Alles zum Thema "Christian Lindner"


  • Analyse

    Fr., 17.11.2017

    Das Jamaika-Drama

    Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt in Berlin zur Fortsetzung der Sondierungsgespräche in der CDU-Zentrale an.

    Von wegen Nacht der Entscheidung. Die Jamaikaner müssen das ganze Wochenende nachsitzen - mindestens. Und was kommt dann?

  • Parteien

    Fr., 17.11.2017

    Keine Einigung: Jamaika-Parteien vertagen Sondierungen

    Berlin (dpa) - Am frühen Morgen war dann doch erstmal Schluss - nach etwa 15 Stunden Beratungen. Die Unterhändler der Jamaika-Parteien CDU, CSU, FDP und Grünen vertagten ihre Sondierungen auf den Mittag. Auch morgen solle noch weiter verhandelt werden, hieß es. Die Unterhändler hätten in vielen Bereichen Gemeinsamkeiten festgestellt, sagte FDP-Chef Christian Lindner. Allerdings gebe es noch unterschiedliche Auffassungen besonders in der Migrations- und Finanzpolitik. Kanzlerin Angela Merkel sagte nach Ende der Gespräche nur: «Guten Morgen. Heute geht's weiter.»

  • Parteien

    Fr., 17.11.2017

    Lindner optimistisch für erfolgreiche Jamaika-Verhandlungen

    Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner hat sich nach der Vertagung der Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis auf diesen Mittag optimistisch über einen Erfolg geäußert. «Wir sind heute ganz viele Schritte weitergekommen.» Ein solches «historisches Projekt» dürfe nicht an ein paar fehlenden Stunden scheitern, sagte er am frühen Morgen nach etwa 15 Stunden langen Beratungen in Berlin. Die Unterhändler hätten in vielen Bereichen Gemeinsamkeiten festgestellt. Allerdings gebe es noch unterschiedliche Auffassungen besonders in der Migrations- und Finanzpolitik.

  • Verhandler ringen um Einigung

    Do., 16.11.2017

    Raus aus den Jamaika-Schützengräben

    Wird «Jamaika» wirklich Realität? Luftballons in den Farben von Union, FDP und Grünen vor der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin.

    Kommen jetzt schwarz-gelb-grüne Koalitionsverhandlungen? Die Zeichen dafür waren hoffnungsvoll. Aber bis zuletzt liegt viel Arbeit auf dem Tisch.

  • Parteien

    Do., 16.11.2017

    Lindner: «Haben unsere Beiträge geleistet»

    Berlin (dpa) - Die FDP hat sich in den Jamaika-Gesprächen nach Worten von Parteichef Christian Lindner ausreichend auf die anderen Parteien zubewegt. «Wir wünschen uns einen Erfolg und haben auch unsere Beiträge dazu geleistet», sagte Lindner vor dem Endspurt der Sondierungsgespräche von CDU, CSU, FDP und Grünen. Kanzlerin Angela Merkel geht mit vorsichtigem Optimismus in die Sondierungen. Zuletzt hatten sich die vier Parteien in wichtigen Themenfeldern wie Klima, Verkehr und Migration festgebissen. Merkel forderte alle Beteiligten auf, jetzt die entscheidenden Kompromisse zu machen.

  • Parteien

    Do., 16.11.2017

    Kreise: Jamaika mit Spielraum von 35 bis 40 Milliarden

    Berlin (dpa) - Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen gehen inzwischen von einen Finanzspielraum für die kommenden vier Jahre von 35 bis 40 Milliarden Euro aus. Wie Grünen-Politiker Jürgen Trittin am Abend nach den Beratungen zu den Finanzen sagte, habe der geschäftsführende Finanzminister Peter Altmaier wie erwartet «noch ein paar Milliarden gefunden». FDP-Chef Christian Lindner sagte nach Ende der Beratungen, man sei bei den Finanzen «einen wesentlichen Schritt weitergekommen». In anderen Bereichen kamen die Unterhändler kaum voran.

  • Parteien

    Mi., 15.11.2017

    Lindner: CDU und CSU kommen Grünen entgegen

    Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner sieht in Kernpunkten der Jamaika-Gespräche weiter gravierende Meinungsunterschiede vor allem mit den Grünen. Beim Thema Migration sei «in der Sache noch nichts erreicht», sagte Lindner während der Sondierungsgespräche. Der CSU bescheinigte er eine «beeindruckende Bereitschaft», Anliegen der Grünen aufzunehmen. Die FDP wolle ein System geordneter Einwanderung und eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen. Deshalb müsse der Familiennachzug, von Einzelfällen abgesehen, ausgesetzt bleiben.

  • „Storno“ bringt „Jamaika“ auf die Bühne

    Mi., 15.11.2017

    Beim Hobeln fällt auch der Spahn

    Auf der Bühne der Alten Post in Oelde sind sich Jochen Rüther und Thomas Philipzen als künftiger Jamaika-Koalitionäre schon einig und warten nur noch auf den Segen von Angela in Person von Harald Funke (nicht im Bild).

    „Wo gehobelt wird, fällt auch der Spahn.“ Sollte „Storno“-Akteur Harald Funke Recht behalten, sind die Tage des jungen Hoffnungsträgers der Konservativen in der CDU bei den Jamaika-Verhandlungen schon gezählt, ehe sie als Minister am nächsten Kabinettstisch begonnen haben.

  • Sondierungen

    Di., 14.11.2017

    Jamaika-Unterhändler verhaken sich beim Thema Verkehr

    Kanzlerin Merkel (l-r), FDP-Chef Lindner und FDP-Vize Kubicki während der Sondierungsgespräche in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin.

    Wieder einmal Stillstand. Die Jamaikaner machen Fortschritte, aber in vielen Punkten wird weiter gepokert, zuletzt beim Thema Verkehr. Vieles läuft auf Lastminute-Entscheidungen hinaus.

  • Speed-Dating im Beichtstuhl

    Mo., 13.11.2017

    Jamaika-Unterhändler machen Tempo

    Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt FDP-Vize Wolfgang Kubicki vor Sondierungsgesprächen in Berlin.

    Was haben sie nicht schon alles versucht: kleine Runden, große Runden, Chefgespräche. Viele Hürden auf dem Weg zu einer Jamaika-Koalition stehen aber immer noch da. Geht es nun unter Zeitdruck endlich voran?