Alles zum Thema "Harvey Weinstein"


  • Netz-Bewegung #metoo

    Mi., 18.10.2017

    Fall Weinstein schlägt Wellen bis Deutschland

    Netz-Bewegung #metoo: Fall Weinstein schlägt Wellen bis Deutschland

    Reihenweise Schauspielerinnen werfen dem Produzenten Harvey Weinstein Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung vor. Fälle aus dem fernen Hollywood, doch sie ziehen Kreise bis nach Deutschland.

  • Übergriffig

    Mi., 18.10.2017

    Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

    Jennifer Lawrence beim Empfang der «Elle» in Holywood.

    Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence schilderte jetzt ihre demütigenden Erfahrungen.

  • Rückzug

    Mi., 18.10.2017

    Studio-Chef Price nach Vorwürfen zurückgetreten

    Roy Price 2015 bei den Münchner Medientagen.

    Der Skandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein zieht weiter Kreise. Der Chef des Amazon Studios nimmt seinen Hut, nachdem ihm eine Mitarbeiterin Fehlverhalten vorgeworfen hatte. Auch Amazon-Boss Bezos steht in der Kritik.

  • Leute

    Mi., 18.10.2017

    Staatsanwalt ermutigt Weinstein-Opfer

    Los Angeles (dpa) - Die Justiz in Los Angeles ermutigt mutmaßliche Opfer von Starproduzent Harvey Weinstein, nicht länger zu schweigen. «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst, und wo die Tatsachen für eine Verurteilung sprechen, werden wir sie strafrechtlich verfolgen», sagte Staatsanwalt Mike Feuer in einem Statement. Die Vorwürfe gegen den Hollywoodmogul hätten «ein Schlaglicht geworfen auf sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch, besonders am Arbeitsplatz», betonte der Staatsanwalt.

  • Hollywood-Affäre

    Di., 17.10.2017

    Courtney Love warnte schon früh vor Weinstein

    Courtney Love in Los Angeles bei der Premiere des Films «13 Reasons Why».

    Nach und nach kommen immer mehr Vorwürfe gegen Harvey Weinstein ans Licht. Courtney Love warnte schon vor einem Jahrzehnt vor dem Produzenten - hätten die Alarmglocken viel früher schrillen müssen?

  • Leute

    Di., 17.10.2017

    Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein

    Los Angeles (dpa) - In Teilen Hollywoods sind die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von Filmmogul Harvey Weinstein offenbar schon vor mehr als zehn Jahren Gesprächsthema gewesen. Nahe legt dies ein Video aus dem Jahr 2005, in dem Sängerin Courtney Love bei einer Veranstaltung des TV-Senders Comedy Central zu sehen ist. Auf die Frage, was sie «jungen Mädchen» für ihren Umzug nach Hollywood rate, sagt Love: «Wenn Harvey Weinstein Dich zu einer Privatparty in das Four Seasons einlädt, geh' nicht hin.» Mehrere Schauspielerinnen werfen Weinstein sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vor.

  • Lawine der Vorwürfe rollt

    Di., 17.10.2017

    Rascher Absturz: «Nie wieder Harvey Weinstein»

    Noch nie ist eine Hollywoodgröße so schnell so tief gefallen wie Harvey Weinstein.

    Warum war Harvey Weinstein so lange an der Macht? Warum sind die US-Medien auf Hollywoods offenes Geheimnis nicht früher eingestiegen? Der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen deckte als Reporter mit auf.

  • Leute

    Di., 17.10.2017

    Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

    Los Angeles (dpa) - Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat die US-amerikanische Filmproduzenten-Vereinigung ein Ausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Producers Guild of America habe sich einstimmig zu dem Schritt entschieden, teilte die Vereinigung mit. Vor der endgültigen Entscheidung am 6. November dürfe sich Weinstein aber äußern, hieß es. Die Oscar-Akademie hatte den Filmproduzenten aus dem Verband ausgeschlossen, nachdem sich unter anderem Schauspielerinnen mit Vorwürfen gegen Weinstein an die Öffentlichkeit gewandt hatten.

  • Welle im Netz

    Mo., 16.10.2017

    Investor könnte Weinstein Company schlucken

    Die US-amerikanische Schauspielerin Alyssa Milano brachte einen Stein im Netz ins Rollen.

    Die Affäre Weinstein und die Folgen: Zehntausende Frauen haben sich im Internet als Opfer sexueller Übergriffe von Männern zu erkennen gegeben. Weinsteins einstiges Imperium ist auf eine Finanzspritze angewiesen. Und Woody Allen verstolpert sich mit einem Kommentar.

  • Leute

    Mo., 16.10.2017

    Mehr und mehr Prominente distanzieren sich von Weinstein

    Los Angeles (dpa) - Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem «Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. Sein Machtmissbrauch sei abstoßend gewesen. Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein, warnt aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, es sei einfach sehr tragisch für die armen Frauen.