Alles zum Thema "Carsten Spohr"


  • Luftverkehr

    Mo., 04.12.2017

    Lufthansa: Verzichten bei Niki-Übernahme auf Slots

    Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG, Carsten Spohr, spricht.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern hat im EU-Kartellverfahren weitgehende Zugeständnisse gemacht, um die Air-Berlin-Tochter Niki doch noch übernehmen zu dürfen. «Wir übernehmen praktisch eine Niki sozusagen ohne Slots, wenn es dann zum OK der Europäischen Kommission kommt», sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr am Montag in Frankfurt. In Düsseldorf sollten gar keine Start- und Landerechte mehr bei dem österreichischen Ferienflieger bleiben, in Palma de Mallorca nur einige wenige, erläuterte der Chef des größten Luftverkehrskonzerns Europas auf Nachfrage.

  • Nach Air Berlin-Insolvenz

    Mo., 13.11.2017

    Lufthansa kündigt 1000 neue innerdeutsche Flüge pro Monat an

    Die Lufthansa hat ab Januar 1000 weitere innerdeutsche Flüge pro Monat angekündigt. Foto. Britta Pedersen

    Fliegen auf gefragten Strecken in Deutschland ist seit dem Ende von Air Berlin teurer geworden. Das hat Lufthansa, die große Teile der einstigen Konkurrentin übernehmen will, Kritik eingebracht.

  • Luftverkehr

    Mo., 13.11.2017

    Lufthansa kündigt 1000 neue innerdeutsche Flüge pro Monat an

    Berlin (dpa) - Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat ab Januar 1000 weitere innerdeutsche Flüge pro Monat angekündigt. Damit soll der Kapazitätsengpass behoben werden, der durch den Wegfall der Flüge der insolventen Air Berlin entstanden war und zu hohen Ticketpreisen auf gefragten Strecken wie Berlin-München oder Berlin-Köln geführt hatte. Spohr sagte der «Bild»-Zeitung, er könne versprechen, dass mit neuen innerdeutschen Flügen wieder stabile Preise kommen.

  • Luftverkehr

    So., 29.10.2017

    Bericht: Lufthansa-Chef verspricht stabile Ticketpreise

    Berlin (dpa) - Auch nach Übernahme eines großen Teils der Air-Berlin-Flotte sollen laut Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Preise für Flugtickets stabil bleiben. Fliegen sei noch nie günstiger gewesen als heute. Dieser langjährige Trend werde sich sicher nicht umkehren, sagte Spohr der «Bild am Sonntag». Lufthansa will 81 von 140 Air-Berlin-Flugzeugen übernehmen. Außerdem werden 3000 Mitarbeiter eingestellt, die bei der Lufthansa-Tochter Eurowings fliegen sollen.

  • Viele Jobs fallen weg

    Do., 26.10.2017

    Was man zum Ende von Air Berlin wissen muss

    Die Lufthansa hat sich den Löwenanteil von Air Berlin gesichert.

    Nach dem letzten Flug verschwindet Air Berlin an diesem Freitag von den Anzeigetafeln. Viele Mitarbeiter stehen vor der Kündigung - und Reisende müssen sich darauf einstellen, dass manche Flüge vorerst fehlen.

  • Rekordgewinne

    Mi., 25.10.2017

    Bärenstarke Lufthansa macht sich bereit für Air Berlin

    Eine Boeing 737 der Lufthansa fliegt den Flughafen Düsseldorf an.

    Mehr als 80 neue Flugzeuge sind auch für den Lufthansa-Konzern kein Kleinkram. Aber das Unternehmen fliegt zum richtigen Zeitpunkt Rekordgewinne ein.

  • Nach der Übernahme

    Mi., 25.10.2017

    Lufthansa: Air-Berlin-Lücken im Flugplan nicht zu schließen

    Am Freitag stellt Air Berlin den Flugverkehr ein. Die Lufthansa wird das Streckenangebot der abgewickelten Fluggesellschaft nicht aufrechterhalten können.

    Das Aus von Air-Berlin wird noch einige Zeit für einen unbeständigen Flugverkehr sorgen. Die Lufthansa, die große Teile der bankrotten Fluggesellschaft übernimmt, wird nicht alle vakanten Strecken bedienen können.

  • Luftverkehr

    Mi., 25.10.2017

    Lufthansa: Air Berlin-Lücken im Flugplan nicht zu schließen

    Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Ende von Air Berlin entstehen deutliche Lücken in den deutschen Flugplänen. Und diese werden nach Ansicht von Lufthansa-Chef Carsten Spohr auch nicht so schnell zu schließen sein. Von rund 140 Air Berlin-Maschinen blieben ab Samstag 80 bis 90 am Boden, sagte Spohr in Frankfurt/Main. Das könne niemand kompensieren, auch die Lufthansa nicht. Air Berlin wird am Freitag den Flugbetrieb einstellen. Noch immer ist unklar, ob es für einen Teil der Beschäftigten eine Transfergesellschaft geben wird.

  • «Richtige Partnerschaft»

    Di., 17.10.2017

    Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

    CS100-Flugzeuge stehen in Mirabel (Kanada) in eine Fertigungshalle von Bombardier.

    Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im Visier der US-Regierung.

  • Luftverkehr

    Sa., 14.10.2017

    Air Berlin verhandelt weiter mit Easyjet

    Berlin (dpa) - Die insolvente Air Berlin verhandelt mit der britischen Fluggesellschaft Easyjet weiter über einen Verkauf mehrerer Maschinen. Easyjet hatte bestätigt, Interesse an bis zu 25 Flugzeugen in Berlin-Tegel zu haben. Air Berlin hatte in den vergangenen gut drei Wochen exklusiv mit Lufthansa und Easyjet verhandelt. Lufthansa übernimmt große Teile der insolventen Airline. An die größte deutsche Fluggesellschaft gehen 81 von 134 Flugzeugen. 3000 der rund 8000 Air-Berlin-Beschäftigten könnten nach Angaben von Lufthansa-Chef Carsten Spohr zu seinem Konzern wechseln.