Alles zum Thema "Georg Kubitz"


  • Neues aus dem Umweltausschuss

    Mi., 13.09.2017

    Die Suche nach verlorenen Wegen

    235 Kilometer Straßen hat die Gemeinde Lienen; überwiegend im Außenbereich. Bauamtsleiter Günter Glose nannte diese Zahl in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses. Es ging um das Thema „Ökologische Aufwertung von gemeindlichen Grundstücksflächen an öffentlichen Straßen und Wegen“.

  • Geplantes Baugebiet: Bündnis unterstellt „mangelhafte Informationspolitik“

    Di., 11.07.2017

    Eklat vor der Sommerpause

    Um den schmalen Streifen, auf dem aktuell Mais steht, geht‘s: Die Eigentümer hätten die 3300 Quadratmeter gerne in Bauland umgewandelt und wären dann bereit zu verkaufen. Laut Verwaltung gibt es bereits Interessenten für die bis zu sieben Grundstücke.

    Die letzte Ratssitzung vor der Sommerpause hatte es noch einmal so richtig in sich. Obwohl die Tagesordnung am Montagabend auf den ersten Blick keine besonderen Aufreger-Themen hergab, flogen im Haus des Gastes verbal die Fetzen, dass so mach einer aus den Fraktionen und auch aus den Reihen der Zuschauer darüber fast schon erschrocken gewesen sein dürfte.

  • Georg Kubitz (Bündnis/Grüne) und Carsten Antrup (FDP) zum Wahlergebnis

    Mo., 15.05.2017

    Zufrieden mit den Kandidaten

    Für einen war das Wahlergebnis am Sonntagabend alles andere als eine Überraschung: Georg Kubitz, im Lienener Rat Fraktionssprecher des Bündnisses für Demokratie und Ökologie und darüber hinaus auch Lienens bekanntester Grüner. „Ich hatte die Grünen landesweit bei 6,2 Prozent gesehen und die CDU knapp vor der SPD“, sagte er gestern auf Anfrage der WN.

  • Gemeinderat verabschiedet Haushalt 2017

    Di., 04.04.2017

    Eine Kunst: Aus wenig viel machen

    Der finanzielle Handlungsspielraum der Gemeinde ist auch in diesem Jahr ist gering.

    Einstimmig hat der Gemeinderat den Haushaltsplan 2017 verabschiedet. Das umfangreiche Zahlenwerk weist einen Fehlbetrag von 1,6 Millionen Euro aus. Trotz der finanziellen Fesseln des Haushaltssicherungskonzepts sehen die Kommunalpolitiker Spielraum für freiwillige Leistungen.

  • Rat beschließt Stellungnahme der Gemeinde zum Kalkabbau

    Di., 21.03.2017

    Votum gegen sofortigen Ausstieg

    In geheimer Abstimmung hat der Rat über die Stellungnahme zur Zukunft des Kalkabbaus in Lienen entschieden. Auch im Publikum wurde diskutiert. Von den rund zwei Dutzend Interessierten, die zu der Sondersitzung gekommen waren, hielten nicht alle bis zum Schluss durch. Fotos: msc

    Mit 20 Ja- bei sieben Gegenstimmen hat der Rat in seiner Sondersitzung am Montagabend eine Stellungnahme zum Thema Kalkabbau in Lienen verabschiedet, die sich eindeutig dagegen ausspricht, der Firma Calcis weitere Abgrabungsgenehmigungen zu verweigern. In der Stellungnahme, die auf einem Verwaltungsentwurf basiert und Ergänzungen aus den Fraktionen erhält, heißt es: „Da seit 2012 für die Zeit nach Beendigung des Kalkabbaus (...) keine strukturellen Maßnahmen getroffen wurden, muss jetzt für einen Übergangszeitraum von zirka zehn Jahren eine Erweiterung der genehmigten Abgrabung zugelassen werden.“

  • Bündnis-Veranstaltung zum Thema Kalkabbau

    Fr., 17.03.2017

    Schlagabtausch bei Opa Joe‘s

    Fair im Ton, kontrovers in der Sache: Helmut Fehr (links), grünes Mitglied im Regionalrat, sprach im Fall von Calcis in Lienen von „unvereinbaren Interessen“ zwischen Kalk-Industrie und Umweltschutz, Bündnis-Fraktionssprecher Georg Kubitz (rechts) forderte die baldige Einstellung der Abgrabungen. Calcis-Werksleiter Per Wasner und Geschäftsführer Detlev Wegner hielten dagegen.

    Wenn am Montagabend in der Sondersitzung des Rates zur Zukunft des Kalkabbaus in Lienen über die Stellungnahme der Gemeinde verhandelt und abgestimmt wird, dann ist doch sehr fraglich, ob die Vertreter des Bündnisses für Ökologie und Demokratie dem Entwurf der Verwaltung zustimmen, der in den vergangenen Tagen noch um Vorschläge aus den Fraktionen ergänzt wurde. Im Kern heißt es darin, dass Calcis die Möglichkeit eingeräumt werden soll, nach weiteren Abgrabungsflächen für die kommenden Jahren zu suchen.

  • Breitbandausbau hat begonnen

    Do., 15.09.2016

    Glasfaseranschluss noch möglich

    Wer bis jetzt noch keinen Glasfaseranschluss hat, kann sich in Lienen noch dafür anmelden. Wie Bürgermeister Arne Strietelmeier versichert, können Interessierte sich anschließen, „bis der Bagger vor der Tür steht.“

  • Straße Zum Teich

    So., 17.07.2016

    Kattenköppe oder Asphalt?

    Bürgermeister Arne Strietelmeier erklärt Landrat Dr. Klaus Effing (links) die Situation am Farmhaus und der Apotheke.

    Die Kattenköppe wieder einbauen, Asphalt, großformatige Sandsteinplatten, Kleinpflaster, die „Liene“ offenlegen und ein Mühlrad am einstigen Mühlenhaus montieren – der Vorschläge gibt es viele. Da braucht es wohl etwas Zeit, bis die Straße „Zum Teich“ nach dem Unwetter wieder hergestellt ist.

  • Energiepolitisches Arbeitsprogramm umfasst 29 Maßnahmen

    Mi., 25.05.2016

    Klimasprechstunde, Ausstellung und Schulungen

    Der Rat soll das energiepolitische Arbeitsprogramm (EPAP) der Gemeinde Lienen auf den Weg bringen. Das ist für den European Energy Award (eea) erforderlich. Die Verwaltung soll beauftragt werden, für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen die notwendigen Arbeiten durchzuführen.

  • Bei vierzügiger Gesamtschule in Lengerich

    Di., 27.10.2015

    Schauen Lienens Schüler in die Röhre?

    Mit dem Auslaufen der Hauptschule hat Lienen keine weiterführende Schule mehr. Schüler und Eltern müssen sich in Nachbarorte orientieren. Gibt es in Lengerich nur eine vierzügige Gesamtschule, befürchtet der Rat Abweisungen von Schülern aus Lienen.

    Wird die Gesamtschule in Lengerich nur vierzügig, könnte das gravierende Probleme für Schüler und Eltern aus Lienen bringen. „Bei der Gründung wird jedes dritte Kind abgewiesen“, fürchtet Georg Kubitz. Der Fraktionsvorsitzende vom Bündnis für Ökologie und Demokratie schlägt daher neue Gespräche mit den Nachbarkommunen vor. Ziel ist es, einen Konsens mit Lengerich, Tecklenburg und Lienen zu erreichen.