Alles zum Thema "Benno Möhlmann"


  • Fußball: 3. Liga

    Sa., 23.09.2017

    Preußen stecken wieder hüfthoch im Abstiegskampf - 0:2 in Jena

    Münsters Moritz Heinrich im Zweikampf mit Jenas Jan Löhmannsröben.

    Preußen Münster steckt wieder hüfthoch im Abstiegskampf. Beim bisherigen Vorletzten FC Carl-Zeiss Jena unterlag der Fußball-Drittligist mit 0:2 (0:1) vor 4230 Zuschauern - und zeigte eine ganz schwache Partie. Es war das siebte Spiel in Folge ohne Sieg.

  • Re-Live

    Sa., 23.09.2017

    Carl Zeiss Jena schlägt Preußen Münster 2:0

    Re-Live: Carl Zeiss Jena schlägt Preußen Münster 2:0

    Preußen Münster war in Jena verzweifelt auf der Suche nach einem Erfolgserlebnis. Den letzten Dreier verbuchte das Team am 2. August in Würzburg, seither blieb Benno Möhlmanns Truppe sechs Spiele lang sieglos. Leider mussten die Preußen auch heute eine Niederlage einstecken. Carl Zeiss Jena schlägt sie 2:0. Lesen Sie hier den Spielverlauf nach.

  • Fußball: 3. Liga

    Fr., 22.09.2017

    Alle sechs Jahre – siegen die Preußen bislang in Jena . . .

    Auf dem Weg in die Startelf? Martin Kobylanski (Mitte) empfahl sich mit seinem Tor gegen Aalen für einen Einsatz in Jena.

    Sechs Spiele in der 3. Liga ohne Sieg? Das gilt am Samstag (14 Uhr) gleichermaßen für Gastgeber FC Carl-Zeiss Jena wie auch die Gäste von Preußen Münster. Zumindest sprechen die Zahlen der Vergangenheit eindeutig für die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann.

  • Fußball: 3. Liga

    Fr., 22.09.2017

    Kein Debüt von Steinkötter in Jena - Stoll wieder im Kader

    Wieder im Aufgebot: Preußens A-Junior Justin Steinkötter (rechts) hier beim Spiel gegen Aalen an der Seite von Martin Kobylanski.

    Preußen Münster gastiert in der 3. Liga am Samstag beim FC Carl-Zeiss Jena um 14 Uhr. Aufgrund der akuten Stürmernot wäre Justin Steinkötter mit seinen 17 Jahren ein Kandidat für ein Debüt im Team von Trainer Benno Möhlmann gewesen. Der Coach entschied sich anders.

  • Fußball: 3. Liga

    Do., 21.09.2017

    Preußen fehlt die Abgebrühtheit in der Nachspielzeit

    Benno Möhlmann (l.), hier neben seinem Aalener „Zwilling“ Peter Vollmann, grummelte nach dem 1:1 ein wenig. Denn sein Team hatte die Führung, die Stéphane Tritz und Martin Kobylanski (kl. Bild) bejubeln, nicht ins Ziel gebracht.

    Wenige Sekunden fehlten den Preußen. Am Ende reichte es nur zu einem 1:1 gegen den VfR Aalen, weil die Abwehr etwas schlief in den letzten Sekunden der Nachspielzeit. Richtig einig waren die Protagonisten sich nicht, ob zumindest die Leistung Anlass zur Hoffnung gibt.

  • Fußball: 3. Liga

    Mi., 20.09.2017

    1:1 gegen Aalen – Der verschenkte Sieg

    In Überzahl: Stephane Tritz (l.) und Michele Rizzi behaupten sich gegen Gerrit Wegkamp, der in der 30. Minuten einen Handelfmeter verschoss. Am Ende trennten sich die beiden Preußen und der Aalener 1:1.

    Nur wenige Sekunden haben dem SC Preußen Münster zum zweiten Heimsieg gefehlt. Bis zur dritten Minute der Nachspielzeit führte der Drittligist in einer mäßigen Fußballpartie gegen den VfR Aalen mit 1:0 – doch dann nutzte der Gast seine letzte Chance.

  • Fußball: 3. Liga

    So., 17.09.2017

    Preußen-Trainer Möhlmann und seine Ersatzbank deluxe

    Der lange verletzte Simon Scherder übernahm nach 50 Minuten die Kapitänsbinde.

    Alles auf links – das war das Motto von Trainer Benno Möhlmann bei der Besetzung der Preußen-Startelf in Paderborn. Die, die reinrutschten, machten ihre Sache gut. Auf der Bank saßen allerdings auch reichlich prominente Namen.

  • Fußball: 3. Liga

    So., 17.09.2017

    Preußen werden in Paderborn zurückgepfiffen

    Diskussionsbedarf: Die Preußen-Spieler suchten das Gespräch mit Schiedsrichter Benjamin Cortus, an dessen spielentscheidender Einschätzung gab es aber letztlich kein Rütteln.

    Am Ende stand Drittligist Preußen Münster mit leeren Hände da, weil die Hand von Lion Schweers im Spiel war. Der Schiedsrichter pfiff, Massih Wassey schoss den Elfmeter ins Tor und ein starker Auftritt in Paderborn nahm ein bitteres Ende. 1:2 hieß es beim Abpfiff.

  • Fußball: 3. Liga

    Sa., 16.09.2017

    Ex-Münsteraner Wassey erlegt die Preußen im Alleingang

    Spielszene: Nico Rinderknecht gegen Sebastian Wimmer.

    Preußen Münster hat das Auswärtsspiel der 3. Liga beim SC Paderborn vor 8229 Zuschauern mit 1:2 verloren. Die Führung von Moritz Heinrich (29.) drehte Ex-Preuße Massih Wassey mit zwei Treffern zum Erfolg des Tabellenführers. Die unnötige Niederlage wurde durch die Verletzung von Adriano Grimaldi noch bitterer.

  • Fußball: 3. Liga

    Fr., 15.09.2017

    Gerade jetzt zum Spitzenreiter - Preußen gastieren in Paderborn

    Überflieger Paderborn: So wie hier Sebastian Wimmer gegen Danilo Wiebe (r.) hatten die Ostwestfalen gegen die Preußen in den jüngsten drei Vergleichen die Oberhand.

    Vier Spiele ohne Sieg, und ausgerechnet jetzt muss der SC Preußen Münster in einem westfälischen Derby bei Spitzenreiter SC Paderborn antreten. Trainer Benno Möhlmann fordert dabei einen deutlichen Entwicklungsschritt in Sachen Einstellung und Kampf.