    Brüssel (dpa) - Bei den Brexit-Verhandlungen beklagt die EU-Kommission Behinderung durch gestreute Informationen über eine angeblich extrem geschwächte Premierministerin Theresa May. «Es ist ein Versuch, die EU-Seite zu diskreditieren und die Gespräche zu unterminieren», schrieb der Kabinettschef von Kommissionschef Jean-Claude Juncker, Martin Selmayr auf Twitter. Hintergrund ist ein Bericht der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» über ein Abendessen Junckers mit May vor dem EU-Gipfel. Juncker habe May danach als verzagt, ängstlich, misstrauisch und kraftlos beschrieben.

  • Wachsender Druck aus Madrid

    Fr., 20.10.2017

    Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

    Wachsender Druck aus Madrid: Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

    Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen Protestformen auf den wachsenden Druck aus Madrid.

  • EU

    Fr., 20.10.2017

    Juncker fordert mehr Details für Brexit-Verhandlungen

    Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat von den Briten mehr konkrete Angaben in den Verhandlungen über ihren Austritt aus der Europäischen Union gefordert. «Wir haben einige Details, aber wir haben nicht alle Details, die wir brauchen», sagte Juncker zu Beginn in Brüssel. Die britische Premierministerin Thersa May hatte der EU-Gipfelrunde gestern am späten Abend ihre Vorstellungen zum Brexit dargelegt. Am Morgen setzten die Staats- und Regierungschefs ihr Treffen mit Beratungen fort.

  • EU

    Do., 19.10.2017

    Österreichischer Wahlsieger Kurz bei Juncker und Tusk

    Brüssel (dpa) - Nach seinem Wahlsieg in Österreich führt der mögliche künftige Bundeskanzler Sebastian Kurz Gespräche mit der Europäischen Union. Vor dem EU-Gipfel traf der ÖVP-Chef am Morgen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel. Tusk twitterte anschließend, es sei ein gutes Treffen mit einem «wahrhaft proeuropäischen Sieger der österreichischen Wahlen» gewesen. In Brüssel herrscht Sorge, dass ein mögliches Regierungsbündnis mit der rechtspopulistischen FPÖ die Politik des Landes umsteuern könnte.

  • Tödliche Autobombe

    Di., 17.10.2017

    Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

    Eine Frau trägt bei einer Demonstration in Valletta eine Laterne mit dem Foto der getöteten Bloggerin Daphne Caruana Galizia.

    Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben bei einem Bombenattentat.

  • EU

    Mo., 16.10.2017

    May und Juncker: Brexit-Gespräche beschleunigen

    Brüssel (dpa) - Die Europäische Union und Großbritannien wollen die stockenden Brexit-Verhandlungen schneller voranbringen. Das teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May am Abend nach einem Abendessen in Brüssel mit. Die gemeinsame Erklärung kam nur wenige Tage, nachdem die EU eine «Blockade» in den Gesprächen über den für 2019 geplanten EU-Austritt Großbritanniens beklagt hatte. Nun hieß es, die Atmosphäre des Arbeitsessens sei freundlich und konstruktiv gewesen. May hatte den Besuch in Brüssel am Wochenende überraschend angekündigt.

  • FPÖ legt deutlich zu

    Mo., 16.10.2017

    Rechtsruck in Österreich - Folgen für die Europäische Union

    FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf der Wahlfeier seiner Partei in Wien: Das starke Abschneiden der Rechtspopulisten in Österreich dürfte für Europa nicht ohne Folgen bleiben.

    Sebastian Kurz und die Konservativen sind die strahlenden Gewinner der Parlamentswahl in Österreich. Auch die rechte FPÖ legt deutlich zu. Für Europas Reformer dürfte der Wind damit rauer werden.